Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vierte Studie der Initiative UnternehmerPerspektiven: "Mittelstand - Wachstum durch Internationalisierung"

08.10.2007
Fast die Hälfte der mittelständischen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 2,5 Mio Euro in Deutschland ist bisher nur auf dem heimischen Markt aktiv. Während hiervon 24% auch künftig bewusst inlandsorientiert bleiben wollen, sehen weitere 23% im Ausland Chancen.

Die Gründe, warum diese Unternehmen den Schritt über die Grenze bislang nicht gewagt haben, sind vielschichtig. Meist überschätzen sie jedoch die Hürden und Probleme eines Auslandsgangs. Dies ist ein zentrales Ergebnis der jüngsten Studie der UnternehmerPerspektiven, einer Initiative der Commerzbank-Mittelstandsbank. Der Titel der mittlerweile vierten Studie der Reihe lautet "Mittelstand - Wachstum durch Internationalisierung". Mit 4000 von TNS Infratest befragten Unternehmen zählt die Studie wieder zu den größten dieser Art in Deutschland.

Fast jedes vierte deutsche Unternehmen gibt sich mit dem Inlandsmarkt zufrieden

Deutsche Unternehmen denken erst dann darüber nach, ins Ausland zu gehen, so eine weitere Feststellung, wenn ihre wichtigsten Kunden oder Großabnehmer diesen Schritt bereits gewagt haben und umgekehrt eine internationale Präsenz von ihren Lieferanten erwarten oder gar fordern. "Die Unternehmer hierzulande denken oftmals nicht geostrategisch", urteilt Martin Blessing, im Vorstand der Commerzbank zuständig für die Mittelstandsbank und Initiator der Studie. "Sie sind eher Getriebene als Treiber der Internationalisierung." Daran, dass Unternehmer die Qualität ihrer eigenen Produkte und Dienstleistungen als unzureichend ansehen, kann es nicht liegen: 88% der Befragten sagen, dass "Made in Germany" nach wie vor als Gütesiegel gilt.

Andere Herausforderungen oder Schwierigkeiten werden oft überschätzt. So zögern 72% der Unternehmen mit dem Schritt ins Ausland, weil sie mangelnde Rechtssicherheit vermuten. 73% sind unschlüssig, da sie befürchten, die ausländischen Zielmärkte nicht ausreichend zu kennen. In der Praxis hingegen mussten nur 54% bzw. 52% der ins Ausland expandierenden Firmen solche Probleme lösen.

Einzig beim Schutz des geistigen Eigentums treffen Erwartung und Erfahrung nahezu zusammen: 28% rechnen mit Schwierigkeiten, 27% mussten diese in der Praxis tatsächlich bewältigen.

"Es scheint fast so", sagt Martin Blessing, "als hätten die Unternehmer Angst vor ihrer eigenen Courage. Selbstverständlich ist auch für ein erfolgreiches Auslandsengagement das vernünftige Abwägen der Chancen und Risiken ein Muss. Dennoch sollte es im Grundsatz darum gehen, Chancen zu ergreifen und nicht darum, Risiken zu vermeiden."

Schnelle Umsetzung von Ideen in Produkte gefordert

Auf der anderen Seite unterschätzen Unternehmen, die ihre internationale "Karriere" noch vor sich haben, die Gefahr, durch Kooperationen Wissen zu verlieren und Know-how-Vorsprünge aufzugeben. Nur 19% können sich vorstellen, dass ihr Partner auf Imitation und "Ideenklau" aus ist. Bei den Global Playern hingegen, die mehr als die Hälfte ihres Umsatzes in fremden Märkten erwirtschaften und über eine entsprechend große Erfahrung verfügen, stehen 36% internationalen Partnerschaften eher skeptisch gegenüber. Der einzig wirksame Schutz vor Imitation, so die nahezu einhellige Meinung, ist das schnelle Umsetzen von Ideen in marktreife Produkte und Dienstleistungen. Markenschutz und Patente werden nur von 62% der Studienteilnehmer als wirksames Mittel eingeschätzt, um Wettbewerber abzuwehren. "Die Unternehmer in Deutschland haben längst erkannt, dass Schnelligkeit Wettbewerbsvorteile bringen kann", so Martin Blessing. "Trotzdem liegt hier nach wie vor die Achillesferse des Mittelstands. Zu lange Umsetzungszeiten sind das zentrale Problem bei der Vermarktung von Innovationen."

Mittelstand wünscht starke Banken

Bei der Unterstützung seitens der Finanzinstitute sehen die Unternehmen noch Lücken: 38% sagen, dass die Hausbanken nicht gut genug auf die Anforderungen der Internationalisierung ihrer Kunden vorbereitet sind. Insgesamt sind Firmen mit Auslandsgeschäft wesentlich zufriedener mit dem Service ihres Instituts als Unternehmen, die nur im Inland tätig sind. "Die Unternehmen rufen nach starken Banken, die sich auch einmal schützend vor ihren Kunden stellen. Insbesondere wollen auch 'kleinere' Geschäftspartner ernst genommen werden", weiß Martin Blessing. "Diese Aufforderung nehmen wir ernst und werden die uns zugewiesene Rolle noch aktiver spielen.

Weltweit sollen unsere Kunden mit dem richtigen Finanz-Know-how unterstützt werden. Deshalb investieren wir zurzeit verstärkt in die Ausweitung unseres internationalen Netzwerks an Filialen und Repräsentanzen. Mittlerweile ist die Commerzbank in 42 Ländern vertreten."

Die Initiative UnternehmerPerspektiven und die Studie

UnternehmerPerspektiven ist eine Initiative der Commerzbank. Ihr Ziel ist es, einen Raum für Themen zu schaffen, die Unternehmen aktuell bewegen. Grundlage sind repräsentative Umfragen bei 4.000 mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Die Studienergebnisse werden mit Wirtschaft, Verbänden, Politik und Wissenschaft diskutiert, um Verständnis füreinander zu schaffen und tragfähige Lösungsansätze für die Herausforderungen des Mittelstands zu entwickeln.

Bisher veröffentlichte Studien:
2006: Wirtschaft in Bewegung - Herausforderungen und Strategien am Standort Deutschland
2006: Qualifiziertes Personal als Schlüsselressource - Bildung und Ausbildung am Standort Deutschland
2007: Zukunft gestalten im globalen Wettbewerb - Innovationen als Erfolgsfaktor
2007: Mittelstand - Wachstum durch Internationalisierung
Weitere Einzelheiten zur Initiative erfahren Sie unter www.unternehmerperspektiven.de.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com
http://www.unternehmerperspektiven.de

Weitere Berichte zu: Imitation Mittelstand UnternehmerPerspektive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics