Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitstudie Studiengebühren: Gebühren-Kompass erforscht Zufriedenheit der Studierenden mit der Geldverwendung

09.05.2007
Länder, Hochschulen und Fakultäten im Vergleich:
Universität Hohenheim startet erste wissenschaftlich-repräsentative Untersuchung

Vorstudie zeigt: Studierende legen größten Wert auf Transparenz und Kontrolle

Wo und wie Studiengebühren besonders studentenorientiert eingesetzt werden - das will Prof. Dr. Markus Voeth vom Lehrstuhl für Marketing der Universität Hohenheim mit einer neuen Langzeitstudie deutlich machen. Dabei handelt es sich um die erste wissenschaftlich-repräsentative Untersuchung, die den Studierenden als Kunden und Gebührenzahler in den Mittelpunkt rückt. Derzeit erfragen ca. 70 Gebühren-Scouts der Universität Hohenheim, wie zufrieden Studierende in den "Gebühren-Ländern" mit der Verwendung ihrer Gelder sind. Als Top-Kriterien für Zufriedenheit zeichnen sich Transparenz und Kontrolle ab - so die ersten Ergebnisse einer Vorstudie, die der Lehrstuhl für Marketing an 20 Universitäten in fünf Bundesländern durchführte. Aktuelle Hintergründe und künftige Ergebnisse ab Juli/August auch unter "www.gebuehrenkompass.de".

Studierende sollen wissen, welche Hochschulen und Fachbereiche am besten mit Studiengebühren wirtschaften. Universitäten erfahren, ob ihre Maßnahmen den Kundenwünschen entsprechen. Und Politik und Öffentlichkeit erhalten ein Feedback, ob und wie sich das neue Instrument im Länder- und Hochschulvergleich bewährt.

Im Gegensatz zu online-Foren und anderen Gebühren-Orakeln legen die Marktforscher um Prof. Voeth bei ihrer zukünftig jährlich aktualisierten Langzeitstudie besonderen Wert auf ein wissenschaftlich seriöses Fundament.

Umso mehr, als "wir gerade am Anfang damit rechnen müssen, dass die Universitäten, die Defizite im Umgang mit den Studiengebühren aufweisen, die Ergebnisse sehr kritisch einschätzen werden", so Björn Rentner, einer der Projektleiter. Ihren Fragebogen entwickelten die Forscher deshalb erst nach 40 detaillierten Tiefeninterviews und mehreren Testläufen mit Hunderten von Studierenden. Alle Umfragen werden nur persönlich von geschulten Mitarbeitern und vor Ort durchgeführt. Möglich wird diese kostenintensive Erhebung durch die finanzielle Unterstützung des Projektes durch die GfK, Nürnberg.

Derweil liefert bereits die Vorstudie interessante Ergebnisse: Demnach stehen Kontrolle, Mitbestimmung und Transparenz ganz oben auf der Liste der Kriterien, die über Gebührenzufriedenheit entscheiden. Erst danach folgt der Wunsch nach mehr Büchern und fachbezogenen Kursen, gefolgt von dem Wunsch nach mehr Seminaren, Tutoren und Übungen sowie Praxiskooperationen von Lehrstühlen, zum Beispiel im Rahmen von Praktika. Ebenfalls unter den TopTen-Kriterien: Die Bedingung, dass die Länder die Hochschulfinanzierung nach Studiengebühren nicht zusammenkürzt.

"Hochschulpolitisch sind Studiengebühren ein völlig neues Produkt. "Ob sie die Studienbedingungen verbessern werden, hängt auch davon ab, ob es den Hochschulen gelingt, die Verwendung an den Interessen der gebührenzahlenden Studierenden auszurichten", fasst Prof. Voeth die akademische Großwetterlage zusammen. Im Vorfeld seien Gebühren vor allem auch deswegen umstritten gewesen, weil viele Studierende bezweifelten, dass sie die Lehre an Hochschulen wirklich verbessern. "Wer Studierende als Kunden sieht und ihm für Geld eine neue Leistung verspricht, der sollte bei der Produkteinführung nicht die Marktforschung vergessen - und das ist eine klassische Aufgabe für das Marketing", so Prof. Voeth.

Wie ernst der Lehrstuhlinhaber den Anspruch der Kundenfreundlichkeit nimmt, hatten er und sein Team erst zu Jahresbeginn belegt: Mit 10 Service-Versprechen gaben Professor und Mitarbeiter deutschlandweit die erste Service-Garantie für Studierende, die weit über die Dienstpflicht hinausgeht.

Antwortfax: www.uni-hohenheim.de/presse/admin/dyn_docs/Aw070507.pdf

Vorstudie Gebührenkompass:
www.uni-hohenheim.de/presse/admin/dyn_docs/HG070507.pdf
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Markus Voeth, Universität Hohenheim, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Marketing

Tel.: 0711 459-22925, E-Mail: marketing@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Langzeitstudie Studiengebühr Vorstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics