Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen in der Produktivitätskrise

04.03.2002


In deutschen Betrieben werden 39 Prozent der Arbeitszeit verschwendet. Dies entspricht umgerechnet 85 Arbeitstagen im Jahr, die nicht wertschöpfend genutzt werden. Ganz oben auf der Liste der "Produktivitätskiller" stehen mit 74 Prozent klassische Managementfehler. Zu diesen Ergebnissen kommt die international führende Produktivitätsberatung Czipin & Proudfoot Consulting GmbH in ihrer aktuellen Produktivitätsstudie.

Grundlage der Studie sind zum einen die Auswertung von mehr als 1.500 Produktivitätsanalysen in Deutschland, Österreich, Frankreich, den USA, Großbritannien und Ungarn und zum anderen eine repräsentative, globale Umfrage unter Unternehmensführern zum Themenkreis Produktivität. Hierfür wurden in neun Ländern insgesamt 2.700 Interviews geführt.

Unter den Produktivitätsblockern rangiert in Deutschland der Faktor "Mangelnde Planung und Steuerung" mit 45 Prozent an erster Stelle, gefolgt von "Mangelnder Aufsicht und Führung" mit 17 Prozent und "Mangelnder Kommunikation" mit 12 Prozent. Klassische Managementfehler bilden daher mit insgesamt 74 Prozent die Hauptursache für Produktivitätsverluste. Weitere Punkte wie "Mangelnde Qualifikation", "EDV-Probleme" und "Mangelnde Arbeitsmoral" behindern ebenfalls die Produktivität, jedoch in einem vergleichsweise geringeren Maße.

Dank der aktuellen Produktivitätsstudie konnten erstmalig auch international vergleichbare Produktivitätskennziffern ermittelt werden. In der Weltwirtschaft zeichnet sich eindeutig eine Zwei-Klassen-Produktivitätsgesellschaft ab. Spitzenreiter Deutschland, in den Produktivitätsstudien der vergangenen Jahre traditionell an erster Stelle, muss erstmalig seine Führungsposition mit den USA teilen. In beiden Ländern wurde eine Produktivität von 61 Prozent ermittelt. Österreich liegt mit 60 Prozent dicht dahinter. Den Vergleich mit diesen drei Produktivitätschampions, die zwischen 85 und 90 Arbeitstagen uneffektiv verstreichen lassen, kann eine Gruppe von eigentlich renommierten Wirtschaftsnationen nicht standhalten: In Frankreich und Großbritannien werden pro Jahr mehr als hundert Arbeitstage vergeudet. Weltweit beläuft sich die Unproduktivität der Unternehmen im Schnitt auf 43 Prozent der Arbeitszeit.

Wachsende Verunsicherung und Pessimismus greifen nach den Ereignissen vom 11. September auch vermehrt unter Führungskräften um sich. Deutsche Firmenlenker erwarten lediglich einen Produktivitätszuwachs von 1,4 Prozent. Im Vorjahr lag diese Rate noch bei 2,8 Prozent.

Geht man davon aus, dass in der Praxis nur 85 Prozent der in Unternehmen vorhandenen Potenziale effektiv genutzt werden, ergibt sich für die deutschen Unternehmen immer noch ein brachliegendes Produktivitätspotential von 24 Prozent. Das statistische Bundesamt in Wiesbaden beziffert die Bruttowertschöpfung in Deutschland für 2000 mit EUR 1.893,88 Mrd. Allein im Mittelstand, dessen Anteil an der Bruttowertschöpfung 44,7 Prozent beträgt, beläuft sich daher das Wertschöpfungspotenzial durch Produktivitätssteigerung auf EUR 200,2 Mrd.

Czipin & Proudfoot Consulting ist im Mai 2001 aus einem Merger von Czipin & Partner und der Management Consulting Group PLC London hervorgegangen und avancierte dadurch auf internationaler Ebene zu einem der führenden Know-how-Träger im Bereich Produktivitätsberatung.

Christa Malessa | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pollen-Taxi für Bakterien

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biologische Signalprozesse in intelligenten Materialien

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics