Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder verbringen weniger Zeit vor der Glotze

26.01.2007
Durchschnittlich 90 Minuten Fernsehkonsum täglich

Der Fernsehkonsum deutscher Kinder hat im vergangenen Jahr leicht abgenommen. 2006 saßen die Drei- bis 13-Jährigen im Durchschnitt 90 Minuten täglich vor der Glotze. Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Minute weniger und insgesamt der niedrigste Wert seit 1991, wie der TV-Sender Super mitteilt. Die Zahlen entstammen einer aktuellen GfK-Studie zur Fernsehnutzung in Deutschland. "Das Tagesprogramm bei uns ist von sechs Uhr morgens bis etwa 21.00 Uhr ausschließlich mit Kinderprogramm gefüllt und dieses somit unser wichtigstes Standbein", erklärt Sabine Kreft, Pressesprecherin von Super RTL, im Gespräch mit pressetext.

Besonders der Vorabend ab etwa 17.00 Uhr werde von den jungen Zuschauern stark genutzt, fügt Kreft hinzu. "Der Peak liegt im Schnitt zwischen 18.00 und 21.00 Uhr." Super RTL ist nach wie vor der beliebteste Fernsehsender der Kinder und hält bei einem Marktanteil von 27,5 Prozent in der Zielgruppe der Drei- bis 13-Jährigen. Dagegen liegt Ki.Ka mit 15,5 Prozent deutlich abgeschlagen und der relativ neue Sender Nick erreicht nur einen Anteil von 6,5 Prozent.

Die aktuellen Untersuchen zeigen auch, dass das junge Publikum aus dem vielfältigen Programmangebot mittlerweile gezielter aussucht. Im vergangenen Jahr zählten neben der Fußball-WM Super RTL-Sendungen wie "Disneys Fillmore" und die Eigenproduktion "WOW Die Entdeckerzone" zu den absoluten Quotenerfolgen. "Die Kinder nutzen die Angebote wirklich selektiv. Und Sport kommt generell sehr gut bei ihnen an", sagt Kreft gegenüber pressetext. Die Kinder seien zudem im Schnitt relativ vernünftig und würden Fernsehen zwar als wichtige, aber nicht als einzige Freizeitbeschäftigung betrachten.

... mehr zu:
»Fernsehkonsum »Kinderprogramm

"Im Gegensatz zu England beispielsweise achten die Eltern in Deutschland stark auf den TV-Konsum ihrer Kinder und kontrollieren diesen auch", meint Kreft. Auch die Kinder selbst seien häufig gar nicht daran interessiert, den ganzen Tag nur vor der Glotze zu sitzen. Super RTL nimmt mit seinem Programm auch eine pädagogische Verantwortung wahr. "Wir haben klare Richtlinien, was wir in unser Angebot aufnehmen. So sind etwa klassische Manga-Formate mit gewalttätigen oder sexuellen Inhalte grundsätzlich ausgeschlossen", so Kreft auf Nachfrage von pressetext. "Hier sind wir absolut konsequent. Gewaltdarstellungen kommen bei uns nicht in das Kinderprogramm."

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.superrtl.de

Weitere Berichte zu: Fernsehkonsum Kinderprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics