Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über den Wolken wird die Freiheit nicht grenzenlos sein

12.12.2006
Arbeitssoziologen der TU Chemnitz untersuchen den Strukturwandel der Arbeit von Piloten und Flugbegleitern

Vorbei sind die Zeiten, als sehnsüchtig in den Himmel geschaut wurde, wenn ein Flugzeug dort seine Bahn zog. Heute scheint ein Flug für jeden erschwinglich und in der Tat eine große Freiheit über den Wolken zu herrschen. Dennoch bleibt bei manchem ein ungutes Gefühl: Fliegen für wenige Euro - geht das überhaupt? Die Chemnitzer Arbeitssoziologen der Professur Industrie- und Techniksoziologie der TU Chemnitz gehen dieser Frage im Projekt "Multiple Entgrenzung der Arbeit des Flugpersonals im kommerziellen Luftverkehr" nach, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Die Chemnitzer Wissenschaftler untersuchen insbesondere, wie sich die Arbeits- und Berufsbedingungen von Piloten und Flugbegleitern angesichts des dramatischen Strukturwandels der Luftverkehrsindustrie verändern. Dank der großen Kooperationsbereitschaft der beteiligten Airlines können die Forscher das Personal auch an ihren Arbeitsplätzen beobachten - sei es im Cockpit einer Boeing 737 oder eines Airbus A 320. Das damit meist auch kurze Aufenthalte z.B. auf Kreta oder eineinhalb Tage in Bangkok verbunden sind, ist für die Forscher wichtig: "Denn nur so erfahren wir unmittelbar, wie belastend ein solch arhythmischer Lebensstil ist und wie anstrengend es für Piloten ist, Aufmerksamkeit und Reaktionsvermögen aufrechtzuerhalten, wenn über Stunden der Autopilot die Routinearbeit übernimmt", berichtet Prof. G. Günter Voß. Beobachtet wird auch, was es für Flugbegleiter bedeutet, freundlich zu verärgerten Passagieren zu sein oder die Sicherheitsinstruktionen an Bord bei aller Routine immer wieder aufmerksam vorzuführen und dabei ständig zu lächeln.

Bei ihrer Forschung unterscheiden die Arbeitssoziologen systematisch zwischen den so genannten "Billigfliegern", alteingesessenen Luftfahrtunternehmen und der Geschäftsfliegerei sowie zwischen Passagierflug und Luft-Cargo. Insgesamt werden 60 Intensivinterviews mit Piloten, Flugbegleitern, aber auch mit Vertretern des Flugbetriebsmanagements und der Geschäftsführungen der Airlines von je etwa zweistündiger Dauer zu folgenden Themengebieten geführt: Wie verändert sich das Luftverkehrssystem im Ganzen und welche Entwicklungen sind demnächst zu erwarten? Welche Rolle spielt die Technologie und welche der Mensch? Haben sich die Passagiere verändert und was bedeutet das für den Umgang mit ihnen?

Erste Ergebnisse wurden auf dem Weltsoziologiekongress in Durban (Südafrika) vorgestellt. "So lassen sich aus arbeitssoziologischer Perspektive bereits Hinweise darauf finden, dass Strukturen und Regulierungen in der Luftfahrt, wie Arbeitszeiten bereits stark aufgebrochen oder verschoben sind", sagt der Projektverantwortliche Dr. Ingo Matuschek. In soziologischer Fachsprache handelt es sich dabei um die "Entgrenzung von Arbeit". Insgesamt deutet es auf einen tiefgreifenden Wandel für Berufe und Branche hin, mit dem sich bisher nur wenig systematisch auseinandergesetzt wurde. Auch wenn Kabine und Cockpit heute aus betriebswirtschaftlicher Perspektive als Profit-Center angesehen werden, treibt dies die Entgrenzung voran: Losverkäufe durch Flugbegleiter oder Werbedurchsagen der Piloten sind ganz neue und unvermutete Aufgaben - und die Reihe ließe sich fortsetzen.

"Aktuell steigen wir mit unserer Untersuchung gerade von der innerdeutschen Fliegerei und den Mittelstrecken auf die Langstreckenflüge um. Im Frühjahr werden wir uns dann der Geschäftsfliegerei und dem Luft-Cargo widmen", umreißt Matuschek die nächsten Schritte der Wissenschaftler. Bis der Endbericht im Jahr 2008 vorliegt bleibt also noch genug Zeit für Interviews und Auswertungen. Die Ergebnisse werden neben den beteiligten Airlines vor allem der Berufsvereinigung Cockpit, dem Berufsverband KabineKlar e.V. und der Gewerkschaft Ufo e.V. zur Verfügung gestellt. Diese erhoffen sich durch eine fremde, objektive Untersuchung der Arbeits- und Berufsbedingungen nicht nur einen Perspektivenvergleich, sondern auch einen arbeitssoziologischen Blick auf alltägliche Arbeitspraktiken.

Das Projekt im Internet: http://www.tu-chemnitz.de/phil/soziologie/voss/start.htm

Weitere Informationen erteilt der Projektverantwortliche Dr. Ingo Matuschek, Telefon (03 71) 5 31 - 31 287, E-Mail ingo.matuschek@phil.tu-chemnitz.de

(Autorin: Nicole Leithold)

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/phil/soziologie/voss/start.htm

Weitere Berichte zu: Airline Arbeitssoziologe Cockpit Entgrenzung Flugbegleiter Pilot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics