Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwierige Zeiten erfordern Unternehmensführer, die über den Tellerrand hinaus schauen

01.02.2002
  • Accenture stellt im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in New York seine Studie "Wirtschaft in einer labilen Welt" vor
  • Vier mögliche Szenarien für die Welt im Jahr 2012

Seit heute versammeln sich die bedeutendsten Unternehmensführer beim Weltwirtschaftsforum in New York (bis zum 4. Februar). In der auf dem Forum vorgestellten Studie der internationalen Unternehmensberatung Accenture "Wirtschaft in einer labilen Welt" werden sie dazu aufgefordert, die Initiative zu übernehmen und in einem immer unsichereren Umfeld die eigene Zukunft aktiv zu gestalten.



Die Studie untersucht die Auswirkungen der jüngsten Entwicklungen auf die Weltwirtschaft. Dazu zählen vor allem die zunehmende Bedeutung der Anti-Globalisierungs-Bewegung, die weltweite Rezession sowie die Terroranschläge vom 11. September und der Kampf gegen den Terrorismus. Laut Accenture ergeben sich daraus vier mögliche Szenarien für die Welt im Jahr 2012.



Szenario 1: Gemeinsamkeiten

In einer relativ stabilen und stark miteinander verflochtenen Welt werden Spannungen zwischen Staaten und sozialen Gruppen in der Regel durch enge Zusammenarbeit und Verhandlungen gelöst. Das Wirtschaftswachstum ist relativ langsam, aber stabil, und der Wohlstand wird weltweit zunehmend gleichmäßig verteilt - sowohl innerhalb als auch zwischen den Staaten. Die Wirtschaft ist besser in die Gesellschaft eingebunden. Die meisten Menschen leben in gesicherteren und besser situierten Verhältnissen, die Toleranz gegenüber anderen steigt. Sorge bereiten allerdings - insbesondere in den reicheren Ländern - die hohen Kosten dieser Stabilität. Dazu gehören steigende Inflation, höhere Steuern und starke Bürokratisierung.

Szenario 2: Das Stärkere überlebt

Freie Marktwirtschaft und Demokratie haben sich in vielen Ländern durchgesetzt. Bei geringer Regulierung und Besteuerung herrscht ein ausgeprägter Wettbewerb, der Unternehmen zu effizientem und dynamischem Handeln zwingt. Der Lohn für diejenigen, die sich behaupten, ist hoch, und vielen Menschen geht es besser. Für die anderen, die keinen Erfolg haben, ist das Leben jedoch hart. Die Unterschiede innerhalb und zwischen den Staaten haben sich kaum verringert. Der Einfluss der Vereinigten Staaten auf das Wirtschaftsleben und die internationale Sicherheit ist gestiegen, da sich andere Länder und Regionen auf innere Angelegenheiten konzentrieren. Während die Welt in vielerlei Hinsicht relativ stabil ist, gibt es Vorbehalte gegenüber dem ’Big Business’ und der als solchen empfundenen Vorherrschaft der US-amerikanischen Kultur, die bisweilen in Feindseligkeiten und Gewalt umschlagen.

Szenario 3: Stürmische Zeiten

Zunehmende wirtschaftliche Integration und Liberalisierung haben stärker werdende soziale Spannungen zur Folge. Der Dialog zwischen Regierungen, Wirtschaft und Gesellschaft ist versiegt. Global agierende Unternehmen übernehmen viele Aufgaben, die früher den Staaten vorbehalten waren. Es hat sich ein scharfes Werte- und Wohlstandsgefälle herausgeschält, die Medien sind zu Schlachtfeldern geworden. Immer Weniger werden immer reicher, während die Meisten zu den Verlierern zählen. Sicherheit ist zum Hauptproblem geworden - für Unternehmen wie Individuen.

Szenario 4: Getrennte Welten

Aufgrund politischer und wirtschaftlicher Turbulenzen haben sich die Staaten in ihre Grenzen zurückgezogen. Sie kooperieren zwar noch auf regionaler Ebene, aber unternehmen wenig hinsichtlich globaler Herausforderungen. In vielen Ländern wird zunehmender Protektionismus und eine teilweise Umkehrung der wirtschaftlichen Reformen beobachtet. Länder mit großen Binnenmärkten kommen relativ gut mit der Isolierung zurecht, und einige Gruppen haben in dieser neuen Welt Grund zu vorsichtigem Optimismus. Das Wirtschaftswachstum ist jedoch überall langsam und ungleichmäßig, und der Lebensstandard ist für viele Menschen, insbesondere bei den Ärmsten der Welt, stark gesunken.

Fazit der Studie

Ankommen wird es in Zukunft in erster Linie auf starke Führungspersönlichkeiten. In ihnen sehen die Autoren der Accenture-Studie den Schlüssel zur Bewältigung der Herausforderungen. Auszeichnen sollten sie sich durch Flexibilität sowie durch Zähigkeit und Standfestigkeit -- nicht nur im Geschäftsalltag, sondern auch bei der Formulierung und Umsetzung von Unternehmensstrategien. Die vollständige Studie steht unter www.accenture.de als PDF-Datei zur Verfügung.

Weitere Informationen:
Accenture GmbH
Otto-Volger-Straße 15
65843 Sulzbach/Frankfurt


Sonja Fink
Telefon (06196) 57-66273
Telefax (06196) 57-66971
E-Mail: sonja.fink@accenture.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

nachricht Diabetes Typ 1 - Studien zeigen: Insulinpumpen wirken sich positiv auf Blutzuckerwerte
10.12.2018 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics