Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer ITK-Markt wächst 2006 und 2007 stabil

12.10.2006
* Gut drei Prozent Zuwachs in der Hightech-Branche
* Breitband-Dienste, Software und IT-Services sind Markttreiber

Der Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) wird in der EU dieses Jahr um 3,1 Prozent auf 644 Milliarden Euro wachsen. Deutschland hält dabei weiterhin den größten Einzelmarkt. "Europa liegt stabil im Plus", kommentiert Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) die neuen Daten. "Die Wirtschaft investiert kräftig in Informationstechnologie - europaweit." Rohleder bezieht sich hier auf eine aktuelle Studie des Marktforschungsprojekts EITO (European Information Technology Observatory), die der BITKOM heute in Berlin vorstellte. 2007 gehe es ähnlich stark voran, betont Rohleder: "Wir erwarten einen Zuwachs von 2,9 Prozent auf insgesamt 663 Milliarden Euro." Unter den größten EU-Märkten wachsen laut EITO Spanien mit 5,2 Prozent und Großbritannien mit 3,3 Prozent zurzeit am stärksten.

Vor allem die Informationstechnik trägt zum Wachstum bei. Laut EITO ist der Zuwachs in diesem Segment derzeit mit 3,8 Prozent auf 305 Milliarden Euro besonders hoch. Der Software-Bereich zeigt dabei mit einem Plus von 6,3 Prozent in 2006 die stärkste Dynamik. Kaum weniger stark wächst mit 5,3 Prozent der Service-Sektor. Markttreiber sind hier professionelle Dienste wie Outsourcing, Consulting und System-Integration. "Software und Services werden 2007 sogar an Tempo zulegen", freut sich Rohleder. Weniger günstig sieht es auf dem Geräte-Markt aus. Mit Hardware lässt sich derzeit kaum zusätzlicher Umsatz machen. Der Server-Markt schrumpft 2006 um 0,3 Prozent, der PC-Umsatz um 1,2 Prozent. Für 2007 erwarten die Marktforscher wieder ein leichtes Plus. Unter dem Strich rechnen die Experten im nächsten Jahr für die EU mit IT-Umsätzen von gut 318 Milliarden Euro.

Der Telekommunikations-Markt legt in der EU dieses Jahr um 2,5 Prozent zu und kommt auf ein Volumen von 339 Milliarden Euro. Mobile Telefondienste wachsen um 3,8 Prozent, Festnetz-Sprachdienste jedoch verlieren in diesem und dem kommenden Jahr jeweils 4,3 Prozent. "Mit Gesprächen lässt sich zwar auch im Festnetz Geld verdienen, Umsatzwachstum kann die Branche damit aber nicht erzielen." Dass der TK-Sektor in der EU unter dem Strich zulegt, ist der stark steigenden Nachfrage nach Internet- und Festnetz-Datendiensten zu verdanken. In diesem Segment wird dieses Jahr ein Plus von 10,6 Prozent erzielt. Den EITO-Experten zufolge werden Datendienste im Jahr 2007 erneut zulegen, sowohl mobil als auch im Festnetz, um 2,8 bzw. 7,8 Prozent. Der TK-Markt erreicht im kommenden Jahr in der EU ein Volumen von 345 Milliarden Euro.

... mehr zu:
»EITO »IT-Service »ITK-Markt »Markttreiber

"Die europäischen Unternehmen sind unter dem Strich gut gerüstet für den weltweiten Wettbewerb", kommentiert Rohleder. "In Deutschland und der EU haben wir ein enormes Potenzial an Know-how und Kreativität. Das müssen wir jetzt marketing- und vertriebsseitig auf die Straße bringen." Wichtig sei, dass die Entwicklung der Branche politisch flankiert werde. "Daran gibt es leider zu oft noch Zweifel", so Rohleder. "Etwa, wenn mit Rundfunkgebühren auf PCs und Handys die Mediennutzung in Deutschland ausgebremst wird." Dass Bund und Länder Milliarden-Investitionen in Spitzentechnik vor sich herschieben, komme hinzu. "Hier hoffen wir, dass die neue Hightech-Strategie der Bundesregierung nachhaltig Abhilfe schafft."

Ansprechpartner
Christian Spahr
Pressesprecher Telekommunikation & Recht
+49. 30. 27576-112
Fax +49. 30. 27576-400
c.spahr@bitkom.org
EITO - European Information Technology Observatory
Carola Peter
Geschäftsführerin
+49. 69. 242416-20
Fax +49. 69. 242416-16
c.peter@eito.com
Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 800 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Gerätehersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: EITO IT-Service ITK-Markt Markttreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren

16.08.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

16.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter

16.08.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics