Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank Studie: Fast jeder achte Deutsche rechnet im Alter mit einer Erbschaft

28.04.2006
Exakt 11,7 Prozent der Deutschen gehen davon aus, dass sie ihre zukünftige private Altersvorsorge mit einer Erbschaft aufbessern können. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung der Postbank in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach. Die Befragung der Deutschen, die heute bereits eine Rente oder Pension beziehen, bringt dagegen ein wesentlich nüchterneres Ergebnis ans Tageslicht. Denn: Von diesen heutigen Rentnern und Pensionären geben nur 3,4 Prozent an, tatsächlich über eine Erbschaft im Rahmen ihrer Altersvorsorge zu verfügen. Und: Nur 5,7 Prozent der Deutschen legen überhaupt großen Wert darauf, selbst den Angehörigen später eine nennenswerte Erbschaft zu hinterlassen. Dem weit überwiegenden Teil der Bevölkerung, nämlich 64,9 Prozent, ist dies ausdrücklich „weniger oder gar nicht wichtig“.
Große Unterschiede zwischen den einzelnen Generationen und
Berufsgruppen
Insbesondere die heute über 50-Jährigen legen auf das eigene Hinterlassen einer Erbschaft den geringsten Wert unter allen Altersgruppen. Nur 0,3 Prozent von ihnen geben an, dass es ihnen „sehr wichtig sei, den Angehörigen eine nennenswerte Erbschaft zu hinterlassen“; 77,2 Prozent erklären hingegen, dass ihnen dies „weniger oder gar nicht wichtig ist“.
Die Generation der 16- bis 29-Jährigen markiert bei dieser Frage hingegen Spitzenwerte in genau entgegensetzter Richtung: 6,1 Prozent halten hier das Hinterlassen einer nennenswerten Erbschaft für „sehr wichtig“. Und mit 65 Prozent ist unter ihnen der Anteil derer, die so etwas für „weniger oder gar nicht wichtig“ halten, geringer als in jeder anderen Altersgruppe.

Die Generation der 30- bis 49-Jährigen liegt mit einer Nennung von 5,4 Prozent („sehr wichtig“) und 68 Prozent („weniger oder gar nicht wichtig“) im Mittelfeld.
Die Berufsgruppe, die den größten Wert auf das Hinterlassen einer Erbschaft legt, sind die Selbstständigen: Sie halten dies zu 7,1 Prozent für „sehr wichtig“. Unter Beamten ist dies jedoch nur zu 1,1 Prozent der Fall. Bemerkenswert zudem: 22,7 Prozent der Beamten gehen heute davon aus, bei der Altersvorsorge auf eine Erbschaft zählen zu können. Sie bilden damit die Berufsgruppe, die stärker als alle anderen mit dem Erhalt einer Hinterlassenschaft rechnet. Insgesamt geben 11,7 Prozent der Deutschen dies an. Von den Selbstständigen sind es 14,1 Prozent, von den Angestellten 12,6 Prozent und von den Arbeitern 6,6 Prozent.

| Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Befragung Erbschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics