Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VFA legt BCG-Studie zur Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung vor

27.11.2001


Deutschland hat seine Stellung als ehemals weltweit führender Forschungs- und Entwicklungsstandort für die pharmazeutische Industrie eingebüßt und liegt nur noch im Mittelfeld. Dies ist das Ergebnis der Studie "Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung", die die Boston Consulting Group (BCG) im Auftrag des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) erstellt hat. Ein Grund dafür sind fehlende Forschungseinrichtungen, die sich in erster Linie der klinischen Forschung widmen. Dabei gibt es eine ausgesprochen hohe Akzeptanz klinischer Forschungen bei den Patienten, ermittelte BCG in einer Befragung mit mehr als 300 chronisch Kranken. Quelle: Verband Forschender Arzneimittelhersteller, Boston Consulting Group
Quelle: VFA - Verb. Forsch. Arzneimittelherst


Mit einer gezielten Wende in der Forschungspolitik kann Deutschland wieder den Sprung in die Spitzengruppe schaffen

Deutschland hat seine Stellung als ehemals weltweit führender Forschungs- und Entwicklungsstandort für die pharmazeutische Industrie eingebüßt und liegt nur noch im Mittelfeld. Die Gründe liegen insbesondere in Defiziten bei der biomedizinischen Grundlagenforschung, der klinischen Forschung und bei den Zulassungsverfahren. Das ist das zentrale Ergebnis der heute in Berlin vorgestellten Studie "Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung", die die Boston Consulting Group (BCG) im Auftrag des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) erstellt hat.

Sowohl BCG-Senior-Partner Dr. Michael Steiner als auch VFA-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Bernhard Scheuble mahnten eine Wende in der Forschungspolitik an, um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu sichern und auszubauen. Scheuble: "Der internationale Wettbewerb um die besten Standorte wird härter. Politische Lippenbekenntnisse allein reichen nicht aus, wenn Deutschland ein Forschungsstandort mit Zukunft sein soll. Forschungseinrichtungen, Industrie und Politik müssen gemeinsam den Forschungsstandort zukunftsfähig gestalten."

"Deutschland ist weltweit der drittgrößte Markt für die pharmazeutische Industrie, aber nur noch wenige pharmazeutische Unternehmen betreiben einen Forschungsstandort in Deutschland", erläuterte Steiner. Von den 130 Forschungsstandorten der 30 umsatzstärksten globalen pharmazeutischen Unternehmen befinden sich nur zehn in Deutschland.

Um den Anschluss im internationalen Innovations-Wettbewerb nicht zu verlieren, fordert der VFA die gezielte Aufstockung der Förderung der Grundlagenforschung, damit sich rund um die akademischen For-schungszentren wieder vermehrt Unternehmen für eine Ansiedlung interessieren. "Wir dürfen uns nicht an Standorten orientieren, die weniger ausgeben, sondern an denen, die in den letzten Jahren erfolgreich die führende Forschungsposition eingenommen haben", betonte Scheuble. Nach Erhebungen von BCG ist die Forschungsförderung im biomedizinischen Bereich in Deutschland zu niedrig. Sie müsste um 1,5 Mrd. Euro pro Jahr erhöht werden, um zu den führenden USA aufschließen zu können. Steiner: "Von der hohen Effizienz der Forschung in den Vereinigten Staaten lässt sich außerdem ableiten, dass die Fördermittel stärker leistungsorientiert vergeben und auf Großprojekte konzentriert werden müssen."

Spitzenforschung braucht aber auch gute Ausbildung: "Die wissenschaftliche Ausbildung in Deutschland muss mittels modularer Studiengänge internationalen Standards angepasst und flexibilisiert werden", heißt es weiter in der BCG-Studie. "Unser Ausbildungssystem muss sich auch viel stärker an den tatsächlichen späteren Anforderungen der Forscher orientieren", unterstrich Steiner. "Uns fehlen qualifizierte Mitarbeiter mit Expertise gerade bei neuen Technologien", unterstützte Scheuble diese Forderung und verwies gleichzeitig auf eine unzureichende Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Industrie in Deutschland.

Um die klinische Forschung in Deutschland zu stärken, plädierte Scheuble dafür, dem Beispiel USA zu folgen und die Forschungszentren besser zu vernetzen. Denn wie die BCG-Studie zeige, werde trotz an sich guter Rahmenbedingungen in Deutschland, wie einer hohen Facharzt- und Patientendichte, richtungsweisende klinische Forschung in Deutschland zu selten durchgeführt. Qualitativ hochwertige klinische Studien würden, bezogen auf die Einwohnerzahl, in den USA doppelt so häufig, in Großbritannien sogar fünfmal häufiger veröffentlicht. "Will der Forschungsstandort Deutschland in Zukunft erfolgreich agieren, muss er überdies die Bedürfnisse der Patienten in viel stärkerem Maße verstehen und berücksichtigen", erläuterte Steiner. Daher empfiehlt BCG die Einführung eines öffentlichen Studienregisters, das Patienten den Zugang zu Informationen über klinische Prüfungen erleichtert. Dies kann auch zu der dringend notwendigen höheren Akzeptanz der klinischen Prüfungen beitragen.

Eine weiteres Manko für den Standort Deutschland ist nach Steiners Auffassung das "enttäuschende Abschneiden" der deutschen Zulassungsbehörde, des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), im internationalen Vergleich. So bearbeitet nach BCG-Recherchen das BfArM im gegenseitigen Anerkennungsverfahren noch nicht einmal halb so viel Anträge wie die britische Zulassungsbehörde (MCA). "Das BfArM muss fachlich und strukturell gestärkt werden", bekräftigte Scheuble: "Nur durch eine gut organisierte und effizient arbeitende Behörde ist ein schnellerer Zugang zu Innovationen für die Patienten in Deutschland gewährleistet."

Nach Ansicht von Steiner ist der Aufstieg Deutschlands in die Spitzengruppe der Standorte für Forschung und Entwicklung von entscheidender Bedeutung für die Volkswirtschaft insgesamt wie auch für die Versorgung der Patienten. Für Scheuble zeigt die BCG-Studie eindeutig auf, dass der Forschungs- und Entwicklungsstandort Deutschland in vielen Bereichen besser werden muss, um im weltweiten Innovationswettbewerb mithalten zu können: "Wir müssen jetzt in Deutschland eine klare Antwort auf die Frage geben, ob wir zukünftig Innovationen - mit zeitlicher Verzögerung - importieren oder wieder selbst vermehrt entwickeln und produzieren wollen. Die forschenden Arzneimittelhersteller sind bereit, den Forschungsstandort Deutschland zukunftsfähig mit zu gestalten."

Eine Kurzfassung oder die komplette BCG-Studie "Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung" stellt Ihnen der VFA gerne zur Verfügung.

Marc Rath | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics