Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ASCO 2006: Neue Studiendaten zu HPV-Impfung präsentiert

06.06.2006


Vereinfachte Darstellung eines Humanen Papillom-Virus (HPV).


GSK-Kandidatimpfstoff beweist hohe Immunogenität und Verträglichkeit bei Frauen zwischen 26 und 55 Jahren


Erstmals hat eine klinische Studie die Immunantwort von Frauen älter als 25 Jahre auf einen Impfstoff gegen Humane Papillomviren (HPV) untersucht. Der GlaxoSmithKline-Kandidatimpfstoff zur Prävention des Zervixkarzinoms zeigte bei Frauen über 25 Jahren eine hohe Immunogenität. Dieses Ergebnis wurde heute auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Atlanta, USA präsentiert. „Der Impfstoff konnte bei Frauen aller Altersgruppen eine starke Immunantwort induzieren“, betonte Dr. Professor Tino Schwarz, Stiftung Juliusspital Würzburg.

In der vorgestellten Phase III-Studie wiesen 100 Prozent der Frauen zwischen 15 und 55 Jahren, die mit dem GSK-Kandidatimpfstoff geimpft worden waren, einen Monat nach Beendigung des Impfzyklus Antikörper gegen die HPV-Typen 16 und 18 auf. Bei einer Untersuchung 12 Monate nach der ersten Impfung wurde bei allen Frauen eine anhaltende Immunantwort festgestellt. Die Antikörperspiegel waren signifikant höher als die nach einer natürlichen Infektion beobachteten Konzentrationen. Der HPV-Impfstoff enthält ein neues, patentiertes Adjuvans (AS04), welches die Immunantwort verstärkt und hohe Antikörperkonzentrationen hervorruft.1


Positive Studiendaten für Frauen über 25 Jahren

Die jetzt vorgestellten Ergebnisse zeigen erstmals, dass die Impfung auch bei Frauen über 25 Jahren eine gute Immunantwort hervorruft. Die gemessenen Antikörperkonzentrationen waren entweder gleich hoch oder sogar höher als die Ergebnisse aus der Wirksamkeitsstudie, die Frauen im Alter von 15 bis 25 Jahren eingeschlossen hatten.2 Die kürzlich veröffentlichte Follow-up-Untersuchung hatte belegt, dass die Impfung über 4,5 Jahre hohe und lang anhaltende Antikörperspiegel hervorruft und vor persistierenden Infektionen und den damit verbundenen präkanzerösen Läsionen im Zervixepithel schützt.2

„Zum ersten Mal beobachten wir, dass ein Impfstoff gegen bestimmte HPV-Typen und den hierdurch ausgelösten Gebärmutterhalskrebs bei Frauen bis zu 55 Jahren hoch immunogen ist. Dies sind viel versprechende Ergebnisse, die darauf hinweisen, dass die Impfung sowohl jüngeren als auch älteren Frauen einen Schutz vor HPV-Infektionen und den damit einhergehenden zervikalen Läsionen bieten könnte“, so Professor Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Medizin bei Glaxo SmithKline.

Zuverlässiger Schutz auch nach 4,5 Jahren bestätigt

Die Ergebnisse bestätigten außerdem, dass der Impfstoff nicht nur einen 100-prozentigen Schutz vor präkanzerösen Läsionen verursacht durch HPV 16 und 18 bietet:2 Er scheint auch vor Infektionen mit den dritt- und vierthäufigsten onkogenen HPV-Typen 45 und 31 zu schützten. Auf die HPV-Typen 16, 18, 45 und 31 sind gemeinsam etwa 80 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs zurückzuführen.2

Die neuen Daten belegen, dass dieser GSK-Kandidatimpfstoff bei Frauen über 25 Jahren sicher und gut verträglich ist. Dies bestätigt das Sicherheitsprofil, das bereits bei jüngeren Altersgruppen unter Beweis gestellt wurde. Professor Torsten Strohmeyer: „Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass unsere Entscheidung richtig war, unseren Impfstoff sowohl jüngeren als auch älteren Frauen zur Verfügung zu stellen.“

Weltweit infizieren sich 50 bis 80 Prozent aller Frauen im Laufe ihres Lebens mit HPV. Die Infektion verläuft in der Regel unbemerkt und heilt meist spontan wieder ab. In etwa 10 Prozent der Fälle entwickelt sich jedoch eine persistierende Infektion, die meist über Jahre unerkannt bleibt und zu zytologischen Veränderungen im Bereich der Zervix führen kann. Bei 99,7 Prozent aller Zervixkarzinome lassen sich onkogene HPV-Typen nachweisen.

Quellen:

1 Giannini SL et al. Superior Immune Response Induced by Vaccination with HPV 16/18 L1 VLP Formulated with AS04 Compared to Aluminum Salt Only Formulation. Poster B68, presented at the 4th Annu.Int.Conf. on Frontiers in Cancer Prevention Research (AACR), October 30 - November 2, 2005, Baltimore, MD, USA

2 Harper D et al. Sustained efficacy up to 4,5 years of a bivalent L1 virus-like particle vaccine against human papillomavirus type 16 and 18: follow-up from a randomized control trial. Lancet. April 2006. Early online publication.

3 Muñoz N, Bosch FX, Castellsagué X, Diaz M, de Sanjose S, Hammouda D, Shah KV, Meijer CJLM. Against which human papillomavirus types shall we vaccinate and screen? The international perspective. Int J Cancer 2004; 111: 278-285.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Daria Munsel | GlaxoSmithKline GmbH&Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de

Weitere Berichte zu: HPV HPV-Typ Immunantwort Impfstoff Impfung Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics