Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für Pandemie-Impfstoff weiter Priorität

01.06.2006


GlaxoSmithKline startet weitere Studien zur Impfstoff-Entwicklung für den Pandemiefall

Die Impfstoff-Forschung bei GlaxoSmithKline (GSK) verfolgt mehrere Zielrichtungen, um gegen ein mögliches Pandemie-Virus den bestmöglichen Impfstoff zu entwickeln. In einer internationalen Studie testet GSK nun einen Impfstoff-Kandidaten der zweiten Generation. Dieser enthält ein modernes Adjuvans, das den Körper zu einer Immunantwort stimulieren soll, die gegen verschiedene Varianten von H5N1 wirksam ist. Für die Studie in Deutschland sucht GSK aktuell noch Teilnehmer.

GSK hält konsequent am Programm zur Vorsorge gegen eine Pandemie fest. Dr. Michael Herschel, Leiter Klinische Forschung bei GlaxoSmithKline, betont: "Das H5N1-Virus ist zwar aus den Schlagzeilen, aber leider nicht aus der Welt. Experten schätzen, dass die Risiken durch die Vogelgrippe derzeit größer sind als im vergangenen Herbst. Deshalb muss die Forschung konsequent weitergehen, damit wir möglichst bald sichere und wirksame Impfstoffe in ausreichender Menge bereitstellen können."

Die internationale GSK-Studie für den Impfstoff der zweiten Generation wird von Belgien aus koordiniert; die Durchführung erfolgt in sieben europäischen Ländern. Für die erste dieser Studien hat die zuständige Ethikkommission ihre Zustimmung bereits erteilt. Anfang der Woche gab nun auch das Paul Ehrlich-Institut (PEI) grünes Licht. So kann GSK jetzt auch in Deutschland an fünfzehn Prüfzentren und Unikliniken mit insgesamt 1.000 Probanden den neuen Impfstoff testen. Vorläufige Ergebnisse der Studie werden noch 2006 erwartet. GSK ist zuversichtlich, dass die Herstellung eines Impfstoffes der zweiten Generation eventuell noch in diesem Jahr möglich wird.

Bei der Studie werden neben der Immunantwort auch Sicherheit und Verträglichkeit des Impfstoffes geprüft. Der Impfstoff wird mit inaktivierten (abgetöteten) H5N1-Viren hergestellt. Beigefügt wird das Adjuvans AS03 - ein gezielter Hilfsstoff, um die Immunantwort zu verstärken. Teilnehmer erhalten zwei Impfungen im Abstand von ca. drei Wochen; die Studiendauer beträgt 180 Tage. Für die Prüfzentren, die im ganzen Bundesgebiet liegen, können sich noch Probanden bewerben.

Interessenten können sich direkt bei GlaxoSmithKline unter der Servicenummer 0180 / 3456 100 (9 Cent/Minute aus dem Festnetz der Telekom) melden.

GSK-Investition für neue Impfstoffe

Bei GlaxoSmithKline fließen weltweit fast zwei Milliarden Euro in Grippe- und Pan-demievorsorge. Die Herstellungskapazität wird deutlich ausgebaut und neue Technologien werden entwickelt. 100 Millionen Euro investiert GSK zurzeit in sein Werk in Dresden, das ab 2008 die doppelte Menge an Grippeimpfstoff liefern soll. Dabei entstehen 170 Arbeitsplätze.

Katja Riegger | GlaxoSmithKline
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Adjuvans GSK Immunantwort Impfstoff Prüfzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics