Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höherer Kündigungsschutz führt zu besserer Ausbildung der Mitarbeiter

31.05.2006


Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik untersucht im Rahmen eines DFG-Forschungsprogramms die Bedingungen der Beschäftigung



Erwartungen, dass mehr Flexibilisierung beim Kündigungsschutz automatisch mehr Arbeitsplätze bringt, können aus wissenschaftlicher Sicht nicht unbedingt bestätigt werden. "Wir wissen heute, dass es sowohl theoretisch als auch empirisch keinen klaren Zusammenhang gibt, wonach mehr Kündigungsschutz zu mehr oder weniger Arbeitslosigkeit führt", sagte Univ.-Prof. Dr. Laszlo Goerke, Inhaber der Professur für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Wirtschaftspolitik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. In einer theoretischen Studie seines Lehrstuhls wurde allerdings festgestellt, dass ein höherer Kündigungsschutz zu einer besseren Ausbildung vor dem eigentlichen Arbeitseintritt führen kann und eine bessere Ausbildung eindeutig eine Verringerung des individuellen Arbeitslosigkeitsrisikos zur Folge hat. Danach würde aus gesamtwirtschaftlicher Sicht durch eine Erhöhung des Kündigungsschutzes ein Anstieg der Arbeitslosigkeit weniger ausgeprägt ausfallen oder ein Rückgang verstärkt werden.



In Ländern mit überdurchschnittlichem Kündigungsschutz weist ein überproportionaler Anteil der Bevölkerung eine tertiäre Ausbildung auf, heißt es in der von Nikolai Stähler verfassten Studie. In Ländern wie Belgien, Finnland, Deutschland, den Niederlanden oder Norwegen, die für relativ hohen Kündigungsschutz bekannt sind, ist der Anteil von Akademikern besonders hoch im Vergleich zu anderen OECD-Ländern. Gleichzeitig ist festzustellen, dass ein höherer Ausbildungsstand im Durchschnitt zu einer geringeren Entlassungswahrscheinlichkeit, zu einer besseren Wiedereinstellungswahrscheinlichkeit und zu einer kürzeren Dauer der Arbeitslosigkeit führt. "Die Frage war nun, ob Kündigungsschutzregeln aus theoretischer Sicht einen Einfluss auf die Ausbildungsentscheidung von Schulabgängern haben", erläutert Goerke die Fragestellung der Studie. Schulabgänger entscheiden sich für eine tertiäre Ausbildung, wie zum Beispiel ein Studium, unter anderem auf Grund der Wahrscheinlichkeit, anschließend eine Anstellung zu bekommen und diese auch zu behalten. Allerdings muss es sich für die Arbeitnehmer neben den besseren Einstellungsmöglichkeiten auch finanziell auszahlen, sich auszubilden. Das ist dann der Fall, wenn sie einen Teil der durch die Ausbildung zusätzlich erzielten Erträge bekommen, zum Beispiel in Form höherer Löhne. "Es mag vielleicht seltsam anmuten, Kündigungsschutz als ein Instrument zu betrachten, um das Ausbildungsniveau zu erhöhen", schreibt Stähler in der Studie. Für industrialisierte Länder könnte dies aber durchaus interessant sein - zumal oft behauptet wird, dass Wettbewerbsvorteile in Zeiten der Globalisierung nur durch höhere Innovation und besser ausgebildete Arbeitskräfte erreicht werden. "Dennoch können die Ergebnisse nicht als Plädoyer für mehr Kündigungsschutz verstanden werden", heißt es weiter. Denn, wie auch gezeigt wurde, kann der Effekt von stärkeren Kündigungsschutzmaßnahmen auf die gesamte Beschäftigung und Arbeitslosigkeit theoretisch nicht eindeutig bestimmt werden. Zur Beantwortung dieses Zusammenhangs sind weitere empirische Studien notwendig.

Die Untersuchung von Nikolai Stähler wurde im Rahmen der Forschergruppe "Heterogene Arbeit: Positive und Normative Aspekte der Qualifikationsstruktur" erstellt. Es handelt sich hier um ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziertes Programm, in dem seit Mai 2002 zwölf Forschungsprojekte aus dem Bereich Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre und Ökonometrie bearbeitet werden. Zu der Forschergruppe gehören Wissenschaftler der Universitäten Konstanz, Augsburg, Frankfurt, Gießen, Mainz, des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim und des Ifo-Instituts in München. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die Determinanten der Qualifikationsstruktur der Arbeit theoretisch und empirisch zu untersuchen. Letztlich will die Forschergruppe einen Erkenntnisbeitrag zur Reform des Bildungssystems und der Organisation von Arbeitsmärkten im Lichte des technischen Wandels und der Globalisierung liefern.

Im Rahmen der Forschergruppe wird am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik in Mainz das Teilprojekt 4, "Regulierung von Beschäftigungsverhältnissen, Qualifikationsstruktur und Arbeitsmarktergebnis" bearbeitet. Analysiert wird im Rahmen dieses Projekts auf größtenteils theoretischer Basis, wie sich beispielsweise die Qualifikation der Beschäftigten auf die Arbeitsmarkteffekte von Beschäftigungsregulierungen auswirkt und welche Wirkungen von der Veränderung der Qualifikationsstruktur ausgehen. Außerdem werden Zusammenhänge zwischen der institutionellen Ausgestaltung des sozialen Sicherungssystems und Kündigungsschutzregeln untersucht. Außer der erwähnten Studie beschäftigen sich die Wissenschaftler um Goerke, der einem Ruf an die Universität Tübingen folgen wird, beispielsweise mit der Frage, ob eine Finanzierung der Arbeitslosenversicherung durch Kündigungssteuern zu positiven Beschäftigungseffekten führt.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Laszlo Goerke
Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftspolitik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-22006
Fax 06131 39-23827
E-Mail: goerke@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.politik2.vwl.uni-mainz.de/163_DEU_HTML.php
http://www.uni-konstanz.de/forschergruppewiwi/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Internationale Studie: Wie lässt sich Gletscherschmelze genauer vorhersagen?
09.07.2020 | Universität Bremen

nachricht Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor
03.07.2020 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics