Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höherer Kündigungsschutz führt zu besserer Ausbildung der Mitarbeiter

31.05.2006


Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik untersucht im Rahmen eines DFG-Forschungsprogramms die Bedingungen der Beschäftigung



Erwartungen, dass mehr Flexibilisierung beim Kündigungsschutz automatisch mehr Arbeitsplätze bringt, können aus wissenschaftlicher Sicht nicht unbedingt bestätigt werden. "Wir wissen heute, dass es sowohl theoretisch als auch empirisch keinen klaren Zusammenhang gibt, wonach mehr Kündigungsschutz zu mehr oder weniger Arbeitslosigkeit führt", sagte Univ.-Prof. Dr. Laszlo Goerke, Inhaber der Professur für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Wirtschaftspolitik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. In einer theoretischen Studie seines Lehrstuhls wurde allerdings festgestellt, dass ein höherer Kündigungsschutz zu einer besseren Ausbildung vor dem eigentlichen Arbeitseintritt führen kann und eine bessere Ausbildung eindeutig eine Verringerung des individuellen Arbeitslosigkeitsrisikos zur Folge hat. Danach würde aus gesamtwirtschaftlicher Sicht durch eine Erhöhung des Kündigungsschutzes ein Anstieg der Arbeitslosigkeit weniger ausgeprägt ausfallen oder ein Rückgang verstärkt werden.



In Ländern mit überdurchschnittlichem Kündigungsschutz weist ein überproportionaler Anteil der Bevölkerung eine tertiäre Ausbildung auf, heißt es in der von Nikolai Stähler verfassten Studie. In Ländern wie Belgien, Finnland, Deutschland, den Niederlanden oder Norwegen, die für relativ hohen Kündigungsschutz bekannt sind, ist der Anteil von Akademikern besonders hoch im Vergleich zu anderen OECD-Ländern. Gleichzeitig ist festzustellen, dass ein höherer Ausbildungsstand im Durchschnitt zu einer geringeren Entlassungswahrscheinlichkeit, zu einer besseren Wiedereinstellungswahrscheinlichkeit und zu einer kürzeren Dauer der Arbeitslosigkeit führt. "Die Frage war nun, ob Kündigungsschutzregeln aus theoretischer Sicht einen Einfluss auf die Ausbildungsentscheidung von Schulabgängern haben", erläutert Goerke die Fragestellung der Studie. Schulabgänger entscheiden sich für eine tertiäre Ausbildung, wie zum Beispiel ein Studium, unter anderem auf Grund der Wahrscheinlichkeit, anschließend eine Anstellung zu bekommen und diese auch zu behalten. Allerdings muss es sich für die Arbeitnehmer neben den besseren Einstellungsmöglichkeiten auch finanziell auszahlen, sich auszubilden. Das ist dann der Fall, wenn sie einen Teil der durch die Ausbildung zusätzlich erzielten Erträge bekommen, zum Beispiel in Form höherer Löhne. "Es mag vielleicht seltsam anmuten, Kündigungsschutz als ein Instrument zu betrachten, um das Ausbildungsniveau zu erhöhen", schreibt Stähler in der Studie. Für industrialisierte Länder könnte dies aber durchaus interessant sein - zumal oft behauptet wird, dass Wettbewerbsvorteile in Zeiten der Globalisierung nur durch höhere Innovation und besser ausgebildete Arbeitskräfte erreicht werden. "Dennoch können die Ergebnisse nicht als Plädoyer für mehr Kündigungsschutz verstanden werden", heißt es weiter. Denn, wie auch gezeigt wurde, kann der Effekt von stärkeren Kündigungsschutzmaßnahmen auf die gesamte Beschäftigung und Arbeitslosigkeit theoretisch nicht eindeutig bestimmt werden. Zur Beantwortung dieses Zusammenhangs sind weitere empirische Studien notwendig.

Die Untersuchung von Nikolai Stähler wurde im Rahmen der Forschergruppe "Heterogene Arbeit: Positive und Normative Aspekte der Qualifikationsstruktur" erstellt. Es handelt sich hier um ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziertes Programm, in dem seit Mai 2002 zwölf Forschungsprojekte aus dem Bereich Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre und Ökonometrie bearbeitet werden. Zu der Forschergruppe gehören Wissenschaftler der Universitäten Konstanz, Augsburg, Frankfurt, Gießen, Mainz, des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim und des Ifo-Instituts in München. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die Determinanten der Qualifikationsstruktur der Arbeit theoretisch und empirisch zu untersuchen. Letztlich will die Forschergruppe einen Erkenntnisbeitrag zur Reform des Bildungssystems und der Organisation von Arbeitsmärkten im Lichte des technischen Wandels und der Globalisierung liefern.

Im Rahmen der Forschergruppe wird am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik in Mainz das Teilprojekt 4, "Regulierung von Beschäftigungsverhältnissen, Qualifikationsstruktur und Arbeitsmarktergebnis" bearbeitet. Analysiert wird im Rahmen dieses Projekts auf größtenteils theoretischer Basis, wie sich beispielsweise die Qualifikation der Beschäftigten auf die Arbeitsmarkteffekte von Beschäftigungsregulierungen auswirkt und welche Wirkungen von der Veränderung der Qualifikationsstruktur ausgehen. Außerdem werden Zusammenhänge zwischen der institutionellen Ausgestaltung des sozialen Sicherungssystems und Kündigungsschutzregeln untersucht. Außer der erwähnten Studie beschäftigen sich die Wissenschaftler um Goerke, der einem Ruf an die Universität Tübingen folgen wird, beispielsweise mit der Frage, ob eine Finanzierung der Arbeitslosenversicherung durch Kündigungssteuern zu positiven Beschäftigungseffekten führt.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Laszlo Goerke
Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftspolitik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-22006
Fax 06131 39-23827
E-Mail: goerke@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.politik2.vwl.uni-mainz.de/163_DEU_HTML.php
http://www.uni-konstanz.de/forschergruppewiwi/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics