Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Chance für Nachwuchsforscher

23.05.2006


Juniorprofessoren gehen der Forschung trotz ihres vergleichsweise hohen Lehrdeputats nicht verloren. Im starken Wettbewerb um Drittmittel aus dem Fördertopf der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) können sie sich behaupten. Dies belegt der neue Infobrief zu "Antragsaktivität und -erfolg von Juniorprofessoren bei der DFG", der die ersten zwei Jahre des neuen Qualifikationsweges genauer unter die Lupe nimmt. Demnach traten seit Einrichtung der Juniorprofessur durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Jahr 2002 zwei Drittel der betroffenen Nachwuchswissenschaftler aus den Lebens- und Naturwissenschaften und mehr als die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften im Beobachtungszeitraum bis 2004 mindestens einmal als Antragsteller bei der DFG in Erscheinung. Von den Geistes- und Sozialwissenschaftlern war jeder Dritte antragsaktiv. Juniorprofessoren aus den Lebens- und Naturwissenschaften sind mit ihren DFG-Anträgen überdurchschnittlich erfolgreich.



"Unsere Studie belegt, dass die Juniorprofessur im Hinblick auf die Forschungsförderung keine Sackgasse ist", sagt Dr. Beate Scholz, verantwortlich für den Bereich Nachwuchsförderung innerhalb der DFG. Auch illustrieren die Daten, dass Juniorprofessoren nicht nur in der Einzelförderung Mittel beantragen, sondern sich auch in Forschungsnetzwerken im Rahmen der Sonderforschungsbereiche oder Schwerpunktprogramme aktiv beteiligen. Aber die Studie zeigt noch mehr. So geben zahlreiche, bisher nicht veröffentlichte Statistiken des BMBF Aufschluss über die zum Teil beträchtlichen Unterschiede bei den Stellen für Juniorprofessoren in den einzelnen Fächern: Mehr als 35 Prozent der Juniorprofessuren wurden in der Mathematik und den Naturwissenschaften eingerichtet (Sprach- und Kulturwissenschaften: 13,8 Prozent, Kunst und Kunstwissenschaften: 2,3 Prozent). Gegenüber "klassischen" Professorenstellen ist zudem der Anteil an Frauen bei der Besetzung besonders hoch (27,9 Prozent).



Mit der DFG-Studie liegen nun erstmals wichtige Information über die Forschungsaktivitäten von Juniorprofessoren vor. Gleichwohl bleiben einige Fragen offen. Wie etwa entwickelt sich die Einbindung von Juniorprofessoren in den Begutachtungsprozess der DFG? In welcher Weise sind sie an der Ausbildung des weiteren wissenschaftlichen Nachwuchses beteiligt? Diesen und anderen Fragen widmet sich ein Projekt, das derzeit am Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (IFQ) konzipiert wird. Die Studie, bei der auch Wissenschaftler aus dem Emmy Noether-Programm und Nachwuchsgruppenleiter einbezogen werden, soll Aufschluss darüber geben, inwieweit mithilfe dieser Programme erfolgreiche Wissenschaftskarrieren entstanden sind und welche Probleme auf dem neuen Weg zu einer Professur nach wie vor bestehen.

Mit der 2002 eingerichteten Juniorprofessur will das BMBF Nachwuchswissenschaftlern früher als bisher eigenständiges wissenschaftliches Forschen und Lehren ermöglichen und die Qualifizierung für eine Professur flexibilisieren. Inzwischen forschen und lehren deutschlandweit rund 900 Juniorprofessoren.

Weiterführende Informationen

Die Studie zu "Antragsaktivität und -erfolg von Juniorprofessoren bei der DFG" ist im Internet abrufbar unter www.dfg.de/zahlen_und_fakten/ib/.

Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:

Dr. Beate Scholz, Gruppe Graduiertenkollegs, Nachwuchsförderung, Tel. 0228/885-2798, E-Mail: Beate.Scholz@dfg.de

Dr. Jürgen Güdler, Bereich Informationsmanagement, Tel. 0228/885-2649, E-Mail: Juergen.Guedler@dfg.de

Dr. Alexis-Michel Mugabushaka, Bereich Informationsmanagement, Tel. 0228/885-2849, E-Mail: Alexis-Michel.Mugabushaka@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/zahlen_und_fakten/ib/

Weitere Berichte zu: BMBF Juniorprofessor Juniorprofessur Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics