Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zum Thema Männer und Kinderwunsch erschienen.

11.05.2006


Aktuell zur Diskussion um Familienleben in Deutschland und Erziehungsurlaub für Männer ist beim VS Verlag für Sozialwissenschaften ein Forschungsbericht von Jan Eckhard und Thomas Klein (Institut für Soziologie der Universität Heidelberg) erschienen, der den Fokus auf den Kinderwunsch von Männern richtet: "Männer, Kinderwunsch und generatives Verhalten".



Auf der Basis des Familiensurvey - dem Herzstück der 1986 begonnenen Umfragegestützten Familienforschung des Deutschen Jugendinstituts (DJI), werten die Autoren aus inwieweit sich der Kinderwunsch bei den Geschlechtern unterscheidet und fokussieren den Kinderwunsch bei Männern.



Bislang gab es kaum empirische Untersuchungen über die geschlechtsunterschiedlichen Erwartungen und relevanten Rahmenbedingungen im Entscheidungsprozess um die Geburt eines Kindes.

Die Notwendigkeit einer solchen Untersuchung ergibt sich durch eine stärkere Bildungs- und Erwerbspartizipation der Frauen und durch die gestiegene Trennungshäufigkeit von Partnerschaften. Das theoretische Modell, das von einem grundsätzlichen Konsens hinsichtlich des Kinderwunsches und arbeitsteiliger Spezialisierung der Eltern ausgeht, wird immer unzeitgemäßer. Vor dem Hintergrund der Überlegung, dass dem Wunsch nach Kindern individuelle Interessen von Frauen und Männern zu Grunde liegen, werden in " Männer, Kinderwunsch und generatives Verhalten" diese Kernfragen untersucht:

- Wie unterscheiden sich Männer und Frauen im Hinblick auf den Kinderwunsch?

- Werden mögliche Beweg- und Hinderungsgründe der Entscheidung zur Geburt eines Kindes von Männern und Frauen unterschiedlich wahrgenommen und sind diese geschlechtsspezifischen Wahrnehmungen von unterschiedlichen Voraussetzungen abhängig?

- Sind für die Realisierung von Kinderwünschen bei Männern und Frauen unterschiedliche oder ähnliche Beweg- oder Hinderungsgründe ausschlaggebend?

Der vorliegende Band präsentiert handfeste Untersuchungsergebnisse zu diesen Fragen und ist Pflichtlektüre für alle, die sich mit Familienpolitik befassen.
Im Buchhandel erhältlich. ISBN: 3-531-15096-0, EUR 28,90

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Jugendinstituts hat sich dem Thema "Super Nanny" und "Supermamas" gewidmet die im Privatfernsehen heftige Diskussionen bei Eltern, Pädagogen, Wissenschaftlern und Politikern provozierten: Ist diese Art Elternberatung sinnvoll oder liefert sie hilflose Familien dem Voyeurismus aus?
Unter dem Titel "Helfen "Super Nanny" und Co.? Ratlose Eltern - Herausforderung für die Elternbildung" (Beltz Verlag 2006, 17,90 €) haben Klaus Wahl und Katja Hees ein Buch herausgegegeben, das auf wissenschaftlicher Basis allgemeinverständliche Antworten und Grundlagen für die Modernisierung von Elternbildung und -beratung liefert.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de

Weitere Berichte zu: Elternbildung Jugendinstitut Kinderwunsch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

Erstmals konnten ETH-​Forscherinnen und Forscher die Korrosion von Magnesiumlegierungen für biomedizinische Anwendungen auf der Nanoskala beobachten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um bessere Vorhersagen darüber zu treffen, wie schnell Implantate im Körper abgebaut werden und so massgeschneiderte Implantatwerkstoffe entwickelt werden können.

Magnesium und seine Legierungen halten vermehrt Einzug in die Medizin: einerseits als Material für Implantate in der Knochenchirurgie wie Schrauben oder...

Im Focus: Researchers watch quantum knots untie

After first reporting the existence of quantum knots, Aalto University & Amherst College researchers now report how the knots behave

A quantum gas can be tied into knots using magnetic fields. Our researchers were the first to produce these knots as part of a collaboration between Aalto...

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmischer Staub auf Ballonfahrt – Experiment zur Planetenentstehung

23.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics