Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemotherapie neuer Ansatz zur Behandlung von Vogelgrippe

02.03.2006


WHO soll Wissenschafter Hypothese prüfen lassen



Chemotherapie gegen eine Störung des Immunsystems könnte auch bei der Behandlung von Menschen wirksam sein, die mit der durch H5N1 verursachten Form der Vogelgrippe infiziert sind. Mit einer Sterblichkeit von 50 Prozent beim Menschen, der Möglichkeit von Resistenzen gegen antivirale Medikamente, ohne entwickelte Impfstoffe und einer weltweiten Ausbreitung der Vogelgrippe seien neue Denkansätze dringend notwendig, argumentiert ein Team des schwedischen Karolinska Institutet Ihre Argumentation wurde jetzt im Fachmagazin The Lancet veröffentlicht, nur zehn Tage nach der Einreichung.



Der Onkologe Jan-Inge Henter bemerkte, dass die Symptome von mit H5N1 infizierten Patienten jenen ähnlich waren, die an einer hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) erkrankt waren. Dabei handelt es sich um eine häufig tödliche Immunerkrankung. Tatsächlich finden sich in wissenschaftlichen Arbeiten zu H5N1-Patienten Hinweise darauf, dass zu den Symptomen auch eine schwere Überreaktion des Immunsystems gehört, die auch bei HLH-Patienten auftritt. Die Überproduktion bestimmter Botenstoffe des Immunsystems wie Interleukin-6 tritt bei H5N1-Patienten auf. Die Todesursache steht wie bei HLH häufig mit einer Sepsis und einem multiplen Organversagen in Zusammenhang.

Eine hämophagozytische Lymphohistiozytose kann mit einem Cocktail an Medikamenten behandelt werden, zu denen auch das Chemotherapiemedikament Etoposid gehört, dass überschüssige Immunzellen vernichtet. Wird die Chemotherapie sofort verabreicht, verbesserte die Behandlung die Überlebensraten von 56 auf 90 Prozent. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie mit Patienten, die an der mit dem Epstein-Barr-Virus zusammenhängenden Form an HLH erkrankt waren. Laut Henter ist Etoposid bei Immunzellen ein ausgezeichneter Auslöser eines programmierten Zelltodes. "Wir glauben, dass bei Patienten mit einer schweren H5N1-Infektion die Regulierung des Immunsystems außer Kontrolle geraten ist. Wir versuchen, durch das gezielte Zerstören von Zellen wieder eine Balance herzustellen." Henter hat die WHO aufgefordert, Wissenschafter zur Erforschung dieser Hypothese anzuregen. Er argumentiert, dass mit diesem Ansatz die Arbeit mit Tiermodellen umgangen werden kann und man sich direkt auf Patienten mit H5N1 konzentrieren kann, die an HLH leiden.

Henter erklärte gegenüber New Scientist, dass Etoposid für diese Indikation zugelasssen und allgemein bekannt ist. Es werde bei Menschen mit schweren Vireninfektionen seit mehr als zehn Jahren eingesetzt. Zusätzlich stehe es allgemein zur Verfügung und sei kostengünstig. Der Wissenschafter räumt ein, dass dieser Behandlungsansatz für schwerkranke Patienten Risiken bergen könnte. Er betont jedoch, dass eine unbehandelte HLH-Erkrankung an sich bereits ein hohes Sterberisiko bedeute. Die WHO hat bis jetzt noch keine formelle Erklärung abgegeben. Nikki Shindo, der die H5N1-Arbeitsgruppe der WHO leitet, teilte New Scientist jedoch mit, dass Wissenschafter der Yüzüncü Yil Üniversitesi den Einsatz ähnlicher Medikamente während des Ausbruches der Vogelgrippe in der Türkei ebenfalls diskutiert hatten. Ende März wird die WHO Mediziner aus allen Ländern, in denen es zu Erkrankungen an Menschen gekommen ist, zu einer Diskussion der besten Behandlungsmöglichkeiten einladen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://ki.se
http://www.thelancet.com
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Etoposid H5N1 HLH Immunsystem Medikament Vogelgrippe Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics