Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemotherapie neuer Ansatz zur Behandlung von Vogelgrippe

02.03.2006


WHO soll Wissenschafter Hypothese prüfen lassen



Chemotherapie gegen eine Störung des Immunsystems könnte auch bei der Behandlung von Menschen wirksam sein, die mit der durch H5N1 verursachten Form der Vogelgrippe infiziert sind. Mit einer Sterblichkeit von 50 Prozent beim Menschen, der Möglichkeit von Resistenzen gegen antivirale Medikamente, ohne entwickelte Impfstoffe und einer weltweiten Ausbreitung der Vogelgrippe seien neue Denkansätze dringend notwendig, argumentiert ein Team des schwedischen Karolinska Institutet Ihre Argumentation wurde jetzt im Fachmagazin The Lancet veröffentlicht, nur zehn Tage nach der Einreichung.



Der Onkologe Jan-Inge Henter bemerkte, dass die Symptome von mit H5N1 infizierten Patienten jenen ähnlich waren, die an einer hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) erkrankt waren. Dabei handelt es sich um eine häufig tödliche Immunerkrankung. Tatsächlich finden sich in wissenschaftlichen Arbeiten zu H5N1-Patienten Hinweise darauf, dass zu den Symptomen auch eine schwere Überreaktion des Immunsystems gehört, die auch bei HLH-Patienten auftritt. Die Überproduktion bestimmter Botenstoffe des Immunsystems wie Interleukin-6 tritt bei H5N1-Patienten auf. Die Todesursache steht wie bei HLH häufig mit einer Sepsis und einem multiplen Organversagen in Zusammenhang.

Eine hämophagozytische Lymphohistiozytose kann mit einem Cocktail an Medikamenten behandelt werden, zu denen auch das Chemotherapiemedikament Etoposid gehört, dass überschüssige Immunzellen vernichtet. Wird die Chemotherapie sofort verabreicht, verbesserte die Behandlung die Überlebensraten von 56 auf 90 Prozent. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie mit Patienten, die an der mit dem Epstein-Barr-Virus zusammenhängenden Form an HLH erkrankt waren. Laut Henter ist Etoposid bei Immunzellen ein ausgezeichneter Auslöser eines programmierten Zelltodes. "Wir glauben, dass bei Patienten mit einer schweren H5N1-Infektion die Regulierung des Immunsystems außer Kontrolle geraten ist. Wir versuchen, durch das gezielte Zerstören von Zellen wieder eine Balance herzustellen." Henter hat die WHO aufgefordert, Wissenschafter zur Erforschung dieser Hypothese anzuregen. Er argumentiert, dass mit diesem Ansatz die Arbeit mit Tiermodellen umgangen werden kann und man sich direkt auf Patienten mit H5N1 konzentrieren kann, die an HLH leiden.

Henter erklärte gegenüber New Scientist, dass Etoposid für diese Indikation zugelasssen und allgemein bekannt ist. Es werde bei Menschen mit schweren Vireninfektionen seit mehr als zehn Jahren eingesetzt. Zusätzlich stehe es allgemein zur Verfügung und sei kostengünstig. Der Wissenschafter räumt ein, dass dieser Behandlungsansatz für schwerkranke Patienten Risiken bergen könnte. Er betont jedoch, dass eine unbehandelte HLH-Erkrankung an sich bereits ein hohes Sterberisiko bedeute. Die WHO hat bis jetzt noch keine formelle Erklärung abgegeben. Nikki Shindo, der die H5N1-Arbeitsgruppe der WHO leitet, teilte New Scientist jedoch mit, dass Wissenschafter der Yüzüncü Yil Üniversitesi den Einsatz ähnlicher Medikamente während des Ausbruches der Vogelgrippe in der Türkei ebenfalls diskutiert hatten. Ende März wird die WHO Mediziner aus allen Ländern, in denen es zu Erkrankungen an Menschen gekommen ist, zu einer Diskussion der besten Behandlungsmöglichkeiten einladen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://ki.se
http://www.thelancet.com
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Etoposid H5N1 HLH Immunsystem Medikament Vogelgrippe Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics