Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationskommunikation in dynamischen Branchen

16.01.2006


Zweite deutschlandweite Umfrage gestartet

Innovationen sind die zentrale Antriebskraft für wirtschaftlichen Fortschritt und Wettbewerbsfähigkeit. Allerdings fällt es vielen Unternehmen schwer, neue Produkte und Technologien erfolgreich zu kommunizieren: Es mangelt an geeigneten Strategien, um Innovationen auf die öffentliche Agenda zu bringen. Die Umfrage INNOVATE 2006 richtet sich an Kommunikationsverantwortliche aus Unternehmen, Agenturen und Forschungseinrichtungen sowie Journalisten aller Ressorts aus Print, Hörfunk/TV und Online-Medien und fordert sie zum Mitmachen auf. Alle Teilnehmer erhalten im Anschluss kostenlos eine Exklusivauswertung. Der Fragebogen der Universität Hohenheim und der MFG Baden-Württemberg ist ab 16. Januar im Internet verfügbar unter www.innovationskommunikation.de

Die Umfrage INNOVATE 2006 will herausfinden, welche Trends es sowohl auf Seite der Unternehmen als auch bei den Medien in Bezug auf die Kommunikation von Innovationen gibt. Gibt es nach wie vor Hindernisse, die eine erfolgreiche und effektive Kommunikation verhindern? Einbezogen werden Praxiserfahrungen, Probleme und mögliche Lösungsansätze von Journalisten und Kommunikationsexperten. Untersucht wird, wie sich die Rahmenbedingungen für Innovationskommunikation seit der ersten Studie Ende 2004 geändert haben.

Ein Schwerpunkt der INNOVATE 2006 sind die sehr dynamischen Branchen der Informationstechnologie und Telekommunikation. Kurze Produktlebenszyklen und massiver Wettbewerb stellen die Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Die Journalisten müssen ihrerseits entscheiden, welche Information ihren Rezipienten einen echten Nutzen bietet.

Die Trendumfrage wird vom Fachgebiet für Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim und der MFG Baden-Württemberg durchgeführt. Partner der Umfrage ist die debitel AG.

Über die MFG Baden-Württemberg

Die MFG Baden-Württemberg ist das Kompetenzzentrum des Landes für Informationstechnologie und Medien. Mehr als 50 hoch qualifizierte Mitarbeiter im Stuttgarter Bosch-Areal schaffen Technologiebeziehungen und geben Impulse für Innovationen in den Kompetenzfeldern IT- & Medienwirtschaft, IT & Medien in Wirtschaft und Verwaltung, Forschung und Lehre im Bereich IT & Medien, sowie Informationsgesellschaft. Zu den Kunden und Partnern gehören Unternehmen, Verbände, Hochschulen, Ministerien und öffentliche Einrichtungen aus ganz Europa. Die MFG ist mit ihren nach internationalen Maßstäben zertifizierten Dienstleistungen Vorreiter im öffentlichen Umfeld. Rund 50 Prozent des Geschäfts- und Fördervolumens von 10 Millionen Euro pro Jahr werden durch Aufträge und Drittmittel erwirtschaftet.

Über das Fachgebiet Kommunikationswissenschaft und Journalistik, Universität Hohenheim

Das Fachgebiet für Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim (Stuttgart) ist seit vielen Jahren in den Gebieten Journalismus, Public Relations und Kommunikationsmanagement tätig. Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. Claudia Mast legt den Schwerpunkt ihrer Forschung auf anwendungsorientierte, interdisziplinäre Untersuchungen, deren Ergebnisse durch einen schnellen Transfer an Entscheider in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weitergeben werden. Ein weiteres Tätigkeitsfeld des Fachgebiets ist die Lehre im Diplomstudiengang Kommunikationswissenschaft in den Vertiefungsfächern "Journalistik" und "Public Relations" sowie im Aufbaustudiengang Journalistik.

Über die debitel AG

Die debitel AG ist Europas größtes netzunabhängiges Telekommunikationsunternehmen und Deutschlands drittstärkster Mobilfunkanbieter mit Sitz in Stuttgart. Als netzunabhängiges Unternehmen bündelt debitel alle Angebote der Netzbetreiber und entwickelt eigene, netzübergreifende Dienste. Insgesamt beschäftigt debitel rund 2600 Mitarbeiter.

Bernd Hartmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de
http://www.innovationskommunikation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics