Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An-Institut erforscht die Entwicklung ostdeutscher Hochschulen - Studie läuft bis Ende 2007

23.12.2005


Wie entwickeln sich die deutschen Hochschulen? Sind unterschiedliche Entwicklungstendenzen in Ost- und Westdeutschland erkennbar? Zwei von vielen Fragen, mit denen sich das in Wittenberg ansässige Institut für Hochschulforschung (HoF) seit mehreren Jahren beschäftigt. Materialauswertungen vorangegangener Analysen der 90er Jahre belegen ein gespaltenes Verhältnis zwischen den alten und neuen Bundesländern. Gerade ostdeutsche Hochschulen standen nach dem politischen Umbruch vor den größten Reformaufgaben in ihrer Geschichte. Eine erste große Bestandsaufnahme erschien 1997 unter dem Titel "Die Hochschulen in den neuen Ländern der Bundesrepublik Deutschland". Nun soll in zehnjährigem Abstand in einer Nachfolgestudie bis Mitte 2007 analysiert werden, welche Entwicklungstendenzen derzeit zu erkennen und welche Folgen zu erwarten sind.



"Wir betrachten die ostdeutschen Bundesländer im Gesamtkontext. Grundlegend wollen wir feststellen, ob die ostdeutsche Hochschullandschaft noch immer als etwas Besonderes zu sehen ist. Wir interessieren uns zum Beispiel dafür, ob die demografischen Besonderheiten der neuen Bundesländer ("Geburtenknick" nach 1990), ihre ausgeprägte Haushaltsschwäche und die hohe Arbeitslosigkeit im Osten auch an den Hochschulen zu bleibenden Ost-West-Unterschieden führt", erläutert Prof. Dr. Reinhard Kreckel, Leiter des An-Institutes und Professor am Institut für Soziologie an der MLU. Gerade der Transfer von Geldern spiele eine wesentliche Rolle. Denn immerhin seien die westdeutschen Landeshaushalte einfach "nur" verschuldet, die Ostdeutschen hingegen tief verschuldet.



Vor allem in der demografischen Entwicklung sieht Kreckel massive Probleme auf ostdeutsche Hochschulen zukommen: "Im Gegensatz zur westdeutschen Bevölkerung kommt der Geburteneinbruch der Ostdeutschen zu Beginn der 90er Jahre spätestens im Jahr 2010 vollständig zum Tragen. Die Anzahl der in den neuen Bundesländern geborenen Studierenden wird sich dann zwangsläufig halbieren", warnt Kreckel. Daraus könne man viele negative Folgen ableiten, nicht nur für das Hochschulbudget und das "Wanderungsverhalten" der Studenten. Aber er sieht auch Chancen, weil man gerade im Osten gelernt habe, nicht "wie das Kaninchen auf die Schlange zu starren", sondern selbst aktiv zu werden.

Kreckel sieht den wissenschaftlichen Wert der Studie vor allem in ihrer umfassenden Betrachtungsweise. "Es gibt viele unausgewertete Daten und viele kleinere Analysen zum Thema, deren Ergebnisse auf Grund ihrer regionalen Sichtweise nur eingeschränkt auf Ostdeutschland anwendbar sind. Wir wollen einen größeren Überblick geben", erklärt der Soziologieprofessor weiter.

In den folgenden Monaten werden mehrere forschungserfahrene Mitarbeiter des Instituts Datenbanken durchqueren und Statistiken analysieren. "Es existiert genügend Datenmaterial verschiedener Herkunft, das noch nicht ausreichend ausgewertet wurde und brach liegt", fährt Kreckel fort und beruft sich unter anderem auf Migrations- und Hochschulstatistiken fremder Provenienz. Die Ergebnisse der Studie werden 2007 in einem größeren Band nachzulesen sein.

Das Institut für Hochschulforschung mit Sitz in Wittenberg wurde 1996 als An-Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gegründet. Es befasst sch mit der Erforschung des Hochschulreformgeschehens in Deutschland im internationalen Vergleich. Einer seiner Forschungsschwerpunkte liegt im Bereich der Entwicklung ostdeutscher Hochschulen. Neben Projektaufträgen werden auch eigene Projekte initiiert.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhard Kreckel
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät, Institut für Soziologie
Tel.: 0345 55-24250
E-Mail: kreckel@soziologie.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hof.uni-halle.de/

Weitere Berichte zu: An-Institut Entwicklungstendenz Hochschulforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics