Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitfresser hemmen Innovationen

07.12.2005


Deutsche Industrieunternehmen setzen Ideen zu langsam in Produkte um. 40 Prozent der Entwicklungsdauer könnten eingespart werden, sagt das Fraunhofer ISI. Schlimmster Zeitfresser ist mangelhaftes Innovationsmanagement.



Innovationen kosten Zeit - manchmal so viel, dass die Chance zur erfolgreichen Markteinführung eines Produkts vertan wird. Zusammen mit sieben weiteren Fraunhofer-Instituten unter Koordination des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) hat das Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe untersucht, wo sich im Innovationsprozess Zeitfallen verbergen und wie die Fraunhofer-Gesellschaft ihren Kunden helfen kann, diese zu vermeiden und Innovationen zu beschleunigen.



Der Befund der ISI-Experten ist beunruhigend: In den letzten Jahren ist in der deutschen Metall- und Elektroindustrie keine wachsende Innovationsdynamik zu erkennen. Festmachen lässt sich dies unter anderem daran, dass der Umsatzanteil, der mit neuen Produkten erzielt wird, in diesem Zeitraum stabil geblieben oder gar leicht gesunken ist. Weil gleichzeitig die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung stagnieren, kann eine Kehrtwende nur dann erfolgen, wenn die Effizienz im Innovationsprozess gesteigert wird.

Wo die meiste Zeit vertan wird, hat das ISI in einer Befragung von 253 Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes herausgefunden: Am häufigsten wurden Mängel beim strategischen und operativen Innovationsmanagement genannt. Vor allem unklare Ziele zu Projektbeginn führten zur Verlängerung der Produktentwicklungsdauer. Probleme beim Einsatz neuer Technologien beziehungsweise Mitarbeiter- und Kompetenzprobleme rangieren im Mittelfeld. Relativ selten berichten Betriebe von Schwierigkeiten im Umgang mit Projektpartnern oder anderen Schnittstellenproblemen. Wenn diese auftreten, verbrauchen sie aber besonders viel Zeit. Im Idealfall lassen sich sowohl bei kleinen und mittleren Betrieben als auch bei größeren Unternehmen 40 Prozent der Entwicklungszeit einsparen, haben die Karlsruher errechnet. Doch die ISI-Forscher haben auch eine gute Nachricht: Die wichtigsten Zeitfresser sind hausgemacht - und damit durch eigene Maßnahmen lösbar.

Die Befunde dieser Studie wurden zusammen mit den anderen Ergebnissen des Fraunhofer-Projektes "Schneller zu Innovationen" im Sammelband "Fokus Innovation" veröffentlicht, herausgegeben vom Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft, Hans-Jörg Bullinger.

Kontakt:
Dr. Eva Kirner
Telefon: 0721 / 6809 - 309
E-Mail: eva.kirner@isi.fraunhofer.de

Ansprechpartner für die Medien:
Bernd Müller
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
Telefax +49 (0) 721 / 68 09 - 270
bernd.mueller@isi.fraunhofer.de

Bernd Müller | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

nachricht Der Verlauf von Dürren: Flüsse werden früher und stärker beeinträchtigt als die Landwirtschaft
06.09.2018 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Im Focus: New soft coral species discovered in Panama

A study in the journal Bulletin of Marine Science describes a new, blood-red species of octocoral found in Panama. The species in the genus Thesea was discovered in the threatened low-light reef environment on Hannibal Bank, 60 kilometers off mainland Pacific Panama, by researchers at the Smithsonian Tropical Research Institute in Panama (STRI) and the Centro de Investigación en Ciencias del Mar y Limnología (CIMAR) at the University of Costa Rica.

Scientists established the new species, Thesea dalioi, by comparing its physical traits, such as branch thickness and the bright red colony color, with the...

Im Focus: Neues Verfahren erfolgreich getestet: Entwickeltes Protein ermöglicht tiefere Einblicke ins Gehirn

Um die Funktion einzelner Zellen oder Strukturen im intakten Gewebe zu untersuchen, müssen sie sichtbar sein. Klingt trivial, ist es aber nicht. Forscher schleusen dazu fluoreszierende Proteine in Zellen ein: Zellen, Strukturen oder ihre Aktivität werden unter dem Mikroskop sichtbar. Allerdings müssen die Proteine für den Einsatz in der Forschung optimiert werden. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie haben nun ein Verfahren entwickelt, dass durch eine automatisierte Computeranalyse und ein roboterunterstütztes Auswahlverfahren dieses „Protein Engineering“ erheblich verbessern – wie erste Erfolge mit einem tief roten Protein zeigen.

Mit leisem Surren schwenkt der Roboterarm zur Seite. Ein Stückchen nach rechts, ein Stück nach vorne, dann verharrt er kurz, bevor er einen Stab mit einer...

Im Focus: Neue Materialien auf der Basis von Rost könnten Wärmeentwicklung bei Rechnern verringern

Physiker beobachten Übertragung von Informationen über große Distanzen in antiferromagnetischem Eisenoxid-Kristall

Wissenschaftlern ist es gelungen, eine Langstreckenübertragung von Daten in einem isolierenden Antiferromagneten zu beobachten. Antiferromagnete sind eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

Neues von Merkur, Mars und Mond – größtes Treffen europäischer Planetenforscher

14.09.2018 | Veranstaltungen

Chemie zum Anfassen

13.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

CAR-T-Zellen in vivo erzeugt

17.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

MoreGrasp: beachtliche Forschungsergebnisse in der Gedankensteuerung von Greif-Neuroprothesen

17.09.2018 | Medizintechnik

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics