Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitswesen bleibt Wachstumsbranche

29.11.2005


  • Gesundheitsmarkt wird bis zum Jahr 2020 von heute 260 Milliarden Euro auf über 450 Milliarden Euro anwachsen
  • Patienten werden mündiger und verlangen mehr Transparenz bei Angebot und Qualität

Das Gesundheitswesen, die größte Branche der deutschen Volkswirtschaft, verfügt über ein viel versprechendes Wachstumspotenzial. Denn sie verbindet Dienstleistung mit Hightech und auch die demografische Entwicklung arbeitet ihr zu. Anstelle der öffentlich diskutierten Fragen zu Kosten und Finanzierung sollten daher die Wachstumschancen im Gesundheitssektor ergriffen und Innovationen forciert werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie von Roland Berger Strategy Consultants "Innovation und Wachstum im Gesundheitswesen". Für die Studie, die in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke von der TU Berlin entstanden ist, wurden rund 20 Branchenexperten befragt. Neben einer Bestandsaufnahme zeigt sie Trends und Chancen im Gesundheitssektor auf.


"Der bewusstere Umgang vieler Menschen mit ihrer Gesundheit, der medizinisch-technische Fortschritt sowie die steigende Lebenserwartung fördern die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen", sagt Dr. Joachim Kartte, Partner im Kompetenzcenter Pharma & Healthcare bei Roland Berger Strategy Consultants. Damit wird sich der Wachstumstrend der vergangenen zehn Jahre fortsetzen. Seit Mitte der neunziger Jahre ist der Gesundheitssektor jährlich um etwa einen Prozentpunkt schneller gewachsen als die gesamte deutsche Wirtschaft; über vier Millionen Menschen, also jeder zehnte Erwerbstätige, sind hier beschäftigt. Bis zum Jahr 2020 wird der Gesundheitsmarkt sogar von heute 260 Milliarden Euro auf über 450 Milliarden Euro anwachsen, so die Prognose der Autoren.

Nicht nur die Gesundheitsbranche wächst, sondern auch die Ansprüche der Patienten. Sie werden mündiger und verlangen Transparenz, damit sie selbst entscheiden können, welche Leistungen sie in Anspruch nehmen. Dafür sind die Menschen auch bereit, Gesundheitsleistungen privat zu finanzieren. So gaben die Deutschen 2003 etwa 50 Milliarden Euro für ihre Gesundheit aus und bezahlten damit knapp 20 Prozent aller Gesundheitsleistungen aus eigener Tasche.


Private Gesundheitsausgaben in Innovationen stecken

Private Finanzierung sollte zudem stärker für Innovationen genutzt werden, fordern die Autoren. Denn wer mehr Geld in seine eigene Gesundheit investiert, profitiert so auch von den neuesten therapeutischen Errungenschaften. "Dies widerspricht nicht dem Solidargedanken", so Kartte. "Schließlich wurden auch der Airbag und das ABS-System, die zweifelsohne dem Erhalt von Leben und Gesundheit dienen, zunächst von wenigen Käufern teurer Autos finanziert, ehe diese Entwicklungen in Serie gingen und alle davon Nutzen hatten".

Um weitere Mittel für die in der Medizin so wichtigen Innovationen frei zu machen, empfehlen die Autoren zudem, das solidarisch finanzierte System konsequent auf Ineffizienzen, wie zum Beispiel Doppelbehandlungen, zu durchforsten. Zudem könnten mittels systematischer Therapievergleichsforschung veraltete, medizinisch sinnlose oder gar schädliche Behandlungsmethoden aussortiert werden.

Auch Politik und Verbände sind in der Pflicht. Damit der Gesundheitsmarkt und die Anzahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen weiter wachsen, gilt es, Innovationen in Forschung und Leistungen zu fördern. Dazu zählt auch eine Deregulierung der Strukturen, damit durch das Mehr an Wettbewerb Qualität und Innovationen zunehmen. So sollten beispielsweise Zusammenschlüsse zwischen den unterschiedlichen Arten von Krankenversicherern zugelassen oder auch der Rahmen für Direktverträge zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern erweitert werden. Daneben könnten die Bürger durch Zertifizierungssysteme für die Anbieter von Gesundheitsleistungen die Qualität leichter selbst beurteilen.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, zählt zu den weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 31 Büros in 22 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Über 1.600 Mitarbeiter haben im Jahr 2004 einen Honorarumsatz von rund 530 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 130 Partnern.

Susanne Horstmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics