Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftskriminalität: Der Täter stammt meist aus den eigenen Reihen

29.11.2005


In den vergangenen zwei Jahren sind 46 Prozent aller deutschen Unternehmen Opfer wirtschaftskrimineller Handlungen geworden. Die häufigsten Delikte waren Unterschlagung (29 Prozent), Betrug (23 Prozent), Industriespionage / Produktpiraterie (13 Prozent). In den Jahren 2003 und 2004 entstand in Unternehmen durch Unterschlagung, Betrug sowie Produktpiraterie / Industriespionage durchschnittlich ein Schaden in Höhe von 3,4 Millionen Euro. Zu diesen Ergebnissen kommt die heute von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vorgestellte Studie "Wirtschaftskriminalität 2005". Trotz des Anstiegs der registrierten Delikte um sieben Prozentpunkte im Vergleich zu den Jahren 2001 / 2002 ist das Risikobewusstsein noch immer sehr schwach ausgeprägt: "Nur 21 Prozent der befragten deutschen Unternehmen halten es für wahrscheinlich, in den kommenden fünf Jahren Opfer von Wirtschaftskriminalität zu werden. Dabei wird es statistisch betrachtet jedes Unternehmen treffen", betont Steffen Salvenmoser, Partner bei PwC im Bereich Forensic Services und ehemaliger Staatsanwalt.


Für die Studie wurden Verantwortliche für Kriminalprävention und -aufklärung von 3.634 Unternehmen in 34 Ländern befragt. Die Telefoninterviews mit den Führungskräften der 400 deutschen in der Studie analysierten Unternehmen wurden zwischen Mai und September 2005 geführt, Untersuchungszeitraum waren die Jahre 2003 und 2004.

Risiko steigt mit Unternehmensgröße


Insgesamt beläuft sich der bezifferbare materielle Verlust durch Wirtschaftskriminalität allein bei den befragten deutschen Unternehmen in 2003 und 2004 auf 622 Millionen Euro. Dabei berichten größere Unternehmen weitaus häufiger über Wirtschaftsdelikte als kleine: Während in der Gruppe der Betriebe mit weniger als 200 Mitarbeitern die Quote bei 37 Prozent liegt, sind in der Gruppe mit mehr als 5.000 Beschäftigten 62 Prozent der Unternehmen von Wirtschaftskriminalität betroffen. Die Differenz ist einerseits darauf zurück zu führen, dass mit zunehmender Unternehmensgröße das Kriminalitätsrisiko steigt. Andererseits verfügen größere Unternehmen über bessere Kontrollmechanismen und decken so mehr Delikte auf. "Die Dunkelziffer der tatsächlich betroffenen Unternehmen wird deutlich höher liegen."

Imageschaden wiegt schwer

Zu den materiellen Verlusten kommen bei 41 Prozent der von Wirtschaftskriminalität betroffenen Unternehmen immaterielle Verluste wie Imageschäden, Schwächung der Mitarbeitermotivation oder auch Beeinträchtigungen der Beziehungen zu Geschäftspartnern. In Zusammenhang mit Korruptionsfällen berichteten fast 70 Prozent der betroffenen Unternehmen von derartigen Folgeschäden. Während Fälle von Wirtschaftskriminalität bei fast jedem zweiten kleineren Unternehmen auch immaterielle Schäden nach sich ziehen, sind diese nur für 39 Prozent der Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern ein Problem.

Täter kommen meist aus den eigenen Reihen

Gut die Hälfte der Wirtschaftsdelikte wird von Mitarbeitern des geschädigten Unternehmens begangen. Zwei Drittel der Täter sind zwischen 30 und 50 Jahre alt. 75 Prozent der Wirtschaftskriminellen sind länger als zwei Jahre und 55 Prozent sogar länger als fünf Jahre im Unternehmen beschäftigt gewesen. "Viele Täter nutzen offenbar die Zeit, um Schwachstellen in der Unternehmensorganisation zu erkennen und auszunutzen", erläutert Claudia Nestler, Partnerin bei PwC und Leiterin des Bereiches Forensic Services. "Die Unternehmen dürfen bei der Aufklärung und Sanktionierung von wirtschaftskriminellen Handlungen keine Toleranz üben und müssen derartigen Verführungen mit einem effektiven Betrugsrisiko-Management begegnen. Aber auch die Entwicklung der Mitarbeitermoral und -loyalität tragen dazu bei, kein Umfeld zu schaffen, das zu wirtschaftskriminellen Handlungen verleitet."

Und die Großen lässt man laufen...

Jede vierte Straftat in einem Unternehmen weltweit - in Deutschland sogar fast jede dritte - wird von einem Mitarbeiter aus dem Top-Management begangen. Und je höher die Stellung des Täters im Unternehmen ist, desto größer sind auch die von ihm verursachten materiellen und immateriellen Schäden. Dennoch werden Delikte, die von Top-Managern begangen werden, in der Regel schwächer sanktioniert als die anderer Mitarbeiter. Bei Tätern aus den eigenen Reihen erfolgt in aller Regel die Kündigung. Die Erstattung einer Strafanzeige hängt jedoch häufig von der Position des Täters ab. Stammt er aus dem Top-Management, folgte weltweit nur in 32 Prozent der Fälle eine Strafanzeige. Bei Angestellten lag die Quote bei 61 Prozent. Diese Privilegierung von Führungskräften lässt sich vor allem darauf zurückführen, dass das Unternehmen verhindern will, dass der Fall bekannt wird und der Ruf des Unternehmens Schaden nimmt.

Aufschlussreich sind die aus Sicht der Unternehmen wichtigsten Ursachen für die konkret erlebten Fälle von Wirtschaftskriminalität: So stellten zwei Drittel ein mangelndes Werte - und Unrechtsbewusstsein und knapp 40 Prozent einen zu aufwändigen Lebensstil des Täters fest. Gleichzeitig räumten 42 Prozent der geschädigten Unternehmen ein, nur über ungenügende interne Kontrollmechanismen zu verfügen.

Handel und Finanzdienstleistungssektor besonders betroffen

Die Studie macht deutlich, dass keine Branche von Wirtschaftsstraftaten verschont bleibt. Besonders betroffen sind weltweit allerdings Handels- beziehungsweise konsumorientierte Unternehmen (60 Prozent), die Telekommunikationsbranche sowie das Bank- und Versicherungsgewerbe (jeweils 50 Prozent). Dabei ist der durchschnittliche finanzielle Schaden je Delikt im deutschen Finanzsektor mit über 1,7 Millionen Euro fünfmal so hoch wie in den übrigen Branchen. Allerdings ist beim Vergleich zu berücksichtigen, dass der Finanzsektor stärker reguliert und überwacht wird als andere Branchen und die Entdeckungsquote daher überdurchschnittlich hoch ist. Vergleichsweise niedrig ist die Deliktquote in der Technologiebranche (36 Prozent).

"Kommissar Zufall" kann systematische Kontrolle nicht ersetzen

Allzu oft werden Wirtschaftsdelikte nicht durch systematische Kontrollen, sondern durch Tippgeber oder Zufälle bekannt. Weltweit spielt "Kommissar Zufall" bei 40 Prozent aller aufgedeckten Straftaten eine tragende Rolle, in Deutschland werden sogar zwei Drittel aller Delikte durch zufällige Hinweise entdeckt. "Viele Unternehmen vernachlässigen offensichtlich ihre Kontroll- und Präventionskultur", so Professor Kai Bussmann, Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht und Kriminologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. "Immerhin zeigt sich, dass durch eine gut funktionierende interne Revision die Entdeckungswahrscheinlichkeit von Wirtschaftsdelikten um mehr als zehn Prozent steigt", betont Bussmann.

Für eine hohe Dunkelziffer bei der Wirtschaftskriminalität spricht ein Vergleich der Schadenshäufigkeit und -summen bei Unternehmen mit niedrigen und hohen Kontrollstandards. So deckten 54 Prozent der deutschen Unternehmen mit hohem Sicherheitsniveau in den vergangenen Jahren ein Wirtschaftsdelikt auf, jedoch nur 41 Prozent der Unternehmen mit schwächeren Vorkehrungen. Der durchschnittliche finanzielle Schaden belief sich bei letzteren auf 1,5 Millionen Euro gegenüber 5,9 Millionen Euro bei Unternehmen mit hohen Kontroll- und Präventionsstandards.

Unternehmen mit einem eher schwach ausgeprägten Kontroll- und Sicherheitssystem decken jedoch nicht nur weniger Delikte auf, sie werden auch häufiger Opfer von Wirtschaftskriminalität. Denn bei einem niedrigeren Entdeckungsrisiko ist der Anreiz zur Straftat für den potenziellen Täter höher. Damit droht den betroffenen Unternehmen der Eintritt in einen "Teufelskreis trügerischer Sicherheit": Wegen des lückenhaften Kontrollsystems werden nur wenige Delikte aufgedeckt. Daher suchen die Unternehmen seltener den Rat von Wirtschaftsprüfern und anderen Spezialisten für Wirtschaftskriminalität. Entsprechend niedrig ist der Kenntnisstand zu Kontroll- und Sicherheitsmaßnahmen. "Aus diesem fatalen Kreislauf kommen Unternehmen nur schwer wieder heraus. Nur wenn zufällig ein schwerer Fall von Wirtschaftskriminalität aufgedeckt wird, kann ein Bewusstseinswandel hin zu einer verstärkten Kontrolle und Prävention einsetzen", so Salvenmoser.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Claudia Nestler
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Tel.: (069) 95 85 - 55 52
E-mail: claudia.nestler@de.pwc.com

Claudia Nestler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: PwC Wirtschaftsdelikt Wirtschaftskriminalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: With artificial intelligence to a better wood product

Empa scientist Mark Schubert and his team are using the many opportunities offered by machine learning for wood technology applications. Together with Swiss Wood Solutions, Schubert develops a digital wood-selection- and processing strategy that uses artificial intelligence.

Wood is a natural material that is lightweight and sustainable, with excellent physical properties, which make it an excellent choice for constructing a wide...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit alten Buchenwäldern in Europa regionale Entwicklung stärken

20.11.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Zelltod oder Krebswachstum: eine Frage des Zusammenhalts!

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Einblick in die dunkle Materie des Genoms

20.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics