Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Fahrerinnen und Fahrer mit Begleitung bauen weniger Unfälle

14.11.2005


Gießener Psychologie zieht positives Fazit des niedersächsischen Modellversuchs "Begleitetes Fahren ab 17" - Heute gemeinsame Pressekonferenz mit dem Niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Walter Hirche



Begleitetes Fahren ab 17 hilft, Unfälle deutlich zu reduzieren. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am niedersächsischen Modellversuch bF17 "Begleitetes Fahren ab 17 Jahren", die zunächst neben ihren Eltern am Lenkrad sitzen, verstoßen wesentlich seltener gegen die Verkehrsregeln und verhalten sich insgesamt angemessener und sicherer im Straßenverkehr. Dieses ausgesprochen positive Fazit zogen heute der Niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Walter Hirche, und der Gießener Psychologie Prof. Dr. Joachim Stiensmeier-Pelster, zugleich Erster Vizepräsident der Justus-Liebig-Universität Gießen, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in der Landesvertretung Niedersachsens in Berlin.

... mehr zu:
»Modellversuch »Psychologie


Im Rahmen eines Symposiums werden heute zudem erste Ergebnisse des Modellversuchs in Niedersachsen vor nationalen und internationalen Experten sowie Mitgliedern zahlreicher Verbände - darunter ADAC und Fahrlehrerverband - sowie Versicherungen vorgestellt und diskutiert.

Niedersachsen hatte als erstes Bundesland gegen massiven Widerstand einzelner Interessengruppen den Modellversuch bereits im April 2004 in rund 18 Regionen eingeführt und diesen seit März dieses Jahres auf das ganze Land ausgedehnt. Der Bundesrat hat am 8. Juli 2005 das Gesetz zur Einführung des Begleiteten Fahrens gebilligt. Damit kann jetzt jedes Bundesland festlegen, ob es dieses Angebot für Fahranfänger einführt. Hamburg und Bremen haben sich für eigene Modelle entschieden. Das Interesse an den Ergebnisses des niedersächsischen Modellversuch bF17 ist im In- und Ausland gleichermaßen groß.

Das niedersächsische Projekt, das am 19. April 2004 unter der Federführung des dortigen Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Walter Hirche, startete und von seinem Ministerium finanziert wird, läuft noch bis Sommer 2007. Die positiven Zwischenergebnisse, die eine Evaluation durch den Gießener Psychologen Prof. Dr. Joachim Stiensmeier-Pelster (Pädagogische Psychologie am Fachbereich 05 - Psychologie und Sportwissenschaft der JLU) zutage brachte, haben alle Erwartungen bei Weitem übertroffen und auch Skeptiker inzwischen überzeugt.

Die Fahrsicherheit der jungen Leute hat sich deutlich erhöht. "Wie wir es aufgrund der langjährigen Erfahrungen in anderen europäischen Ländern erwartet haben, hat es in der Begleitphase bisher kaum Unfalle gegeben. Außerdem kam es kaum zu Verstößen gegen die Verkehrsregeln", wusste Prof. Stiensmeier-Pelster zu berichten. Insgesamt beteiligen sich seither rund 20.000 junge Leute ab 17 Jahren - dies sind zwischen einem Viertel und einem Drittel aller Jugendlichen dieses Alters in Niedersachen - an dem Modellversuch. Diese Zahl erfreut die Projektinitiatoren besonders, da Kritiker anfangs glaubten, es werde sich keine Eltern und Fahranfänger finden. Das Fazit von Stiensmeier-Pelster: "Das Begleitete Fahren reduziert sowohl das Anfängerrisiko als auch das Jugendlichenrisiko".

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Stiensmeier-Pelster
Pädagogische Psychologie
Otto-Behaghel-Straße 10, Haus F
35394 Gießen
Telefon: 0641/99-26250
mobil: 0179 1057501
E-Mail: Joachim.Stiensmeier-Pelster@psychol.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.begleitetes-fahren.de/index.html

Weitere Berichte zu: Modellversuch Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Internationale Studie: Wie lässt sich Gletscherschmelze genauer vorhersagen?
09.07.2020 | Universität Bremen

nachricht Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor
03.07.2020 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

X-ray scattering shines light on protein folding

10.07.2020 | Life Sciences

Looking at linkers helps to join the dots

10.07.2020 | Materials Sciences

Surprisingly many peculiar long introns found in brain genes

10.07.2020 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics