Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch qualifizierte Fachkräfte stärken Deutschlands Innovationskraft

26.10.2005


Delphi-Studie von "Technology Review" und der Initiative "Partner für Innovation" erfasst deutsche Innovationstrends


Deutschlands größte Stärke für die nationale Innovationsfähigkeit sind seine hoch qualifizierten Fachkräfte. So sehen es die Befragten der aktuellen Delphi-Studie im Auftrag des Technologiemagazins "Technology Review" und der Initiative "Partner für Innovation". Ein weiteres Resultat der Erhebung: Die vorhandenen bürokratischen Hürden in Deutschland hemmen Innovationen und sind ein Standortnachteil für innovative Gründer und Unternehmer.

Die 82 befragten Experten aus Industrie, Hochschulen, Behörden sowie aus dem Entwicklungsbereich sind sich einig: Deutsche Forschung und Entwicklung liegen im gehobenen Mittelfeld der internationalen Konkurrenz. Diese Bereiche bekamen in der Delphi-Studie 6,77 Punkte auf einer Skala von 0 bis 10, im europäischen Vergleich sogar 7,9 Punkte. Bestnoten gaben die Fachleute Finnland und England. Erstellt wurde die Befragung zur deutschen Innovationslandschaft vom Strategy & Marketing Institute Hannover anhand der so genannten Delphi-Technik, einem Standardverfahren, das aus den Einschätzungen von Fachleuten ein Trendbild erstellt.

Wichtige Zukunftsbranchen: Nanotechnologie und Medizintechnik Deutschlands große Stärke sehen die Experten im Potenzial an hoch qualifizierten Fachkräften: Fast zwei Drittel der Befragten bezeichnen ein "hohes Bildungsniveau" als wesentlichen Innovationsmotor. Besondere Bedeutung für den Standort Deutschland haben für die Fachleute Nanotechnologie (81 Prozent), Medizin- (79 Prozent) und Automatisierungstechnologie (70 Prozent). Die Mehrheit der Experten hält vor allem Medizin- und Umweltschutztechnologie für die Branchen, die besonders wichtig für den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen sein werden.

Risikoscheu als Innovationshemmnis für Gründer Knapp 13 Prozent der Befragten nennen "Kosteneinsparung" als wichtigstes Unternehmensziel, 44 Prozent dagegen "Wachstum und Marktgewinnung". Gut 84 Prozent der Teilnehmer halten es für wahrscheinlich, dass Unternehmen ihre Forschung und Entwicklung künftig verstärkt ins Ausland verlagern werden. Außerdem nannten alle Fachleute risikoscheues Verhalten auf gesellschaftlicher wie auch auf wirtschaftlicher Seite - insbesondere im Bankensektor - als generelles Innovations- und Gründerhemmnis. Der High-Tech Gründerfonds der "Partner für Innovation" geht dieses Problem an: 262 Millionen Euro werden in den nächsten fünf Jahren in technologieorientierte Unternehmensgründungen fließen.

Technology Review Gerade in der aktuellen Diskussion über die Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland spielen Fragen zur Innovationskraft und Technologiekompetenz unseres Landes eine wichtige Rolle. Entscheider aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Meinungsführer in Politik und Gesellschaft sind es, die technologische Entwicklungen vorantreiben und damit die Zukunft unserer Gesellschaft gestalten. Dazu brauchen sie verlässliche Informationen, die über Fachgrenzen hinweg die Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft schlagen: Genau dafür steht Technology Review. Technology Review spürt Technologietrends auf und erläutert Hintergründe, von ersten Versuchen bis zum marktfähigen Produkt. So zeigt das Magazin nicht abstrakte Technologie, sondern Perspektiven für wirtschaftliches Wachstum.

"Partner für Innovation": Ideen erfolgreich machen In der Initiative "Partner für Innovation" bündeln seit März 2004 mehr als 300 Experten die Innovationskraft ihrer Unternehmen und Institutionen. Mit vereinten Kräften arbeiten sie daran, gute Ideen schnellstmöglich umzusetzen und so Deutschlands Position im internationalen Wettbewerb zu stärken. Im Rahmen der Initiative wird darüber hinaus die gemeinsame Kampagne deutscher Medienunternehmen "Du bist Deutschland" umgesetzt.

Weitere Informationen zur Delphi-Studie:
Erik von Hoerschelmann
Technology Review | Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG
Helstorfer Straße 7 | 30625 Hannover
Tel.: 0511-5352-141 | Fax: 0511-5352-563
E-Mail: erik.von.hoerschelmann@heise-medien.de

Erik von Hoerschelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.technologyreview.de

Weitere Berichte zu: Delphi-Studie Fachkraft Innovationskraft Medizin Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics