Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angriff auf IT-Sicherheit: Störfälle nehmen zu

07.10.2005


Die Angriffe auf die Unternehmens-IT durch die eigenen Mitarbeiter haben im vergangenen Jahr weiter zugenommen. Die Zahl von Sicherheitsverstößen durch unautorisierte Benutzer stieg nach Angaben von IT-Managern um drei Prozent. In der Folge nahmen auch Störungen, wie beispielsweise Datenverlust und Komplettausfälle, zu. Insgesamt verursachten Angriffe auf die IT-Sicherheit in jedem zwölften Zwischenfall einen Totalausfall des Netzwerks und aller Dienste. Das bedeutet einen Zuwachs von drei Prozent. Diese Entwicklung blieb auch auf der Schadenseite nicht ohne Folgen. Nur eine Minderheit von etwa 20 Prozent der IT-Verantwortlichen gab an, keinen finanziellen Schaden durch Angriffe auf die Datensicherheit erlitten zu haben. Im Vorjahr gehörten noch mehr als 30 Prozent zu den Glücklichen. Über 35 Prozent mussten Verluste von bis zu 10.000 Euro hinnehmen. Das ist ein Anstieg um gut drei Prozent. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „IT-Security 2005“ der InformationWeek, die zusammen mit Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde.



Mit einer umfassenden Aufklärungsoffensive bei Mitarbeitern wollen die Unternehmen diese Missstände bekämpfen. In den kommenden zwölf Monaten plant ein Drittel der IT-Entscheider, ihr Personal im sicheren Umgang mit Informationstechnologien zu schulen. Damit hat sich der Einsatz dieser Maßnahme mehr als verdreifacht. Ziel ist eine verstärkte Sensibilisierung der Mitarbeiter für die Datensicherheit. Neben den gefährlichsten Angriffsmethoden – Computerviren, Würmern und trojanischen Pferden – steht das „Spamming“ auf dem Unterrichtsplan. Der unverlangte massenweise Versand von Nachrichten rangiert nach Angaben von 62 Prozent der befragten IT-Manager auf Platz zwei der Gefahrenliste. Die Hackeraktivitäten sind im Trendvergleich zu 2004 rückläufig. Statt 66 Prozent haben nur noch rund 56 Prozent der IT-Manager die Hacker als mutmaßliche Verursacher von Störfällen oder Spionageversuchen in Verdacht. Da die Zahl der Störfälle gleichzeitig zunahm, wird es für die IT-Experten zunehmend schwerer, die Verursacher von Angriffen auf die Datensicherheit auszumachen. Die Zahl der Ratlosen ist dementsprechend von gut 19 Prozent auf über 29 Prozent gestiegen.



Wichtigste Auswirkungen der Angriffe (Prozentwerte):

Unkritische Anwendungen nicht verfügbar (2005; 2004): 18,9; 16,3
Kritische Anwendungen nicht verfügbar (2005; 2004): 17,4; 11,9
Komplettausfall des Netzes (2005; 2004): 8,4; 5,4
Kundendaten nicht verfügbar (2005; 2004): 8,4; 5,3
Datenintegrität verletzt (2005; 2004): 7,9; 8,2
Verlust anderer interner Daten (2005; 2004): 5,8; 3,5
Finanzielle Verluste (2005; 2004): 5,3; 5,6
Marke/Ruf geschädigt(2005; 2004): 4,2; 1,4

Neben den Schwächen bei der Mitarbeiterschulung, hat ein Großteil der Manager Mängel bei der Überwachung von Datenrichtlinien erkannt. Rund 30 Prozent wollen hier die Kontrolle verbessern – das entspricht einem Anstieg um fast das Zehnfache. Vor allem außerhalb des eigenen Unternehmens wird das Einmaleins der Datensicherheit oftmals außer Acht gelassen. Auf öffentlich zugänglichen Computern, wie beispielsweise an internationalen Flughäfen, wimmelt es von brisanten Dokumenten, E-Mails und sensiblen Firmendaten. Firmeninterne Dokumente finden sich in den Postausgängen der vorinstallierten Programme wieder oder werden für jeden einsehbar in den Papierkorb der Software kopiert und dort vergessen. In diesem Umfeld ist die Aufmerksamkeit der IT-Experten für taktische Sicherheitsmaßnahmen deutlich gestiegen. Auf die Einführung von Authentifizierungstechnik wollen sich gut 20 Prozent der Befragten konzentrieren. Hier hat sich die Zahl der Befürworter mehr als verdoppelt. Verschlüsselungstechnologien stehen bei mehr als 17 Prozent auf der Agenda, das ist ein Zuwachs um fast das Achtfache. Auch das Interesse an Security Audits hat sich angesichts der steigenden Sicherheitsverstöße mehr als verzehnfacht. Die Sicherung drahtloser Netze gehört nach Ansicht von gut 22 Prozent der Befragten ebenfalls zu den wichtigsten taktischen Maßnahmen der Unternehmen. Im Vorjahr wollten sich nur knapp vier Prozent in diesem Bereich engagieren.

Wichtige geplante taktische Sicherheitsmaßnahmen (Prozentwerte):

Gewährleistung der Sichherheit in den Netzen (2005; 2004):22,4; 3,9
Installation von Netzwerk-Firewalls (2005; 2004):21,2; 26,6
Authentifizierung (2005; 2004): 20,8; 8,8
Durchführung von Security Audits (2005; 2004): 18,8; 1,7
Verschlüsselungstechnologien (2005; 2004): 17,4; 2,2
Nichts davon (2005; 2004): 3,0; 1,4
Weiß nicht/Keine Angabe (2005; 2004): 11,3; 10,0

Bei den Investitionen orientieren sich die IT-Entscheider zunehmend an gesetzlichen Erfordernissen. Mehr als die Hälfte rechtfertigt Sicherheitsinvestitionen mit Gefahren aus potenziellen Haftungsfällen. Im Vorjahr taten dies nur gut 45 Prozent. Die Rechtsvorschriften von Basel II werden von über einem Viertel – zuvor rund 15 Prozent – als Investitionsbegründung herangezogen. Und die Forderungen von Behörden sind nach Ansicht von mehr als 40 Prozent ein guter Grund, Sicherheitsausgaben zu tätigen. 2004 waren gut 33 Prozent dieser Ansicht. Das Investitionsbudget bleibt im Vergleich zum Vorjahr stabil. Rund 78 Prozent der Befragten wollen gleich viel oder mehr für die Datensicherheit im Unternehmen ausgeben.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Datensicherheit IT-Entscheider IT-Sicherheit Störfall Störfälle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics