Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund arbeiten in der Altenpflege

08.08.2005


Wenn Angehörige ihre älteren Familienmitglieder in stationäre Pflege geben, hört man oft die pauschale Aussage, es gäbe in den Heimen nur noch wenig deutsches Personal. Doch stimmt dieser Eindruck eigentlich? Und wenn ja: Was bedeutet dies für die Altenpflege? Das Projekt "MigA - Migrant/inn/en in der Altenpflege - Bestandsaufnahme, Personalgewinnung und Qualifizierungen in NRW", durchgeführt vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Bonn, untersucht diese Fragen seit Ende 2004 im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.



Die ersten Ergebnisse einer Befragung der Leitungen von 100 Altenpflegeeinrichtungen liegen nun vor und zeigen, dass rund 28% der Pflegemitarbeiter/innen einen Migrationshintergrund haben. Das sind bei den 75.000 Pflegekräften in NRW, die vom statistischen Bundesamt ausgewiesen werden, immerhin mehr als 20.000 Menschen. Dabei sind die Beschäftigten der hauswirtschaftlichen und reinigenden Dienste nicht berücksichtigt.



Die Pflegeeinrichtungen haben bereits in den 70er Jahren und verstärkt mit den Grenzöffnungen ab 1989 viele Migrant/inn/en eingestellt. Am häufigsten kommen die Pflegekräfte mit Migrationshintergrund heute aus Polen, Russland bzw. den Nachfolgestaaten der UdSSR und dem ehemaligen Jugoslawien. Mehr als 50% sind Aussiedler/innen. Fragt man nach der Integration dieser Menschen ins Pflegeteam, so wird mehrheitlich sehr positiv geantwortet. Wahrscheinlich verbirgt sich in der Altenpflege eine Erfolgsgeschichte gelungener Integration, sind doch die meisten Mitarbeiter schon seit 4-6 Jahren in den Betrieben beschäftigt und verfügen zu 48% über eine dreijährige Pflegeausbildung. Erfreulich ist auch der Sachverhalt, dass immer mehr Zuwanderer und Zuwanderinnen der zweiten Generation den Pflegeberuf ergreifen, denn in Zukunft werden auch mehr ältere Migrant/inn/en Unterstützung benötigen.

Doch die Bestandsaufnahme zeigt auch drängende Probleme auf, die sich auf die Qualität der Pflege auswirken können. An erster Stelle: die fehlenden Deutschkenntnisse. Fähigkeiten im schriftlichen Ausdruck werden gerade einmal mit der Note ausreichend bewertet, was eine gute Dokumentation einschränkt. Mündlich werden die Kenntnisse mit befriedend eingeschätzt, was aber nicht viel ist, wenn man die zentrale Bedeutung der Kommunikation in der Altenpflege bedenkt. Im Hintergrund existieren tiefer gehende Probleme im Bereich des so genannten Pflege- und Kulturverständnisses. Fragt man nach den beruflichen Stärken der Pflegekräfte mit Migrationshintergrund, wird von den Einrichtungsleitungen in erster Linie die hohe Lern- und Einsatzbereitschaft genannt. Schwächen werden bei der Sprache und danach bei der Kenntnis deutscher Geschichte und Kultur gesehen. Mitarbeiter/innen mit Migrationhintergrund, so heißt es, sind häufiger an den körpernahen und medizinischen Pflegeaufgaben orientiert, weniger an der fördernde Pflege und Betreuung.

Diese ersten Ergebnisse bestätigen sich in den zurzeit laufenden Interviews mit deutschen Pflegedienstleitungen und Pflegekräften, die selbst einen Migrationshintergrund haben. Nur kann man Pflegemitarbeiter/inne/n, die in einem anderen Land aufgewachsenen sind oder deren Muttersprache nicht deutsch war, ihre fehlenden Kenntnisse nicht vorwerfen. Begleitende Fortbildungsangebote, z. B. zur kultursensiblen Pflege oder Deutsch am Arbeitsplatz, gab es bisher wenig. Gleichzeitig mussten sich die Mitarbeiter/innen in einem sehr schwierigen Arbeitsfeld zurechtfinden, in dem die Gefahr eines Burn-out immer noch sehr groß ist. Im Rahmen des Projektes MigA will das DIE daher geeignete Qualifizierungskonzepte entwickeln und in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus der Altenhilfe und Pflege bzw. ihrer Spitzenverbände erproben.

Informationen:

Dr. Jens Friebe
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung
Programm "Lehre in der Weiterbildung"
Friedrich-Ebert-Allee 38
D 53113 Bonn
T +49 (0)228 3294-330
F +49 (0)228 3294-4330
friebe@die-bonn.de

Marianne Massing | idw
Weitere Informationen:
http://www.die-bonn.de

Weitere Berichte zu: Bestandsaufnahme Migrant Migrationshintergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics