Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enzym macht Prostata-Krebs aggressiv

04.08.2005


Wer an Prostatakrebs erkrankt, merkt davon manchmal zeitlebens nichts: Oft wachsen Tumoren der "Vorsteherdrüse" so langsam, dass sie über viele Jahre keine Beschwerden verursachen. Mit trickreichen Mechanismen sorgt der Körper dafür, dass sich die Krebszellen nur langsam teilen. Bei manchen Patienten sind die Tumoren aber erheblich aggressiver. Wissenschaftler aus Freiburg und Bonn haben nun ein Enzym identifiziert, das dafür verantwortlich sein könnte: Es bewirkt, dass die Zellteilungs-Gene in der Prostata viel häufiger abgelesen werden als normal. Die Ergebnisse erscheinen in der Zeitschrift "Nature" und sind heute ab 19 Uhr unter www.nature.com abrufbar.



Die Prostata erneuert sich ständig: Prostatazellen teilen sich, altern und gehen zugrunde. Das alles in fein austariertem Gleichgewicht, so dass die Vorsteherdrüse normalerweise weder wächst noch schrumpft. Anders sieht es aus, wenn Zellen mutieren und dadurch "unsterblich" werden: Dann gerät das System aus dem Ruder, so dass sich gefährliche Tumoren bilden.



Dazu trägt auch ein Hormon bei, das beim Mann normalerweise für Bartwuchs, Samenproduktion, eine dunkle Stimme und kräftige Muskeln sorgt: Das Testosteron. In der Vorsteherdrüse aktiviert Testosteron unter anderem die Zellteilungs-Gene. "Unter seinem Einfluss können daher aus entarteten Zellen Tumoren entstehen", erklärt der Bonner Pathologe Professor Dr. Reinhard Büttner. "Daher versucht man, den Körper bei Prostatakrebs dazu zu bringen, weniger Testosteron zu produzieren, und so die Teilung der Krebszellen zu stoppen."

"Morsestreifen" in der Zelle

Ohnehin wachsen die Krebszellen meist nur langsam. Dafür sorgt ein ausgeklügelter Mechanismus, der die Teilung-Gene teilweise inaktiviert: Unser Erbgut ähnelt im Prinzip einem langen Morsestreifen, auf dem die komplette Bauanleitung des Menschen steht. Würde man die DNA unserer 46 Chromosomen aneinanderknoten, wäre der resultierende Faden etwa einen Meter lang. In Realität ist die DNA jedoch um winzige kugelförmige Eiweiße gewickelt, die so genannten Histone. Je enger diese "Lockenwickler" liegen, desto schwieriger wird es für die Zelle, die Informationen auf dem DNA-Faden abzulesen. "Aktive" Gene sind daher lockerer gepackt; Erbanlagen, die nicht abgelesen werden sollen, hingegen sehr eng aufgewickelt. Dazu gehören auch die "Zellteilungs-Gene" in der Prostata.

Die Zellen können jedoch steuern, wie dicht das Erbgut gepackt wird - beispielsweise, indem sie an die Histone so genannte "Methylgruppen" kleben. Diese chemischen Verbindungen wirken wie kleine Magnete: Sie sorgen dafür, dass sich die Histone enger nebeneinander legen - die Packungsdichte steigt, Gene werden seltener abgelesen. Andererseits gibt es Enzyme, die die "Magnete" wieder entfernen. Ein Beispiel ist das Enzym "LSD1", das Büttner zusammen mit der Freiburger Arbeitsgruppe um Professor Dr. Roland Schüle unter die Lupe genommen hat.

Je mehr LSD1, desto aggressiver der Krebs

"LSD1 kann die Packungsdichte bestimmter Gene so sehr verringern, dass sie sich sehr leicht ablesen lassen", fasst Professor Büttner die Ergebnisse zusammen. "Dazu gehören auch die Erbanlagen, die Prostata-Zellen für ihre Teilung benötigen." Unter Einfluss von LSD1 vermehren sich die Zellen daher erheblich schneller - eine Tatsache, die auch die Aggressivität bestimmter Prostata-Tumoren zu erklären scheint: "Unsere Untersuchungen zeigen: Je mehr LSD1, desto aggressiver die Krebszellen", betont Professor Büttner.

Mehr noch: LSD1 kann die Erbanlagen so weit entblößen, dass die Prostata-Zellen gar kein Testosteron mehr benötigen, um sich zu teilen. "Das könnte auch erklären, warum Prostatatumoren auch ohne Testosteron nach einiger Zeit wieder zu wachsen beginnen", meint der Pathologe. Ziel der Forscher ist es daher, das Enzym auszuschalten und so die Zellteilung zu bremsen. In Zellkulturen ist ihnen das bereits gelungen. Langfristig hoffen sie nun auf Medikamente, die sich auch beim Menschen einsetzen lassen.

Einem anderen Ziel sind sie schon näher: "Bei Erkrankungen wie dem Prostatakrebs ist immer eine der ersten Fragen: Wie aggressiv ist der Tumor?", erklärt Büttner. "Und zwar nicht nur für den Patienten, sondern auch für den Arzt, der an dieser Einschätzung sein gesamtes Therapiekonzept ausrichten muss." Operationen helfen beispielsweise bei aggressivem Prostatakrebs oft nicht, weil die Tumoren bereits über die Prostatakapsel hinaus gewachsen sind oder sogar Metastasen bilden. Stattdessen greifen die Ärzte dann eher zur Strahlentherapie. "Die LSD1-Menge in den Tumorzellen der Prostata ist ein sehr guter Hinweis auf ihre Aggressivität", sagt Professor Büttner. "Diese Tatsache wollen wir künftig für diagnostische Zwecke nutzen."

Kontakt:
Professor Dr. Reinhard Büttner
Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-5375
E-Mail: Reinhard.Buettner@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Enzym Krebszelle LSD1 Prostata Prostatakrebs Testosteron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics