Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG: "M&A-Geschäft zieht weltweit wieder an - aber Deutschland fällt weiter zurück"

13.12.2004


Die Trendwende auf dem M&A-Markt ist, zumindest global gesehen, endlich da: Nach Jahren rückläufiger Transaktionsvolumina und -zahlen war im zweiten Halbjahr 2004 eine deutliche Belebung des weltweiten Marktes für M&A-Transaktionen zu beobachten.


Das Volumen globaler Unternehmenstransaktionen betrug in den ersten elf Monaten des Jahres 2004 rund 1.536 Milliarden US$, was einer Steigerung von über 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Die Anzahl der weltweiten M&A-Transaktionen erhöhte sich im selben Zeitraum um rund zehn Prozent (von 16.808 auf 18.481). Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Bereichs Corporate Finance von KPMG, die auf Daten des Marktforschungsunternehmens Dealogic beruht.*

In der zweiten Jahreshälfte konnten mehrere, bereits zu Anfang des Jahres angekündigte Großtransaktionen abgeschlossen werden, z.B. die Übernahme von Aventis durch Sanofi-Synthelabo (67 Mrd. US$), der Kauf der Bank One Corporation durch JP Morgan Chase (57 Mrd. US$) und die Übernahme der Fleet Boston Financial Corporation durch die Bank of America (48 Mrd. US$). Von dieser Entwicklung profitierte vor allem das Marktsegment der Mega-Deals. Im Jahr 2004 wurden 25 Prozent mehr Transaktionen mit einem Wert von über eine Milliarde US$ abgeschlossen als 2003. Der Wertzuwachs in diesem Segment belief sich im Vergleich zum Vorjahr auf über 51 Prozent, wobei ein Großteil dieser Mega-Transaktionen in den USA stattfand. Während die zweite Jahreshälfte durch einen deutlichen Anstieg der Transaktionsvolumina im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geprägt war, sank die Zahl der durchgeführten Transaktionen um 16 Prozent auf 8.060. Damit sind die durchschnittlichen Transaktionsgrößen deutlich angestiegen.


Thomas Ehren, Managing Partner des Bereichs Corporate Finance bei KPMG in Deutschland: "Das weltweite M&A-Geschäft zieht wieder an, die erhoffte Trendwende ist endlich da. Viele der Anfang des Jahres angekündigten Mega-Deals konnten zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden. Die weltweite Entwicklung des M&A-Marktes ist jedoch momentan nicht nur durch eine Rückkehr der Mega-Deals, sondern auch durch eine erste Erholung des Mid Market-Segments gekennzeichnet."

Deutschland fällt weiter zurück

In Deutschland dagegen konnten die Transaktionswerte - allem Optimismus am Jahresbeginn zum Trotz - nicht einmal mit dem ohnehin niedrigen Vorjahresniveau mithalten: Während in den ersten elf Monaten des Vorjahres 1.115 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von rund 85 Milliarden US$ durchgeführt wurden, generierten die 1.117 Transaktionen dieses Jahres nur 77 Milliarden US$ (minus neun Prozent). Thomas Ehren: "Obwohl das Jahr noch nicht abgeschlossen ist, zeigt sich vor allem im zweiten Halbjahr 2004 ein deutlicher Einbruch am deutschen Markt für Unternehmenstransaktionen. Das ist eine bittere Enttäuschung, denn ein inaktiver M&A-Markt führt dazu, dass viele Unternehmen geplante strategische Neuausrichtungen durch Kauf und Verkauf verschieben müssen und notwendige Restrukturierungen nicht durchführen können."

Private Equity-Häuser weiterhin aktive Marktakteure

Die bereits in der ersten Hälfte des Jahres konstatierte Dominanz der Private Equity-Gesellschaften sowohl im deutschen als auch im weltweiten M&A-Markt hat sich im zweiten Halbjahr 2004 fortgesetzt. Weltweit wurden 2004 bislang sieben Prozent aller M&A-Transaktionen von Private Equity-Häusern durchgeführt, die dabei rund elf Prozent des globalen Transaktionsvolumens generierten. In Deutschland liegt der Anteil von Private Equity-Transaktionen nach Einschätzung von KPMG deutlich höher. Beobachtungen des deutschen Marktes weisen darauf hin, dass im vergangenen Jahr bis zu 30 Prozent der mittleren und großen Transaktionen von Private-Equity Häusern durchgeführt wurden.

Thomas Ehren: "Private Equity-Investoren zählten in Deutschland in diesem Jahr zu den dynamischsten Akteuren im M&A-Markt. Dieser Trend wird sich im nächsten Jahr fortsetzen. Da das Börsenumfeld nach wie vor schwierig ist und strategische Käufer weiterhin Zurückhaltung üben, erwarten wir insbesondere eine weitere Zunahme von Secondary-Buyouts, also Verkäufen von Unternehmen(steilen) von einem Finanzinvestor an einen anderen Finanzinvestor."

Gegen den Trend: Verluste bei Finanzdienstleistungen und Chemie & Pharma in Deutschland

In Westeuropa gehören die Bereiche Finanzdienstleistungen und Chemie & Pharma im zweiten Halbjahr 2004 mit Transaktionsvolumina von 75 Milliarden US$ (plus 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) und 81 Milliarden US$ (plus 331 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) zu den wachstums- und transaktionsstärksten Branchen. In Deutschland dagegen müssen sie deutliche Rückgänge der Transaktionswerte (Finanzdienstleistungen: minus 70 Prozent auf 3,3 Milliarden US$ und Chemie & Pharma minus 46 Prozent auf 3,4 Milliarden US$) hinnehmen. Die meisten anderen deutschen Branchen weisen ebenfalls mehr oder weniger rückläufige Transaktionswerte und -zahlen auf. Einzige Ausnahme ist der Bereich Health Care, der mit einem Gesamtvolumen von 1,4 Milliarden US$ im zweiten Halbjahr 2004 eine Steigerung von über 4000 Prozent erreichte, was vor allem durch die Großakquisition von Roche OTC durch die Bayer AG erklärt werden kann.

Fazit und Ausblick

Thomas Ehren: "Während sich der M&A-Markt weltweit und auch im europäischen Ausland deutlich erholt hat, hinkt Deutschland hinterher. Stockende Reformbemühungen, eine schleppende Binnennachfrage und der hohe Dollarkurs, der die Aussichten der stark exportabhängigen deutschen Unternehmen weiter gefährdet, resultieren hierzulande in erhöhter Unsicherheit von Käufern und Verkäufern, was weiterhin zu starker Kaufzurückhaltung führt und sich besonders in dem starken Rückgang innerdeutscher Transaktionen bemerkbar macht. Sollten steigende Zahlen im Einzelhandel und zuversichtlichere Konjunkturprognosen der Wirtschaftsinstitute zum Jahresende jedoch eine wirtschaftlichen Erholung andeuten, lässt das auf eine Aufgabe der Kaufzurückhaltung und ein Anschließen des deutschen M&A-Marktes an seine ausländischen Pendants hoffen."

* Die halbjährliche Analyse auf Basis des britischen Marktforschungsunternehmens Dealogic beinhaltet nur abgeschlossene Transaktionen, um eine Darstellung der tatsächlichen Zahlungsströme im Zusammenhang mit Unternehmenstransaktionen zu liefern. Die Zahlen für das zweite Halbjahr 2004 schließen alle Transaktionen bis November 2004 ein.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics