Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktionärsklagen gegen ausländische Unternehmen nehmen 2004 zu

30.09.2004


Nach Ergebnissen der von PricewaterhouseCoopers durchgeführten Studie "2003 Foreign Securities Litigation Study" und einer Überprüfung der bisher in diesem Jahr eingereichten Klagen, nimmt die Anzahl der Aktionärssammelklagen gegen ausländische Unternehmen zu. Bis 15. September 2004 wurden 21 ausländische, an US-Börsen notierte Unternehmen im Rahmen von Aktionärssammelklagen verklagt. Die 21 Fälle liegen damit deutlich über den insgesamt 15 im Jahr 2003 eingereichten Klagen und werden wahrscheinlich das bisherige Rekordhoch von 23 verklagten ausländischen Unternehmen im Jahr 2002 in den Schatten stellen. Zu der wachsenden Liste von Aktionären verklagten ausländischen Unternehmen kommen noch einige ausländische Finanzinstitute, die vermutlich in den Investmentfondsskandal verwickelt sind.

Seit 1998 steigen die gegen ausländische Unternehmen eingereichten Klagen im Allgemeinen. Im Verlauf der vergangenen zwei Jahre gab es Unternehmensskandale riesigen Ausmasses in Europa. Zu den bekannten Fällen zählen u.a. Parmalat, Royal Ahold, Royal Dutch/Shell und Nortel Networks.

Die Klagen wurden gegen Unternehmen aus verschiedenen Ländern wie z. B. Australien, China, Finnland, Deutschland, Island, Israel, Russland, der Schweiz und den Niederlanden eingereicht.

Die Studie und die Forschungsarbeiten von PricewaterhouseCoopers zeigen auch, dass über 65% der gegen ausländische Unternehmen in den vergangen zwei Jahren eingereichten Klagen mit Buchhaltung und Rechnungslegung zu tun hatten. Zusätzlich zu den Aktionärsklagen wurde gegen mindestens acht dieser Unternehmen seitens der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde, Securities and Exchange Commission, und des amerikanischen Justizministeriums, Department of Justice, ermittelt.

"Die Anzahl der Aktionärsklagen gegen ausländische, an amerikanischen Börsen gehandelte Unternehmen wird wahrscheinlich weiterhin ansteigen. Engere Zusammenarbeit zwischen amerikanischen und ausländischen Aufsichtsbehörden und häufigere Überprüfungen von ausländischen Einreichungen im Rahmen des Sarbanes-Oxley Act legen diese Unternehmen immer mehr offen", so Grace Lamont, Securities Litigation Partner von PricewaterhouseCoopers und Autor der Studie. "Die unbekannten Konsequenzen der Berichterstattung über interne Kontrollen im Rahmen von Section 404 des Sarbanes-Oxley Act und die Umwandlung innerhalb Europas zu den International Financial Reporting Standards (IFRS) im nächsten Jahr sind andere potenzielle Risikobereiche, wo Unternehmen mit Gesetzen und Bestimmungen zusammenstossen können. Für die Zukunft kann auch mit höheren Vergleichszahlungen gerechnet werden."

Im Jahr 2003 stiegen die durchschnittlichen Vergleichszahlungen aller Aktionärsklagen (sowohl gegen amerikanische als auch gegen ausländische Unternehmen) um 20% auf US$23,2 Mio. an. Der Anstieg wurde zum grossen Teil durch sechs Vergleichszahlungen von jeweils US$100 Mio. vorangetrieben sowie durch drei Vergleichszahlungen in Höhe von mindestens US$300 Mio. Eine der Zahlungen betrug US$500 Mio. Zu dieser Gruppe von "Riesen"-Vergleichen kam dann noch das ausländische Unternehmen DaimlerChrysler AG, dessen Vergleichszahlung in Höhe von US$300 Mio. die höchste Vergleichszahlung eines ausländischen Unternehmens überhaupt darstellt.

Die Studien "2003 PricewaterhouseCoopers Foreign Securities Litigation Study" und "2003 PricewaterhouseCoopers Securities Litigation Study" sind im Internet unter der Adresse www.10b5.com einzusehen.

PricewaterhouseCoopers stellt branchenspezifische Versicherungs-, Steuer- und Beratungsserviceleistungen für Unternehmens- und Privatkunden zur Verfügung. Mehr als 120.000 Mitarbeiter in 139 Ländern stellen ihre Ideen, Erfahrung und Lösungen zur Verfügung und schaffen so Vertrauen und Werte für Kunden und Stakeholder.

"PricewaterhouseCoopers" bezieht sich auf das Netzwerk der Mitgliedsunternehmen von PricewaterhouseCoopers International Limited, die jeweils separate und unabhängige rechtliche Einheiten darstellen.

Wendy Amstutz | PriceWaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com
http://www.10b5.com
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics