Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentabilität europäischer Hotels sinkt zum dritten Mal in Folge

13.07.2004


Deloitte Studie prognostiziert allmähliche Erholung für 2004


Die Talsohle ist noch nicht durchschritten: Die Hotelbranche in Europa meldet zum dritten Mal in Folge einen Rentabilitätsrückgang. Laut der aktuellen Marktuntersuchung HotelBenchmark Survey von Deloitte lag die Gewinnspanne im Jahr 2003 nur noch bei 34 Prozent; im Rekordjahr 2000 konnte die Hotelbranche noch 39 Prozent ihrer Erträge als Gewinn verbuchen.

Verantwortlich für diese Entwicklung sind vor allem globale wirtschaftliche und politische Gründe. Durch den deutlichen Rückgang des Reiseverkehrs nach den Ereignissen des 11. Septembers und während des Irak-Kriegs Anfang 2003 sind die Belegungszahlen seit 2000 um sechs Prozent gefallen. Viele Hoteliers versuchen mit Rabatten die Nachfrage anzukurbeln. In der Folge kostet ein Zimmer heute im Durchschnitt acht Euro weniger als im Jahr 2000. Aufgrund vermindertem Reiseaufkommens und sparsameren Verhaltens sank der Erlös pro verfügbarem Zimmer in dieser Zeit um durchschnittlich 7.000 Euro.


Bereits während der Rezession Ende der 90er Jahre führte die Branche Kostensenkungsmaßnahmen durch. Dadurch konnten die Hotels besser auf Änderungen des betrieblichen Umfelds reagieren. Als Folge dieser Kostensenkung, die sowohl direkte als auch indirekte Betriebskosten betraf, sind die Kosten pro verfügbarem Zimmer heute um fast 2.000 Euro niedriger. Besonders hoch waren die Einsparungen in der Verwaltung sowie bei den allgemeinen und objektbezogenen Betriebserhaltungskosten. Diese Sparmaßnahme ist vor allem auf die deutliche Senkung der Investitionsausgaben vieler Hotels nach dem 11. September zurückzuführen.

Michael Müller, verantwortlicher Director für die Industry Line Hospitality bei Deloitte, erläutert die Ergebnisse: "Die Daten aus dem ersten Halbjahr 2004 weisen auf eine allmähliche Erholung des Marktes hin. Auf Basis eines erwarteten Anstiegs des revPAR in diesem Jahr sind wir zuversichtlich, dass die Branche in 2004 zu einem positiven Rentabilitätswachstum zurückfinden wird und den zwölfprozentigen Rückgang des Vorjahres zumindest teilweise wieder ausgleichen kann. Für den Standort Deutschland rechnet die Branche bei stabilen bis leicht ansteigenden Durchschnittszimmerpreisen mit einer moderaten Steigerung der Zimmerauslastung."

Über den Annual Profitability Survey

Der European Annual Profitability Survey 2004 steht für die Teilnehmer an der Umfrage unter www.HotelBenchmark.com zum Download bereit. Die Studie enthält Informationen zur Performance von fünfzehn Hotelmärkten in Europa. Neu hinzugekommen sind dieses Jahr Dublin, Lissabon und Warschau.

Außerdem sind Annual Profitability Surveys für die Regionen Asien/Pazifik und Mittlerer Osten sowie in Kürze für Großbritannien verfügbar.

Hinweis: alle Analyseergebnisse in Euro.

Die HotelBenchmark Studie von Deloitte ist die größte unabhängige Quelle für Performance-Daten aus dem Hotelgewerbe außerhalb Nordamerikas. Aus den für über 6.000 Hotels und 1,2 Millionen Zimmern erfassten Daten werden vier monatliche Preis- und Belegungsreports für die Regionen Asien/Pazifik, Mittel-/Südamerika, Europa und Mittlerer Osten/Afrika erstellt. Ergänzt werden sie durch landesspezifische Reports für Australien, Belgien & Holland, Deutschland, Großbritannien, Italien, Neuseeland, Südafrika und eine Stadtübersicht für London. Darüber hinaus führt Deloitte eine jährliche Rentabilitätsumfrage (Annual Profitability Survey) durch, an der etwa 2.500 Hotels teilnehmen.

Weitere Informationen zum Annual Profitability Survey erhalten sie von Michael Müller unter +49 (0) 89 29036-8428.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Als einzige der Big Four bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens.

Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (C) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: HotelBenchmark Mitgliedsunternehmen Profitability Survey

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics