Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmarkt für kombinatorische Chemie - Strategische Analyse

14.05.2004


Kombinatorische Chemie im Aufwind

Der Weltmarkt für kombinatorische Chemie, 2002 auf 535 Millionen US-Dollar beziffert, soll 2009 ein Umsatzvolumen von 852 Millionen US-Dollar erzielen. Das entspricht einer durchschnittlichen Jahreswachstumsrate von 6,9 Prozent. Laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan leidet die Branche allerdings momentan noch unter der Reduzierung der F&E-Budgets bei ihren größten Kunden - der Pharmaindustrie und der Biotech-Wirkstoffforschung.

Dieser Herausforderung begegnen die Teilnehmer der Branche mit mehreren Strategien. Zum einen verlagern viele den Syntheseprozess in Niedriglohnregionen wie Osteuropa und den Asien-Pazifik-Raum. Zum anderen werden zunehmend interne Wirkstoffforschungsprogramme zur Entwicklung von Leitsubstanzen etabliert, die die Unternehmen dann an Pharma- und Biotechfirmen vermieten können. "Die Investition in solche Programme kann den Unternehmen dabei helfen, ihr eigenes Know-how in den Bereichen High-Throughput-Screening und Leitsubstanz-Optimierung besser zu nutzen", erläutert Isaac Meek, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan. Eine weitere Möglichkeit zur Umsatzsteigerung besteht laut Meek darin, Lizenzen für Wirkstoffforschungs-Tools (Software und Geräte) an Pharma- und Biotech- Unternehmen zu vergeben.

Vielversprechende Partnerschaften mit Biotech-Unternehmen

Während die Chancen auf Risikoteilungsvereinbarungen mit Pharmariesen schwinden, sollten Unternehmen aus dem Bereich kombinatorische Chemie ähnliche Übereinkommen mit Biotech-Wirkstoffforschungsfirmen in Erwägung ziehen. "Biotech-Firmen sind viel eher als die zunehmend kostenbewussten Pharmakonzerne zu Vereinbarungen bereit, in deren Rahmen Lizenzgebühren auf sie zukommen werden", meint Meek.

Die Wachstumsaussichten im Markt für kombinatorische Chemie dürften sich verbessern, wenn die Genomik- und Proteomikforschung eine zunehmende Anzahl validierter Targets hervorbringt. Außerdem verspüren die Pharmaunternehmen immer mehr Druck, neue Therapien zu identifizieren und zu entwickeln, um ihre leeren Pipelines zu füllen. In diesem Zuge werden sie verstärkt in Forschung und Entwicklung investieren.

Anstieg der F&E-Ausgaben zu erwarten

Entsprechend rechnet Frost & Sullivan mit einem Anstieg der gemeinsamen F&E- Ausgaben von Biotech-Wirkstoffforschungsunternehmen und den 20 größten Pharmafirmen von 57 Milliarden US-Dollar im Jahr 2002 auf 73 Milliarden US- Dollar im Jahr 2006. Dabei werden die F&E-Investitionen bei den Top 20 der Pharmabranche bis 2006 voraussichtlich um durchschnittlich sechs Prozent zunehmen, während der auf Dienstleistungen aus dem Bereich der kombinatorischen Chemie entfallende Anteil im Prognosezeitraum (2002 bis 2009) eher gleich bleiben dürfte. Umgekehrt verhält es sich für die Biotech-Akteure: Hier werden die F&E-Ausgaben insgesamt eher abnehmen, die Nachfrage nach Produkten und Diensten aus der kombinatorischen Chemie jedoch dürfte steigen.

Fortschritte in Informatik und Modellbildung

Welche Richtung der Markt für kombinatorische Chemie in nächster Zukunft einschlagen wird, wird gemäß Frost & Sullivan stark von technologischen Schlüsseltrends abhängen. Dazu zählt vor allem die Entwicklung von Substanzbibliotheken, also von Sammlungen verschiedener chemischer Verbindungen, die zur Identifikation potenzieller neuer Wirkstoffe verwendet werden. Momentan zeichnet sich innerhalb der Branche eine Präferenz für kleinere, stärker fokussierte, "parallele" Bibliotheken ab. In der Tat gibt es signifikante Fortschritte in den Bereichen Informatik und Modellbildung, die den Forschern die Entwicklung entsprechender Bibliotheken mit hohem Gebrauchsnutzen ermöglichen. "Unternehmen, die sich in den Bereichen Bibliotheksaufbau und Vertragsforschung für Pharmariesen engagieren, werden hohe Umsatzsteigerungen verzeichnen können", so Meek.

Integriertes Forschungsmodell bringt Vorteile

Im Zuge der wachsenden Nachfrage nach Komplettlösungen für die Wirkstoffforschung verlegen viele Unternehmen aus der kombinatorischen Chemie ihren Schwerpunkt auf ein integriertes Forschungsmodell, mit dessen Hilfe sie eine große Bandbreite an Diensten und Softwareprodukten anbieten können. Dieser Trend wird vor allem großen Unternehmen Vorteile bringen.

Als wichtigste Player im Weltmarkt für kombinatorische Chemie nennt Frost & Sullivan die Unternehmen Albany Molecular Research, Inc., Arqule, evotec OAI, Discovery Partners International, Array Biopharma, Pharmacopeia, Tripos, Symyx, ChemDiv und Chem Bridge.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan einen Kurzüberblick der strategischen Analyse zum Weltmarkt für kombinatorische Chemie in englischer Sprache per E- Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis Of The World Combinatorial Chemistry Markets (Report A710)´, Preis der Analyse: Euro 3.927,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://biotech.frost.com

Weitere Berichte zu: Forschungsmodell Modellbildung Pharmariese Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics