Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Rose nach anderer Definierung

06.05.2004


Eine Forschungsarbeit des Weizmann Instituts gibt Aufschlüsse über die Frage: "Erleben wir das, was wir sehen, auf die selbe Weise wie andere?"


Eine Rose ist ein Rose ist eine Rose, aber sehen wir, der Künstler und der Dichter dieselbe Blume auf dieselbe Weise? Diese uralte philosophische Frage wurde nun von Wissenschaftlern des Weizmann Instituts geprüft.

Um individuelle Aufnahmen eines visuellen Erlebnisses zu vergleichen, haben Prof. Rafael Malach und Uri Hasson gemeinsam mit ihren Kollegen an der Abteilung für Neurobiologie, Voluntären ein Filmsegment gezeigt (in diesem Fall aus dem klassischen Western "The Good, the Bad and the Ugly"), während sie Gehirnscans mit regulär funktionierendem MRI-Geräten unterzogen wurden. Diese Scans erlaubten es den Wissenschaftlern zu beobachten, wessen Gehirne während der Liebes- oder Waffenszenen aktiv waren. Da der Film eine breite Auswahl an verschiedenen visuellen Stimulatoren anbietet - Landschaft, Gesichter, Action, usw. - konnten die Wissenschaftler die Reaktion des Gehirns auf eine reichhaltige, dynamische Szene hin verfolgen. Den Testpersonen einen Film anstelle von vorsichtig ausgewählten Diabildern zu zeigen, wie dies bei solchen Experimenten gewöhnlich getan wird, führte zu einigen überraschenden Ergebnissen. Anstatt nur eine Art von Stimulus zu zeigen und die Reaktion abzuwarten, wurde es den Gehirnregionen erlaubt, eine eigene Auswahl aus einer Vielzahl von Möglichkeiten zu treffen; die Wissenschaftler prüften dann diese Auswahl.


Sie fanden eine auffallende Ähnlichkeit zwischen der Gehirnaktivitätsmustern bei allen Personen; so große Ähnlichkeit, dass das Muster einer Person benutzt werden konnte, um die Gehirnaktivität einer anderen Person während desselben Filmsegments vorherzusagen. "Trotz unseres starken Gefühls von Individualität, impliziert ein so hohes Niveau der Übereinstimmung, dass unsere Gehirne `gleich ticken´, wenn wir derselben visuellen Umgebung ausgesetzt werden," sagt Malach.

Überraschenderweise hat das Betrachten der Gehirnscans ergeben, dass wir alle buchstäblich denselben Film sehen und die aktiven Regionen in unseren Gehirnen aber alle verschiedene Filme sehen. Da jede Region von einem bestimmten Trigger aktiviert wird, sucht sie sich nur die Teile aus, die auf ihre spezialisierte Präferenz "ansprechen". So reagierte die Region, die bei der Erkennung von Gesichtern aktiviert wird, nur dann, wenn sie in Großformat auf dem Bildschirm erschienen, während Landschaft eine Reaktion in einer anderen Gehirnregion , welche uns durch dreidimensionalen Raum geleitet, anregte. Die Wissenschaftler bemerkten eine dritte Region, die aktiviert zu werden schien, wenn die Schauspieler feine Handbewegungen vollführten, von denen sie meinten, dass sie vielleicht Teil eines Netzwerks der Gehirnregionen sind, die uns dabei helfen, die Handlungen und Absichten anderer zu verstehen. "So kommt es," sagt Malach, "dass verschiedene Regionen Ihres Gehirns jeweils einen völlig eigenen Film verarbeiten. Die einheitliche Aufnahme, die Sie erleben, ist eigentlich das Ergebnis einer großartigen, individuellen `jam session´ der vielen, verschiedenen, hoch spezialisierten Gehirnregionen."

Prof. Rafael Malachs Forschungsarbeit wird finanziert von: Mary Ralph Designated Philanthropic Fund; James S. McDonnell Foundation; Nella and Leon Benoziyo Center for Neurosciences; Murray H. & Meyer Grodetsky Center for Research of Higher Brain Functions; Edith C. Blum Foundation Inc.

Ariela Rosen | idw
Weitere Informationen:
http://wis-wander.weizmann.ac.il

Weitere Berichte zu: Filmsegment Forschungsarbeit Gehirnregion Gehirnscan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics