Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Privatpersonen investieren Milliarden in ihre berufliche Weiterbildung

22.04.2004


Die Deutschen tun etwas für ihre berufliche Weiterbildung - und lassen sich ihre Qualifizierung etwas kosten: Im Jahr 2002 wurden ca. 13,9 Mrd. Euro von insgesamt 27,8 Mio. Personen in Deutschland für die eigene berufliche Weiterbildung aufgewendet.



Pro Teilnehmer/in fielen dabei Kosten in durchschnittlicher Höhe von 502 Euro an. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), bei der 2.000 Teilnehmer/innen an beruflicher Weiterbildung zu den ihnen dabei entstandenen Kosten befragt wurden.

... mehr zu:
»BWP »Bewerbungsunterlage »Heft »Teilnehmer


Zentrale Ergebnisse der Untersuchung

Teilnahme an beruflicher Weiterbildung:

Im Jahr 2002 nahmen 68 % der deutschsprachigen erwerbsnahen Personen im Alter von 19 bis 64 Jahren an beruflicher Weiterbildung teil. 39 % dieser Personengruppe nahmen an Lehrgängen insbesondere im eigenen Betrieb oder in Weiterbildungseinrichtungen teil, also an "klassischer" formalisierter Weiterbildung. Über ein Viertel (26 %) besuchte Kongresse, Tagungen oder Fachmessen, um sich beruflich weiterzubilden. 23 % der erwerbsnahen Personen bildeten sich in selbstorganisierten Lernprozessen weiter, vor allem über Lehrbücher oder Fachliteratur, aber auch computerunterstützt mit Lernsoftware oder über das Internet. 17 % nahmen arbeitsnahe Lernformen wahr, insbesondere organisierte Einarbeitung bzw. Unterweisung am Arbeitsplatz oder betriebliche Qualifikationsförderung. Viele Personen nahmen an mehreren unterschiedlichen Weiterbildungen teil. Im Durchschnitt waren es 1,4 Weiterbildungen pro Person. 32 % der erwerbsnahen Personen bildeten sich nicht beruflich weiter.

Struktur der individuellen Weiterbildungskosten:

Die durchschnittlichen Kosten von 502 Euro pro Teilnehmer/in setzen sich wie folgt zusammen: An direkten Kosten fallen im Durchschnitt 375 Euro an. Hierzu zählen: Teilnahmegebühren 116 Euro, Kosten für computergestütztes Lernen 67 Euro, Kosten für klassische Lern- und Arbeitsmittel 57 Euro, Fahrtkosten 75 Euro, Kosten für auswärtige Unterkunft 28 Euro und für auswärtige Mahlzeiten von 19 Euro. Hinzu kommen sonstige Kosten, z.B. Prüfungsgebühren.

Außerdem fallen indirekte Kosten in Höhe von durchschnittlich 127 Euro an, die sich aus Einkommensverlusten ergeben, z.B. wenn wegen der Weiterbildungsteilnahme unbezahlter Urlaub genommen, die regelmäßige Arbeitszeit reduziert oder die Erwerbstätigkeit zeitweise ganz ausgesetzt werden muss.

Die direkten und indirekten Kosten zusammengenommen drücken die Kostenbelastung der Teilnehmer/innen aus.

Kostenverteilung:

Die Kostenbelastung der einzelnen Teilnehmer/innen unterscheidet sich stark: 45 % müssen keinerlei Kosten selbst tragen. Für 14 % liegen die Kosten mit bis zu 99 Euro relativ niedrig. 28 % haben spürbare Kosten von 100 Euro bis 999 Euro. Hohe Kosten von mindestens 1.000 Euro entstehen 13 % der Teilnehmer/innen, wobei 2 % auf extrem hohe Kosten von 5.000 Euro und mehr kommen.

Zeitaufwand für berufliche Weiterbildung:

Auf 138 Weiterbildungsstunden pro Jahr kommen die Teilnehmer/innen im Durchschnitt. Dabei fällt über die Hälfte der Stunden (74 Std.) nicht in betriebliche Arbeitszeiten, sondern in die Freizeit. Hinzu kommen weitere 59 Freizeitstunden, die auf unbezahlte Überstunden wegen der Weiterbildung, vorherige Information, Vor- und Nachbereitung sowie Fahrtzeiten entfallen. Insgesamt beträgt damit der Freizeitverlust wegen beruflicher Weiterbildung 133 Stunden pro Teilnehmer und Jahr.

Weitere Ergebnisse zu den individuellen Weiterbildungskosten werden vorgestellt in dem Aufsatz von Ursula Beicht, Elisabeth M. Krekel, Günter Walden: "Berufliche Weiterbildung - welche Kosten tragen die Teilnehmer?" in Heft 2/2004 der Zeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP)".

Die Befragungsergebnisse zur Beteiligung an der beruflichen Weiterbildung sind Thema des Aufsatzes von Ursula Beicht, Stefan Schiel, Dieter Timmermann: "Berufliche Weiterbildung - wie unterscheiden sich Teilnehmer und Nicht-Teilnehmer?" in Heft 1/2004 der BWP.

Die Hefte 1/2004 und 2/2004 der BWP sind zum Preis von jeweils Euro 7,90 zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, Email: service@wbv.de

Auskünfte zu der Untersuchung erteilen im BIBB: Dr. Elisabeth M. Krekel, krekel@bibb.de, Ursula Beicht, beicht@bibb.de, Dr. Günter Walden, walden@bibb.de .

HINWEIS:

Ausschreibung des Vereins Innovative Berufsbildung e.V.: Wettbewerb um den Hermann-Schmidt-Preis 2004 zum Thema: "KUNDENORIENTIERUNG IN DER BERUFLICHEN BILDUNG" - Neue Wege in der Berufsbildung in allen Branchen.

Ausführliche Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen zur Teilnahme am Wettbewerb finden Sie über unten aufgeführten Link.

Abgabeschluss der vollständigen Bewerbungsunterlagen ist der 18. Juni 2004.

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/de/10465.htm

Weitere Berichte zu: BWP Bewerbungsunterlage Heft Teilnehmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics