Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen sollen bei Reparatur von Herzkranzgefäßen helfen

19.04.2004


Herzzentrum Leipzig wirkt mit an der bundesweiten Studie Repair-AMI


Die Stammzellentherapie ist eines der Themen, die während der Frühjahrstagung "Konservative und Interventionelle Behandlungsstrategien" am Herzzentrum der Universität Leipzig erörtert werden.

Ein Anlass, mit Prof. Dr. Rainer Hambrecht, leitender Oberarzt des Herzzentrums, über diese nicht unumstrittenen Therapie zu reden.


Auf dem Bildschirm pulsiert ein Herz, pumpt das Blut durch den Körper. Doch auch diesen wichtigen Muskel selbst umspannt zu dessen Versorgung ein Netz aus Koronararterien. Rhythmisch füllen sich diese mit dem kontrastmittelangereicherten Blut und werden so während der Herzkathederuntersuchung sichtbar. Sichtbar wird auch das Problem des Patienten: Eine der Arterien ist verschlossen. Sackgasse. Herzschlag für Herzschlag rennt der Blutfluss ergebnislos gegen eine Barriere an.

Meist endet diese Blockade in einem akuten Myokardinfarkt (Herzinfakt). Das nicht mit Sauerstoff und Nährstoffen belieferte Herzareal wird durch relativ starres Bindegewebe ersetzt und verliert als Narbe seine Kontraktionsfähigkeit. Manchmal jedoch spürt der (oder die) Betroffene nur Unbehagen und Atemnot. Das Herz richtet sich mit dem Mangel notdürftig ein. Dann spricht man von einem chronischen Verschluss. "Und solch einen Fall haben wir hier", erläutert Prof. Dr. Rainer Hambrecht. "Hier unterbricht der Blutfluss", weist er am Bildschirm auf das Ende eines Gefäßes. "Es haben sich zwar so was wie Umleitungen gebildet, aber für eine ausreichende Versorgung dieses Teils des Herzens ist das nicht genug. Durch das Wiedereröffnen der Arterien mit einem winzigen Ballon und das Einfügen einer Gefäßstütze in die Arterie wird meist der erste Schritt getan. Aber dann kommt es darauf an, den bereits ’eingeschlafenen’ Teil des Herzmuskels so weit wie möglich wieder zum Kontrahieren zu bewegen. Und dazu bedarf es zahlloser winziger Gefäße. Da die aber während der Blut-Unterversorgung abgestorben sind, müssen sich neue bilden. Und das geschieht nicht automatisch."

Hier setzt die Stammzellentherapie an, die seit etwa sechs Jahren in der Diskussion ist und die seit zwei Jahren auch im Leipziger Herzzentrum in ausgewählten Fällen angewandt wird. Stammzellen sind Körperzellen, deren Rolle im menschlichen Organismus nicht von vornherein festegelegt ist. Beinahe Alleskönner. Sie sind so flexibel, dass sie dort wo sie sich ansiedeln, die dort notwendige Funktion übernehmen können. Damit unterscheiden sie sich von den spezialisierten Zellen, die sich von vornherein nur - wie ihre jeweiligen "Nachbarn" - zu Zellen eines bestimmten Organs entwickeln können.

Im Falle der Herzmedizin bedeutet dies, dass dem Patienten Knochenmark aus dem Beckenkamm oder Blut aus dem Arm entnommen und daraus im Labor mittels deren Oberflächeneigenschaften Stammzellen isoliert werden. Diese werden dann herangezogen, bis 20 bis 60 Millionen Exemplare zur Verfügung stehen. "Diese Zellen spritzen wir dann direkt dorthin, wo das Entstehen des abgestobenen und die Heilung des verletzten Gefäßgewebes stattfinden soll", so Hambrecht. In diesem Falle, da die Stammzellen aus dem Körper eines bereits geborenen Menschen stammen, spricht man von adulten (erwachsenen) Stammzellen. Im Unterschied zu den aus gerade erst gezeugtem Leben gewonnenen embryonalen Stammzellen ist deren Gewinnung und Verwendung ethisch unproblematisch. Einen Nachteil haben die "Erwachsenen" jedoch: Sie können im Gegensatz zu den embryonalen Stammzellen nicht mehr jede Aufgabe übernehmen, sondern bringen schon eine gewisse Orientierung mit. Also müssen jene Stammzellen erfasst werden, deren Vor-Spezialisierung bereits in Richtung Gefäßneubildung geht.

Gute Erfahrungen machte das Herzzentrum Leipzig bereits mit der Anwendung der Stammzellentherapie bei Fällen von chronischem Verschluss der Herzkranzgefäße, wo bisher die Behandlungsergebnisse von 25 Patienten in eine monozentrische Studie einflossen, sowie beim Einsatz der Therapie bei Gefäßstörungen an den Beinen. Hier konnten Amputationen von Zehen verhindert werden.

Neuerdings untersuchen die Leipziger Spezialisten die Anwendungsmöglichkeiten der Stammzellentherapie beim akutem Herzinfarkt. Dabei sind sie neben Medizinern aus Frankfurt, Düsseldorf, Hannover und Rostock eingebunden in das vor kurzem gestartete bundesweite Projekt Repair-AMI (Acuter Myocard Infarkt). Dieses Projekt ist eine placebokontrollierte, randomisierte (vom Zufall bestimmte) Doppelblindstudie, das heißt weder Arzt noch Patient wissen, ob im konkreten Fall neben den herkömmlichen Therapieformen auch Stammzellen eingesetzt wurden.

"Solch eine Studie ist nötig, um noch mehr belastbare Beweise für den Nutzen dieser Therapie zu erbringen", dämpft Hambrecht grenzenlose Erwartungen auf die schnelle Anwendung eines Wundermittels für alle Fälle. "Noch gibt uns die Stammzellentherapie zahllose Fragen auf: Gewinnen wir aus dem Blut und dem Knochenmark immer die richtigen Zellen als Stammzellen? Wie viele Stammzellen sind für das erhoffte Behandlungs-Ergebnis überhaupt nötig? Wie lange brauchen die Ersatzgefäße, um bis zur benötigten Größe zu wachsen? Gibt es Langzeitnebenwirkungen? Wohin spritzt man die Zellen am praktischsten, direkt ins Herz oder nur in die Vene? Haben die Stammzellen von sehr alten Menschen noch die Kraft, Gewebeneubildungen auszulösen? Welche Personen müssen ausgeschlossen werden?"

Auch wenn noch nicht alle Fragen der Gegenwart beantwortet sind, haben Hambrecht und seine Kollegen schon die Fragen der Zukunft vor Augen. Könnten Stammzellen des Patienten beispielsweise nicht bei jeder Herzoperation parat liegen, um den Heilungsprozess anzukurbeln?

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Arterie Herzkranzgefäß Herzzentrum Stammzelle Stammzellentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden
24.09.2018 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kupfer-Aluminium-Superatom

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Diamant und Laser kleinste Magnetfelder im Gehirn messen // Quantensensorik am Fraunhofer IAF

25.09.2018 | Physik Astronomie

Proof of Concept: Gentherapie bei mitochondrialen Erkrankungen

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics