Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg liefern Beitrag zur UN-Naturschutzkonferenz

29.05.2008
Heute werden bei der 9. UN-Konferenz zur Biologischen Vielfalt in Bonn im Beisein von EU-Umweltkommissar Stavros Dimas und Bundesumweltminister Sigmar Gabriel erste Ergebnisse einer Studie zu den weltwirtschaftlichen Kosten der Naturzerstörung vorgestellt, die sich auch auf Forschungsarbeiten von Wissenschaftlern der Leuphana Universität Lüneburg stützt.

Die drängenden Fragen im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Bedeutung von Ökosystemen und Biodiversität lauten: Was wird der Verlust der Artenvielfalt auf Dauer kosten? Wie viel müssten Volkswirtschaften jetzt investieren, um diesen Schwund zu bremsen? Und welche Kosten kommen durch Nichthandeln auf uns zu?

Die Vorstudie zur Ökonomie von Ökosystemen und Biodiversität (TEEB - The Economics of Ecosystems and Biodiversity), in die die Arbeit der Leuphana Wissenschaftler eingeflossen ist, entstand unter der Leitung von Pavan Sukhdev, Chef des Londoner "Global Market Centre" der Deutschen Bank. Das Bundesministerium für Umwelt und die Europäische Kommission hatten sie in Auftrag gegeben.

"Die weltweiten Ökosysteme erbringen eine ganze Reihe enorm wichtiger Dienstleistungen für Menschen" erklärt Professor Dr. Stefan Baumgärtner, Leiter des Lehrstuhls für Nachhaltigkeitsökonomie an der Leuphana Universität Lüneburg. "Die Bestäubung von Pflanzen durch Bienen, Wasserreinigung durch Schilfauen und Uferböschungen, Hochwasserschutz durch Mangrovenwälder - das alles hat auch einen enorm hohen wirtschaftlichen Wert". Nach ersten Schätzungen des Teams um den Finanzexperten Pavan Sukhdev liegt der ökonomische Wert solcher Dienstleistungen, die allein in den weltweiten Naturschutzgebieten des Festlandes produziert werden, bei etwa fünf Billionen US-Dollar jährlich. Zum Vergleich: der weltweite Umsatz der Automobilindustrie beträgt 1,9 Billionen US-Dollar jährlich.

Die Lüneburger Wissenschaftler untersuchen in ihrer Forschung den sogenannten Versicherungswert der Biodiversität. "Intakte und vielfältige Ökosysteme funktionieren wie eine Versicherung gegenüber Umweltrisiken" erklärt Stefan Baumgärtner. "Sie stabilisieren zum Beispiel Ernteerträge oder den Wasserpegel in Flüssen, und sie schützen vor Extremereignissen wie zum Beispiel Hochwasser." Der nachhaltige Umgang mit Ökosystemen ist also nicht nur gut für die Natur sondern liegt auch im wirtschaftlichen Interesse des Menschen.

Das gilt insbesondere in den armen Ländern der Welt, wo die Bevölkerung besonders unter dem Verlust der natürlichen Versicherungsfunktionen leidet und keinen Zugang zu funktionierenden Finanz- und Versicherungsmärkten hat. Gemeinsam mit Ökologen des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung Leipzig untersuchen die Lüneburger Ökonomen diese Zusammenhänge anhand verschiedener Beweidungssysteme in Namibia - einem Land, dessen Umweltbedingungen großen Schwankungen unterworfen und deshalb von großer Unsicherheit geprägt sind.

Insgesamt zeigt sich, so das Zwischenfazit der heute vorgestellten Studie, dass wirksamer Naturschutz sich auch ökonomisch rechnet. "Die Zeiten, in denen sich Ökonomie und Ökologie unversöhnlich gegenüberstanden, sind lange vorbei", meint Baumgärtner.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-lueneburg.de/
http://www.leuphana.de/noe
http://www.bmu.de/naturschutz_biologische_vielfalt/un-konferenz_2008/kurzinfo/doc/39640.php

Weitere Berichte zu: Biodiversität Ökonomie Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics