Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg liefern Beitrag zur UN-Naturschutzkonferenz

29.05.2008
Heute werden bei der 9. UN-Konferenz zur Biologischen Vielfalt in Bonn im Beisein von EU-Umweltkommissar Stavros Dimas und Bundesumweltminister Sigmar Gabriel erste Ergebnisse einer Studie zu den weltwirtschaftlichen Kosten der Naturzerstörung vorgestellt, die sich auch auf Forschungsarbeiten von Wissenschaftlern der Leuphana Universität Lüneburg stützt.

Die drängenden Fragen im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Bedeutung von Ökosystemen und Biodiversität lauten: Was wird der Verlust der Artenvielfalt auf Dauer kosten? Wie viel müssten Volkswirtschaften jetzt investieren, um diesen Schwund zu bremsen? Und welche Kosten kommen durch Nichthandeln auf uns zu?

Die Vorstudie zur Ökonomie von Ökosystemen und Biodiversität (TEEB - The Economics of Ecosystems and Biodiversity), in die die Arbeit der Leuphana Wissenschaftler eingeflossen ist, entstand unter der Leitung von Pavan Sukhdev, Chef des Londoner "Global Market Centre" der Deutschen Bank. Das Bundesministerium für Umwelt und die Europäische Kommission hatten sie in Auftrag gegeben.

"Die weltweiten Ökosysteme erbringen eine ganze Reihe enorm wichtiger Dienstleistungen für Menschen" erklärt Professor Dr. Stefan Baumgärtner, Leiter des Lehrstuhls für Nachhaltigkeitsökonomie an der Leuphana Universität Lüneburg. "Die Bestäubung von Pflanzen durch Bienen, Wasserreinigung durch Schilfauen und Uferböschungen, Hochwasserschutz durch Mangrovenwälder - das alles hat auch einen enorm hohen wirtschaftlichen Wert". Nach ersten Schätzungen des Teams um den Finanzexperten Pavan Sukhdev liegt der ökonomische Wert solcher Dienstleistungen, die allein in den weltweiten Naturschutzgebieten des Festlandes produziert werden, bei etwa fünf Billionen US-Dollar jährlich. Zum Vergleich: der weltweite Umsatz der Automobilindustrie beträgt 1,9 Billionen US-Dollar jährlich.

Die Lüneburger Wissenschaftler untersuchen in ihrer Forschung den sogenannten Versicherungswert der Biodiversität. "Intakte und vielfältige Ökosysteme funktionieren wie eine Versicherung gegenüber Umweltrisiken" erklärt Stefan Baumgärtner. "Sie stabilisieren zum Beispiel Ernteerträge oder den Wasserpegel in Flüssen, und sie schützen vor Extremereignissen wie zum Beispiel Hochwasser." Der nachhaltige Umgang mit Ökosystemen ist also nicht nur gut für die Natur sondern liegt auch im wirtschaftlichen Interesse des Menschen.

Das gilt insbesondere in den armen Ländern der Welt, wo die Bevölkerung besonders unter dem Verlust der natürlichen Versicherungsfunktionen leidet und keinen Zugang zu funktionierenden Finanz- und Versicherungsmärkten hat. Gemeinsam mit Ökologen des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung Leipzig untersuchen die Lüneburger Ökonomen diese Zusammenhänge anhand verschiedener Beweidungssysteme in Namibia - einem Land, dessen Umweltbedingungen großen Schwankungen unterworfen und deshalb von großer Unsicherheit geprägt sind.

Insgesamt zeigt sich, so das Zwischenfazit der heute vorgestellten Studie, dass wirksamer Naturschutz sich auch ökonomisch rechnet. "Die Zeiten, in denen sich Ökonomie und Ökologie unversöhnlich gegenüberstanden, sind lange vorbei", meint Baumgärtner.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-lueneburg.de/
http://www.leuphana.de/noe
http://www.bmu.de/naturschutz_biologische_vielfalt/un-konferenz_2008/kurzinfo/doc/39640.php

Weitere Berichte zu: Biodiversität Ökonomie Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics