Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kakao verbessert Gefäßfunktion bei Diabetikern

28.05.2008
Enthaltene Flavanole steigern Dehnbarkeit der Arterien

Obwohl Kakao und Schokolade auf dem Ernährungsplan von Diabetikern nicht vorgesehen sind, scheinen bestimmte Inhaltsstoffe, die sogenannten Flavanole einen positiven Effekt auf den Zustand ihrer Arterien zu haben. Das berichten Mediziner der RWTH Aachen im Journal of the American College of Cardiology.

Nachdem Probanden mit einem stabilen Diabetes mellitus Typ 2 über einen Monat täglich mehrmals täglich ein speziell angemischtes Kakaogetränk zu sich genommen hatten, verbesserten sich ihre Gefäßfunktionen von einem kritischen zum Niveau eines Gesunden. Dabei sei der beobachtete Effekt dem ähnlich gewesen, der durch medikamentöse Behandlung erreich wird.

Als Folge der Diabetes-Erkrankung und hoher Blutzuckerspiegel können Gefäßschäden oder Verkalkungen entstehen, sodass der Blutfluss gestört das Entstehen von Nierenerkrankungen oder Herzinfarkten begünstigt wird. "Medikamentöse Behandlungen allein können oft nicht vor den Komplikationen von Diabetes schützen, die mit Artherosklerose und kardivaskulären Erkrankungen einhergehen", sagt Malte Kelm, Studienautor und Leiter der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie in Aachen.

... mehr zu:
»Arterie »Diabetiker »Flavanol

Deshalb müsse man auch die Auswirkungen von Lebensstiländerungen überprüfen. Zu diesem Zweck verabreichten Kelm und seine Mitarbeiter 41 Personen in einer doppelblinden Studie über einen Zeitraum von 30 Tagen zwei unterschiedliche Kakaomischungen. Davon enthielt eines 321 mg Flavanol, das andere eine handelsüblichere Menge von 25 mg. Drei mal täglich sollten die Teilnehmer das Getränk zu sich nehmen. Ihre Arterienfunktion wurde vor und zwei Stunden nach dem Kakaokonsum gemessen. Die Überprüfung wurde am achten und 30. Studientag wiederholt.

Anhand einer speziellen Ultraschallmethode, des nicht-invasiven Brachialis-Ultraschalls (flow mediated dilation), konnte die Dehnbarkeit der Arterien festgestellt werden, wenn ein höherer Bedarf an Blut, Sauerstoff oder Nährstoffen im Körper besteht. Bei gesunden Menschen können sich während dieser Untersuchung die Arterien im Durchmesser um 5,2 Prozent weiten. Die untersuchten Diabetiker lagen im Mittel bei einem Wert von 3,3 Prozent vor Beginn der Studie. Bereits zwei Stunden, nachdem sie das hoch flavanolhaltige Getränk zu sich genommen hatten, lag der Wert bereits bei 4,8 Prozent. Im Laufe der Zeit hätten sie diese Befunde weiter verbessert. Zu Abschluss der Studie nach einem Monat hatten sich die Werte auf 4,1 Prozent vor und 5,8 Prozent nach dem Kakaogenuss gesteigert. Bei den Probanden, die die normale Mischung erhalten hatten, zeigte sich hingegen keine Verbesserung.

Kelm vermutet, dass die Flavanole im Kakao die Produktion von Stickstoffmonoxid in den Endothelzellen erhöhen, was wiederum den Arterien signalisiert sich bei gesteigertem Blutfluss zu entspannen und zu öffnen. Dennoch warnte Kelm Diabetiker sich daheim mit Kakao zu therapieren. Von einer Empfehlung müsse man absehen, da höherer Schokoladen- oder Kakaokonsum den Blutzuckerspiegel unkontrolliert anschwellen lassen kann. Denn nicht der Kakao an sich, sondern nur ein ganz bestimmter Bestandteil, könne diese gefäßschützende Wirkung ausführen. Zudem sei in den handelsüblichen Kakaosorten nur ein Bruchteil der Menge an Flavanol enthalten, die bei den Studienteilnehmern zur verbesserten Arterienfunktion geführt hatte, dafür aber umso mehr Zucker. Neben der Schokolade sind aber auch Tee, Rotwein und bestimmte Obst- und Gemüsesorten Lieferanten für Flavan.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de
http://content.onlinejacc.org

Weitere Berichte zu: Arterie Diabetiker Flavanol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics