Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech-Branche sieht Boom bei Venture Capital

20.05.2008
Österreich europaweiter Spitzenreiter bei Start-up-Förderungen

Transaktionstätigkeiten im Biotechnologie-Sektor haben im abgelaufenem Geschäftsjahr zu neuen Rekordzahlen bei Venture-Capital-Investitionen geführt. Diese Entwicklung lässt sich vor allem auf das große Vertrauen der Kapitalanleger und strategischen Partner zurückführen.

Trotz der positiven Wachstumsentwicklung rechnen Experten damit, dass sich die weltweite Finanzkrise noch in diesem Jahr zu einer Härteprobe für die gesamte Biotechnologie-Branche herausstellen wird. Dies ist das Fazit des heute, Dienstag, vorgestellten "Beyond Borders: The Global Biotechnology Report 2008" der internationalen Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Als Trends und Herausforderungen der Branche sehen die Fachleute neben Strukturveränderungen bei Pharmariesen und dem Anstieg der Nachfrage nach individuell angepassten Arzneimitteln auch die fortschreitende Globalisierung.

So könnten sich für den Biotechnologie-Sektor in naher Zukunft vor allem die Abkühlung der Aktienmärkte, verschärfte regulatorische Kontrollen sowie größere Hürden bei der Produktzulassung und Rückvergütung als größere Stolpersteine erweisen. Diese Hürden ließen sich jedoch mit einer disziplinierten Finanzpolitik und der branchentypischen Kreativität sowie gesteigerter Innovationskraft nehmen. "Trotz der erfolgreichen Finanzierungstätigkeit, bei der die Branche in Nord-, Mittel- und Südamerika sowie in Europa mehr als 29,9 Mrd. Dollar Kapital aufnahm, werden die Unternehmen in Österreich nach wie vor noch häufig auf eine finanzielle Durststrecke geschickt. Damit bleibt die Grundfrage der Finanzierung gerade in Österreich weiter aufrecht", unterstreicht Erich Lehner, Partner und Industry Leader Biotechnology bei Ernst & Young Österreich, im Gespräch mit pressetext.

Laut Lehner wird der weitere Erfolg der Branche künftig von Kooperationen, Übernahmen und Verschränkungen von Biotechnologie- mit Pharmakonzernen abhängen. "Vor allem die Bereitstellung von Venture Capital spielt bei dieser Entwicklung eine tragende Rolle, die ich als einen sich stärker als noch zuvor entwickelnden Trend sehe", prognostiziert Lehner die Entwicklung. Nach dem Ausbau der Kooperationsverflechtungen setzte in der Alpenrepublik 2007 eine Konsolidierungsphase ein, wodurch Lehner zufolge ein "fruchtbarer Boden für die Gründung von Biotech-Firmen geschaffen wurde". Hier sei man im "europäischen Mittelfeld sehr gut aufgestellt", wobei es sich noch positiver auswirken würde, wenn man noch mehr Biotechnologie-Unternehmen für die Ansiedlung gewinnen könnte, so Lehner. Keinen Nachholbedarf sieht der Experte hingegen bei den heimischen Start-up-Förderungen.

Ernst & Young kommen bei der Auswertung der internationalen Daten zu dem Schluss, dass mit dem Rekordbetrag von 5,5 Mrd. Dollar in den USA und einem Wachstum von 72 Prozent in Kanada Venture-Capital-Finanzierungen mit 7,5 Mrd. Dollar im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht haben. Die Umsätze der börsennotierten Biotech-Unternehmen kletterten 2007 ebenfalls weltweit um acht Prozent und überschritten damit zum ersten Mal die Schwelle von insgesamt 80 Mrd. Dollar. Erfreulich auch der zurückgegangene Reinverlust der Branche. Dieser sank von 7,4 Mrd. (2006) auf 2,7 Mrd. Dollar. In den USA gelang es dem Sektor hingegen, im Verhältnis zu den vergangenen Jahren verstärkt die Rentabilität signifikant zu erhöhen. Neben dem Anstieg individuell angepasster Arzneimittel sieht Lehner auch die Globalisierung als "Herausforderung" für die Branche. Vielversprechend seien hierbei insbesondere Kooperationen mit Partnern in den Schwellenländern, so der Experte abschließend gegenüber pressetext.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ey.com

Weitere Berichte zu: Biotech-Branche Biotechnologie Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics