Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech-Branche sieht Boom bei Venture Capital

20.05.2008
Österreich europaweiter Spitzenreiter bei Start-up-Förderungen

Transaktionstätigkeiten im Biotechnologie-Sektor haben im abgelaufenem Geschäftsjahr zu neuen Rekordzahlen bei Venture-Capital-Investitionen geführt. Diese Entwicklung lässt sich vor allem auf das große Vertrauen der Kapitalanleger und strategischen Partner zurückführen.

Trotz der positiven Wachstumsentwicklung rechnen Experten damit, dass sich die weltweite Finanzkrise noch in diesem Jahr zu einer Härteprobe für die gesamte Biotechnologie-Branche herausstellen wird. Dies ist das Fazit des heute, Dienstag, vorgestellten "Beyond Borders: The Global Biotechnology Report 2008" der internationalen Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Als Trends und Herausforderungen der Branche sehen die Fachleute neben Strukturveränderungen bei Pharmariesen und dem Anstieg der Nachfrage nach individuell angepassten Arzneimitteln auch die fortschreitende Globalisierung.

So könnten sich für den Biotechnologie-Sektor in naher Zukunft vor allem die Abkühlung der Aktienmärkte, verschärfte regulatorische Kontrollen sowie größere Hürden bei der Produktzulassung und Rückvergütung als größere Stolpersteine erweisen. Diese Hürden ließen sich jedoch mit einer disziplinierten Finanzpolitik und der branchentypischen Kreativität sowie gesteigerter Innovationskraft nehmen. "Trotz der erfolgreichen Finanzierungstätigkeit, bei der die Branche in Nord-, Mittel- und Südamerika sowie in Europa mehr als 29,9 Mrd. Dollar Kapital aufnahm, werden die Unternehmen in Österreich nach wie vor noch häufig auf eine finanzielle Durststrecke geschickt. Damit bleibt die Grundfrage der Finanzierung gerade in Österreich weiter aufrecht", unterstreicht Erich Lehner, Partner und Industry Leader Biotechnology bei Ernst & Young Österreich, im Gespräch mit pressetext.

Laut Lehner wird der weitere Erfolg der Branche künftig von Kooperationen, Übernahmen und Verschränkungen von Biotechnologie- mit Pharmakonzernen abhängen. "Vor allem die Bereitstellung von Venture Capital spielt bei dieser Entwicklung eine tragende Rolle, die ich als einen sich stärker als noch zuvor entwickelnden Trend sehe", prognostiziert Lehner die Entwicklung. Nach dem Ausbau der Kooperationsverflechtungen setzte in der Alpenrepublik 2007 eine Konsolidierungsphase ein, wodurch Lehner zufolge ein "fruchtbarer Boden für die Gründung von Biotech-Firmen geschaffen wurde". Hier sei man im "europäischen Mittelfeld sehr gut aufgestellt", wobei es sich noch positiver auswirken würde, wenn man noch mehr Biotechnologie-Unternehmen für die Ansiedlung gewinnen könnte, so Lehner. Keinen Nachholbedarf sieht der Experte hingegen bei den heimischen Start-up-Förderungen.

Ernst & Young kommen bei der Auswertung der internationalen Daten zu dem Schluss, dass mit dem Rekordbetrag von 5,5 Mrd. Dollar in den USA und einem Wachstum von 72 Prozent in Kanada Venture-Capital-Finanzierungen mit 7,5 Mrd. Dollar im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht haben. Die Umsätze der börsennotierten Biotech-Unternehmen kletterten 2007 ebenfalls weltweit um acht Prozent und überschritten damit zum ersten Mal die Schwelle von insgesamt 80 Mrd. Dollar. Erfreulich auch der zurückgegangene Reinverlust der Branche. Dieser sank von 7,4 Mrd. (2006) auf 2,7 Mrd. Dollar. In den USA gelang es dem Sektor hingegen, im Verhältnis zu den vergangenen Jahren verstärkt die Rentabilität signifikant zu erhöhen. Neben dem Anstieg individuell angepasster Arzneimittel sieht Lehner auch die Globalisierung als "Herausforderung" für die Branche. Vielversprechend seien hierbei insbesondere Kooperationen mit Partnern in den Schwellenländern, so der Experte abschließend gegenüber pressetext.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ey.com

Weitere Berichte zu: Biotech-Branche Biotechnologie Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics