Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für City-Mautsysteme bald 2 Mrd. Euro schwer?

08.05.2008
Hohe Staukosten und Umweltverschmutzung sind die zentralen Wachstumstreiber im westeuropäischen Markt für Innenstadtmautsysteme. Eine wichtige Rolle bei der Verbreitung des so genannten „Congestion Charging“ spielen auch technische Fortschritte, die die Durchsetzung der Maut erleichtern und für mehr Kosteneffizienz sorgen.

Entsprechend prognostiziert die Unternehmensberatung Frost & Sullivan diesem Markt in einer neuen Studie bis 2015 einen Volumenzuwachs auf 2,05 Mrd. Euro. Dabei ist in London und Stockholm im Zeitraum zwischen 2008 und 2010 von einem durchschnittlichen Jahreswachstum von 32% auszugehen.

Staugebühren werden in Europa immer gängiger. Einer der jüngsten Marktzugänge ist Mailand; hier rechnet die Stadt mit rund 150 Mio. Euro Mehreinnahmen. Bis 2011 werden in Großbritannien Manchester, Cardiff und Cambridgeshire hinzukommen, im restlichen Europa außerdem Kopenhagen und als neues Land die Niederlande, bis 2014 dann auch Spanien. Nach 2015 hält Frost & Sullivan die Einführung einer City-Maut auch in französischen und deutschen Städten für äußerst wahrscheinlich. Beide Länder erzielen bereits hohe Gewinne mit ihren Lkw- bzw. Autobahnmautsystemen und verfügen damit auch über wichtige infrastrukturelle Voraussetzungen.

„Der Markt für Congestion Charging befindet sich im Umbruch. Der Verkehr in den europäischen Städten wird immer dichter, und gleichzeitig wächst der Druck zum Zeitsparen“, erläutert Catherine Rigby, Industry Manager bei Frost & Sullivan. „In diesem Zusammenhang steigt die Nachfrage nach intelligenten Verkehrssystemen, die moderne Kommunikations- und Informationstechnologien in bestehende Transportmanagementsysteme integrieren und damit das Verkehrsaufkommen in Innenstädten reduzieren helfen.“

So ist ab 2011 mit dem Einsatz der GPS-Technologie zu rechnen, wenn sich beispielsweise in den Niederlanden die Gebührenerhebung auf Basis der zurückgelegten Strecke erfolgreich zeigt. Auf diese Weise ließen sich auch die Infrastrukturkosten für DSRC-Systeme reduzieren, die normalerweise durch die Errichtung von Baken (Sende- und Empfangseinheiten am Straßenrand) entstehen.

„Trotz aller positiven Aussichten sind die Akteure in diesem Markt auch mit einigen Unsicherheitsfaktoren konfrontiert“, kommentiert Rigby. „Dazu gehört die fragliche öffentliche Akzeptanz der Gebührenerhebung ebenso wie die mögliche ablehnende Haltung der Entscheidungsträger, wenn es um die Finanzierung der nötigen Infrastruktur geht. Sind die Systeme einmal implementiert, dürfte infolge des geringeren Verkehrsaufkommens in den Innenstädten der Bedarf an neuen Technologien und damit auch der Umsatz schrumpfen.“

Zusätzlich ist davon auszugehen, dass bis 2015 ca. 3,08 Millionen Fahrzeuge mit Hybridmotoren ausgestattet sind bzw. mit Alternativtreibstoff betankt werden. „Voraussichtlich bezahlen solche Fahrzeuge möglicherweise weniger oder gar keine City-Maut, weshalb auch dieser Aspekt von bestehenden und potenziellen Anbietern dringend zu berücksichtigen ist“, so Rigby abschließend.

Die Studie Strategic Analysis of the Congestion Charging Market in Europe ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den Bereichen ITS, Rail und Logistics umfasst. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.
Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Strategic Analysis of the Congestion Charging Market in Europe
M196
Kontakt:
Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Conference to pave the way for new therapies

17.10.2018 | Event News

Berlin5GWeek: Private industrial networks and temporary 5G connectivity islands

16.10.2018 | Event News

5th International Conference on Cellular Materials (CellMAT), Scientific Programme online

02.10.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics