Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für City-Mautsysteme bald 2 Mrd. Euro schwer?

08.05.2008
Hohe Staukosten und Umweltverschmutzung sind die zentralen Wachstumstreiber im westeuropäischen Markt für Innenstadtmautsysteme. Eine wichtige Rolle bei der Verbreitung des so genannten „Congestion Charging“ spielen auch technische Fortschritte, die die Durchsetzung der Maut erleichtern und für mehr Kosteneffizienz sorgen.

Entsprechend prognostiziert die Unternehmensberatung Frost & Sullivan diesem Markt in einer neuen Studie bis 2015 einen Volumenzuwachs auf 2,05 Mrd. Euro. Dabei ist in London und Stockholm im Zeitraum zwischen 2008 und 2010 von einem durchschnittlichen Jahreswachstum von 32% auszugehen.

Staugebühren werden in Europa immer gängiger. Einer der jüngsten Marktzugänge ist Mailand; hier rechnet die Stadt mit rund 150 Mio. Euro Mehreinnahmen. Bis 2011 werden in Großbritannien Manchester, Cardiff und Cambridgeshire hinzukommen, im restlichen Europa außerdem Kopenhagen und als neues Land die Niederlande, bis 2014 dann auch Spanien. Nach 2015 hält Frost & Sullivan die Einführung einer City-Maut auch in französischen und deutschen Städten für äußerst wahrscheinlich. Beide Länder erzielen bereits hohe Gewinne mit ihren Lkw- bzw. Autobahnmautsystemen und verfügen damit auch über wichtige infrastrukturelle Voraussetzungen.

„Der Markt für Congestion Charging befindet sich im Umbruch. Der Verkehr in den europäischen Städten wird immer dichter, und gleichzeitig wächst der Druck zum Zeitsparen“, erläutert Catherine Rigby, Industry Manager bei Frost & Sullivan. „In diesem Zusammenhang steigt die Nachfrage nach intelligenten Verkehrssystemen, die moderne Kommunikations- und Informationstechnologien in bestehende Transportmanagementsysteme integrieren und damit das Verkehrsaufkommen in Innenstädten reduzieren helfen.“

So ist ab 2011 mit dem Einsatz der GPS-Technologie zu rechnen, wenn sich beispielsweise in den Niederlanden die Gebührenerhebung auf Basis der zurückgelegten Strecke erfolgreich zeigt. Auf diese Weise ließen sich auch die Infrastrukturkosten für DSRC-Systeme reduzieren, die normalerweise durch die Errichtung von Baken (Sende- und Empfangseinheiten am Straßenrand) entstehen.

„Trotz aller positiven Aussichten sind die Akteure in diesem Markt auch mit einigen Unsicherheitsfaktoren konfrontiert“, kommentiert Rigby. „Dazu gehört die fragliche öffentliche Akzeptanz der Gebührenerhebung ebenso wie die mögliche ablehnende Haltung der Entscheidungsträger, wenn es um die Finanzierung der nötigen Infrastruktur geht. Sind die Systeme einmal implementiert, dürfte infolge des geringeren Verkehrsaufkommens in den Innenstädten der Bedarf an neuen Technologien und damit auch der Umsatz schrumpfen.“

Zusätzlich ist davon auszugehen, dass bis 2015 ca. 3,08 Millionen Fahrzeuge mit Hybridmotoren ausgestattet sind bzw. mit Alternativtreibstoff betankt werden. „Voraussichtlich bezahlen solche Fahrzeuge möglicherweise weniger oder gar keine City-Maut, weshalb auch dieser Aspekt von bestehenden und potenziellen Anbietern dringend zu berücksichtigen ist“, so Rigby abschließend.

Die Studie Strategic Analysis of the Congestion Charging Market in Europe ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den Bereichen ITS, Rail und Logistics umfasst. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.
Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Strategic Analysis of the Congestion Charging Market in Europe
M196
Kontakt:
Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics