Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Outsourcing erhöht die Effizienz der Produktionsprozesse im Unternehmen

08.05.2008
Unternehmen, die Dienstleistungen für Informationstechnologien (IT) an externe Anbieter auslagern (IT-Outsourcing), produzieren insgesamt effizienter als Unternehmen, die IT-Dienstleistungen aus eigener Hand erbringen. Darüber hinaus sind Beschäftigte, die ihre Arbeit hauptsächlich an einem Computerarbeitsplatz erledigen, in Unternehmen mit IT-Outsourcing merklich produktiver. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

In Deutschland lagert inzwischen ein erheblicher Teil der Unternehmen die Erbringung von IT-Dienstleistungen an externe Anbieter aus. Vor diesem Hintergrund untersucht die ZEW-Studie inwiefern IT-Outsourcing Einfluss auf die Arbeitsproduktivität der auslagernden Unternehmen hat.

Ausgewertet hat die Studie dafür eine Befragung von über 2.000 deutschen Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes sowie des Dienstleistungssektors mit mindestens fünf Beschäftigten aus dem Jahr 2004. Die befragten Unternehmen wurden zunächst in zwei Gruppen unterteilt, je nachdem ob sie die IT-Dienstleistungen in eigener Hand behalten oder von externen Anbietern erbringen lassen.

Um eine Vergleichbarkeit der Unternehmen beider Gruppen sicherzustellen, bezieht die Untersuchung nur grundlegende IT-Dienstleistungen ein, die in fast allen Unternehmen von Relevanz sind, wie beispielsweise die Installation von Hardware und Software, die Systembetreuung oder Ähnliches. Speziellere IT-Dienstleistungen wie etwa die Softwareprogrammierung bleiben dagegen unberücksichtigt, da sie für einen Großteil der Unternehmen nicht relevant sind. Daran anschließend wurden die unterschiedlichen Auswirkungen von Inputfaktoren auf die Arbeitsproduktivität (gemessen anhand der Wertschöpfung pro Mitarbeiter) für beide Unternehmensgruppen getrennt betrachtet.

Der Vergleich zeigt, dass Unternehmen, die die Betreuung ihrer IT an externe Firmen ausgelagert haben, effizientere Produktionsprozesse aufweisen als die Unternehmen der Vergleichsgruppe. Darüber hinaus kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass Mitarbeiter, die den überwiegenden Teil ihrer Arbeit an einem Computerarbeitsplatz erledigen, in Unternehmen, die IT-Dienstleistungen auslagern, deutlich produktiver sind als ihre Kollegen in nichtauslagernden Firmen. "Entgegen der landläufigen Meinung, IT-Outsourcing habe keine oder gar negative Auswirkungen auf die auslagernden Unternehmen, zeigen die Ergebnisse der Studie deutlich, dass IT-Outsourcing durchaus positive Produktivitätseffekte hat", sagt ZEW-Experte Jörg Ohnemus.

Ansprechpartner:
Jörg Ohnemus, Telefon 0621/1235-354, E-Mail ohnemus@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.zew.de/publikation4191

Weitere Berichte zu: IT-Dienstleistung IT-Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics