Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie ermöglicht Regeneration des Sehvermögens

28.04.2008
Eingriff bei Teenager erfolgreich durchgeführt

Bei einem 17-Jährigen, dessen Sehkraft zu versagen drohte, haben Mediziner des Moorfields Eye Hospital eine bahnbrechende Operation durchgeführt. Mit Hilfe der Gentherapie wurden die absterbenden Zellen im rechten Auge von Stephen Howarth regeneriert. Durch diesen Eingriff kann er sich jetzt erstmals sicher in abgedunkelten Räumen und nächtlichen Straßen bewegen. Howarth ist der dritte Patient bei dem dieser Eingriff durchgeführt wurde. Die Wissenschaftler erwarten bei zukünftigen Operationen noch bessere Ergebnisse. Vor dem Eingriff konnte der Patient in der Nacht kaum sehen. Details der Studie wurden im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Verantwortlich für die Erkrankung des Teenagers war ein fehlerhaftes Gen. Die lichtempfindlichen Zellen im hinteren Bereich des Auges waren beschädigt und bildeten sich langsam weiter zurück. Beim Eingriff wird eine Flüssigkeit mit dem fehlenden Gen und einem modifizierten Virus in das Augen injiziert. Eine feine Nadel wird durch die Vorderseite des Auges und durch den Glaskörper eingeführt. Sie durchstößt in der Folge auch die Retina. Die Flüssigkeit wird unterhalb der Retina injiziert, damit sie sich von der darunter liegenden Pigmentschicht ablöst. Die Zellen in dieser Schicht nehmen die Flüssigkeit auf und die Retina kehrt in ihre normale Position zurück. Das Virus infiziert die Zellen der Pigmentschicht und führt so die Gene zu, die für ein normales Sehvermögen erforderlich sind.

Nach einigen Monaten stellten die Ärzte bei Howarth Verbesserungen des Zustands fest. Er selbst nahm sie nicht wahr, bis er zu Testzwecken durch ein schmummrig beleuchtetes Labyrinth ging. Bis zu diesem Zeitpunkt stieß er immer wieder gegen Wände. Er brauchte fast eine Minute, um auch nur eine geringe Entfernung zurückzulegen. Der leitende Wissenschaftler Robin Ali betonte, wie überraschend diese Ergebnisse waren. Vor kurzem begann Howarth sogar, in der Nacht alleine vom Bahnhof nach Hause zu gehen. Weitere Verbesserungen der Sehkraft sind möglich. Bei den beiden anderen Patienten verbesserte sich die Sehkraft nicht. Es ist laut BBC aber durchaus möglich, dass durch den Eingriff eine weitere Verschlechterung ihres Zustands verhindert wurde.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.moorfields.nhs.uk
http://content.nejm.org

Weitere Berichte zu: Flüssigkeit Gen Gentherapie Retina Sehkraft Sehvermögen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics