Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfreiwillige Schläfchen tagsüber erhöhen Schlaganfall-Gefahr

22.02.2008
Risiko kann bis auf das Vierfache ansteigen

Regelmäßiges unbeabsichtigtes Schlafen während des Tages könnte bei älteren Menschen ein frühes Warnzeichen für einen drohenden Schlaganfall sein.

Wissenschaftler der Columbia University haben herausgefunden, dass bei jenen, die diese Angewohnheit hatten, das Risiko eines Schlaganfalles zwei bis vier Mal höher war als bei jenen, die tagsüber nie einschliefen. Anlässlich der International Stroke Conference forderte das Team die Ärzte auf, auf diese Risikogruppe ein verstärktes Augenmerk zu legen.

Für die Studie wurden 2.000 Menschen befragt, wie oft sie in verschiedenen Situationen einnickten. Dazu gehörte das Fernsehen, Gespräche im Sitzen, ruhiges Sitzen nach einem Mittagessen ohne Alkohol und ein kurzer Halt mit dem Auto. Das Risiko in den nächsten zwei Jahren war bei Menschen, die ab und zu einnickten, 2,6 Mal höher als bei jenen, denen das nie passierte.

... mehr zu:
»Schlaganfall »Schläfrigkeit

Bei jenen, die immer wieder einschliefen, war das Risiko sogar 4,5 Prozent höher. Das Risiko eines Herzanfalls oder eines Todes durch eine kardiovaskuläre Erkrankung war bei der ersten Gruppe 1,6 Prozent, bei der zweiten 2,6 Prozent höher. Die leitende Wissenschaftlerin Bernadette Boden-Albala betonte, dass es sich dabei um maßgebliche Zahlen handle. "Wir waren überrascht, dass die Auswirkungen so groß waren."

Frühere Studien hatten laut BBC ergeben, dass Menschen die unter Schlaf-Apnoe leiden, über ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko verfügen. Es ist möglich, dass die Schläfrigkeit tagsüber ein Hinweis auf einen durch diese Krankheit bedingten schlechten Schlaf während der Nacht ist. Laut Boden-Albala mache der derzeitige Wissensstand es notwendig, dass Ärzte Schlafproblemen ihrer Patienten mehr Aufmerksamkeit schenkten.

"Wenn Patienten tagsüber immer wieder einnicken, sollte man über eine genauere Untersuchung nachdenken." Die Neurologin fügte hinzu, dass andere Studien ergeben hätten, dass diese Menschen nicht genug Schlaf bekämen und daher dauern müde seien. "Die entscheidende Frage ist aber: Was tun wir unseren Körpern an? Schläfrigkeit erhöht das Risiko eines Schlaganfalles offensichtlich." Allein in Großbritannien erleiden jährlich rund 150.000 Menschen einen Schlaganfall.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.columbia.edu
http://strokeconference.americanheart.org/portal/strokeconference/sc

Weitere Berichte zu: Schlaganfall Schläfrigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics