Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hintergrund zur PINGUIN Studie

21.02.2008
Wie die Ergebnisse der Deutsche Gestationsdiabetes-Studie zur PINGUIN Studie führten

Neben der BABYDIAB Studie, der weltweit größten Untersuchung zur Entstehung des Typ 1 Diabetes mellitus, befasst sich das Institut für Diabetesforschung seit 1989 auch mit den Ursachen und neuen Behandlungsmöglichkeiten bei Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes).

Die vor bald 20 Jahren gestartete Deutsche Gestationsdiabetes-Studie (Deutsche GDM-Studie) untersucht dabei unter anderem wie hoch das Langzeit-Risiko einer Schwangeren mit Gestationsdiabetes ist, nach der Entbindung einen Typ 2 Diabetes mellitus (T2DM) zu entwickeln. Man befasste sich damit, welche Faktoren hierfür entscheidend sind und welche neuen Möglichkeiten es gibt, das Risiko für einen Diabetes zu senken.

An dieser Langzeit-Untersuchung beteiligen sich bis heute über 200 Frauenkliniken und niedergelassene Frauenärzte in Deutschland. Bislang wurden über 350 Schwangere bis zu 18 Jahre nach der Entbindung nachuntersucht. Hier zeigte sich, dass man mit Hilfe relativ einfach zu bestimmender klinischer Daten das zukünftige Diabetesrisiko sehr gut differenzieren kann: So haben besonders Frauen, die während ihrer Schwangerschaft Insulin spritzen müssen, ein sehr hohes Risiko von 61 Prozent innerhalb von 3 Jahren nach Entbindung einen Typ 2 Diabetes zu entwickeln.

Dies trifft auch zu, wenn sie nach der Entbindung wieder normale Blutzuckerwerte hatten. Die Ärzte behandelten in dieser Studie insgesamt ein Drittel der Patientinnen mit Insulin. In der Gruppe der übergewichtigen Frauen mit einem Body Mass Index (BMI) über 30 entwickelte etwa die Hälfte der Frauen acht Jahre nach Entbindung einen Diabetes, gegenüber einem Drittel der Frauen mit einem BMI unter 30. Es gibt wahrscheinlich eine Gruppe von Patientinnen mit Schwangerschaftsdiabetes, bei der die gestörte Insulinsekretion und verminderte Funktion der ß-Zellen eine bedeutendere Rolle bei der Entwicklung eines Typ 2 Diabetes zu spielen scheint. Diese Erkenntnisse führten zur Überlegung, dass Schwangerschaftsdiabetikerinnen unter Insulintherapie deshalb von neuen, prophylaktisch bzw. präventiv einzusetzenden therapeutischen Maßnahmen profitieren könnten.

Die PINGUIN Studie
(Postpartale Intervention bei Gestationsdiabetikerinnen unter Insulintherapie)
Das Institut für Diabetesforschung startete deshalb ab Januar 2008 eine neue Behandlungsstudie für Frauen mit vorangegangenem Insulin pflichtigem Schwangerschaftsdiabetes. Diese Studie untersucht Placebo-kontrolliert, ob der Wirkstoff Vildagliptin (Galvus®) die Entwicklung eines Typ 2 Diabetes bei diesen Frauen verhindern oder verzögern kann. Mit oben genanntem Wissen aus der Vorläuferstudie scheint Vildagliptin durch seine Wirkweise ideal, um den Ausbruch von Typ 2 Diabetes zu verhindern oder zumindest verzögern zu können. Vildagliptin steigert nahrungsabhängig die Ausschüttung von Insulin und wäre deshalb besonders bei Frauen mit im Vordergrund stehender Sekretionsstörung sinnvoll. Außerdem kann Vildagliptin das Sättigungsgefühl positiv beeinflussen und so zu einer Gewichtsabnahme führen. Des weiteren gibt es Hinweise, dass die Funktion der Insulin ausschüttenden ß-Zellen der Bauchspeicheldrüse durch die Einnahme von Vildagliptin längerfristig geschützt werden kann.

Zusätzlich sollen die Patientinnen eine Beratung zu Ernährung und körperlicher Aktivitiät erhalten.

Unterstützt wird PINGUIN unter anderen durch den Verein zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Kommunikation im Bereich Diabetologie e.V.

Die Teilnahme an der Studie ist kostenlos.
Interessierte melden sich bitte am Institut für Diabetesforschung bei
Heike Boerschmann unter der Telefonnummer 089-3068-2917 oder per Mail an: prevent.diabetes@lrz.uni-muenchen.de

Christine Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifdf.de

Weitere Berichte zu: Diabetes Entbindung Insulin Schwanger Vildagliptin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics