Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfungen über "Tattoo-Technik" erfolgreicher

08.02.2008
Körper entwickelt bessere Immunabwehr

Deutsche Wissenschaftler haben bei Forschungen mit Mäusen herausgefunden, dass durch den Einsatz von Tätowiertechniken die Immunantwort der Mäuse deutlich gesteigert werden konnte. In Verbindung mit Impfstoffen könnte auf diese Weise auch bei Menschen die Aufnahme von Impfseren verbessert werden.

"Die sogenannte DNA-Impfung steht nicht in Konkurrenz zu konventionellen Impfungen, da diese sich noch nicht kommerziell etablieren konnte. DNA-Impfungen enthalten zudem Nukleinsäure, die sich in ihrer Anwendung problematischer darstellen als herkömmliche Impfungen", erklärt Martin Müller, Krebsforscher am Heidelberger Krebsforschungszentrum. "Diskussionen über DNA-Impfungen gibt es bereits, da diese besonders dann erfolgreich eingesetzt werden können, wenn es zum Beispiel zu einer Pandemie kommt", so Müller im pressetext-Interview.

"Der Einsatz einer DNA-Impfung könnte im Zuge einer Grippeimpfung eingesetzt werden, da DNA-Impfstoffe sehr schnell produziert werden können. Auch die Reinigung der DNA erfolgt immer nach dem gleichen Schema", so Müller. Diese Art der Impfung ist als Routineimpfung bei Masern nicht zu empfehlen. "Kinder können mit dieser Methode nicht behandelt werden. Dies wäre für sie einfach zu schmerzhaft", meint Müller.

... mehr zu:
»DNA-Impfung »Impfung

Mäuse, die in der Studie unter Anwendung der Tattoo-Technik geimpft wurden, hatten eine 16-mal höhere Antikörper-Bildung als jene, die mit einer herkömmlichen Injektion behandelt wurden. "Der Schaden der bei einer Tätowierung durch die Tattoonadel entsteht, stellt eine mögliche Erklärung für die Immunantwort des Körpers dar", so Müller. Die Technik der "Tattoo-Impfung" kann man sich aber auch sehr gut in der Beimpfung von Tieren vorstellen, sagt der Forscher. Aber auch bei therapeutischen Impfungen gegen Krebs könnte sich Müller den Einsatz der Tattoo-Impfung vorstellen.

Sandra Haas | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: DNA-Impfung Impfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden
24.09.2018 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Im Focus: Neuartiger topologischer Isolator

Erstmals haben Physiker einen topologischen Isolator gebaut, in dem nicht Elektronen oder Licht fließen, sondern Teilchen aus Licht und Materie. Ihre Neuerung präsentieren sie in „Nature“.

Topologische Isolatoren sind Materialien mit sehr speziellen Eigenschaften. Sie leiten elektrischen Strom oder Lichtteilchen nur an ihrer Oberfläche oder an...

Im Focus: Vorhang auf für das erste Teleskop des CTA-Observatoriums

Am 10. Oktober 2018 wurde das LST-1 (Large-Sized-Teleskop) auf der Kanareninsel La Palma eingeweiht. Es ist das erste von insgesamt über 100 geplanten Teleskopen im Cherenkov Telescope Array (CTA). Die Instrumente sollen Objekte und Ereignisse ins Visier nehmen, die Teilchen höchster Energie ins All schleudern und dabei Gammastrahlen aussenden. Dazu zählen zum Beispiel Supernova-Überreste, Doppelsternsysteme oder Pulsare.

Als Prototyp bildet das LST-1 die Vorhut für drei weitere Teleskope gleicher Bauart am selben Standort; darüber hinaus sind dort 15 mittelgroße Teleskope...

Im Focus: Mikro-Energiesammler für das Internet der Dinge

Fraunhofer-IWS Dresden druckt mit Polymer-Tinte elektronische Schichten

Dünne organische Schichten können Maschinen und Geräten neue Funktionen verleihen. Zum Beispiel ermöglichen sie winzig kleine Energierückgewinner. Die sollen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

Methan als umweltfreundlicher Kraftstoff für LKW, Busse und andere Nutzfahrzeuge

10.10.2018 | Veranstaltungen

Schlaf ist Medizin: Neue Erkenntnisse aus der Schlafforschung

08.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in China: Phoenix Contact als Leuchtturm für die Zukunft der Produktion vorgestellt

12.10.2018 | Unternehmensmeldung

thyssenkrupp Steel baut IT-Infrastruktur mit Rittal Edge-Rechenzentren aus

12.10.2018 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact verstärkt sich im Bereich der Verbindungstechnik

12.10.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics