Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menge der Ein- und Ausfuhren von Eisen und Stahl geht zurück

24.02.2006

Nachdem Eisen und Stahl in den letzten Jahren zunehmend nachgefragt wurden, sind die Ein- und Ausfuhrmengen für den Zeitraum Januar bis November 2005 erstmals seit drei Jahren wieder rückläufig. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, gingen die Einfuhren von Eisen und Stahl um 7,1% auf 22,9 Millionen Tonnen und die Ausfuhren um 12,9% auf 26,8 Millionen Tonnen zurück. Demgegenüber lag der Wert der aktuellen Einfuhren mit + 11,1% und der Ausfuhren mit + 6,2% deutlich über dem Wert von Januar bis November 2004.

Das Auseinanderklaffen bei der Entwicklung von Mengen und Werten ist auf gestiegene Preise für Eisen und Stahl zurückzuführen. So sind in Deutschland im Jahr 2005 sowohl die Erzeuger- als auch die Einfuhr- und Ausfuhrpreise für Eisen und Stahl in den verschiedenen Gütergruppen zwischen zehn und zwanzig Prozent gestiegen. Damit setzte sich der in Deutschland seit Sommer 2002 zu beobachtende Trend fort.

Die auch weltweit steigenden Preise werden vor allem auf die erhöhte Nachfrage in China zurückgeführt. Abgesehen vom Bedarf der stark expandierenden Industrie wird Eisen und Stahl dort im Hochhausbau benötigt. Dabei hat China im Zeitraum von Januar bis November 2005 mit 316 Millionen Tonnen selbst Rohstahl in einer Menge erzeugt, die deutlich über der gemeinsamen Produktion der USA und der Europäischen Union liegt (257 Millionen Tonnen). Die in dieser Zeit erzeugte Menge von Roheisen (330 Millionen Tonnen) liegt nach Ergebnissen von Eurostat und dem International Iron and Steel Institute sogar weit über der gemeinsamen Produktion der USA, der Europäischen Union und Japan (208 Millionen Tonnen).

Trotz dieser außerordentlich großen Eigenproduktion ist China auch ein wichtiger Abnehmer von deutschem Eisen und Stahl. Im Zeitraum von Januar bis November 2005 liegt China innerhalb der Gruppe der so genannten "Drittländer", in die insgesamt 22,8% des aus Deutschland ausgeführten Eisen und Stahls geliefert wurden, an vierter Stelle mit 431 000 Tonnen. Vor China stehen die USA mit 1 Million Tonnen, gefolgt von der Schweiz mit 916 000 Tonnen und der Türkei mit 637 000 Tonnen.

Der Rückgang der Einfuhrmengen von Eisen und Stahl betraf insbesondere die Länder der Europäischen Union: 18,5 Millionen Tonnen (- 13,0%) der deutschen Einfuhren kamen aus diesen Staaten. Die Einfuhren aus den Drittländern stiegen dagegen um 29,1% auf 4,5 Millionen Tonnen. Die Ausfuhrmengen in Länder der Europäischen Union verringerten sich um 15,3% auf 20,7 Millionen Tonnen, die Ausfuhren in Drittländer um 3,7% auf 6,1 Millionen Tonnen.

Weitere Auskünfte gibt: Christiane Rosenow, Telefon: (0611) 75-8480, E-Mail: christiane.rosenow@destatis.de

Christiane Rosenow | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Ausfuhr Ausfuhrmenge Ein- und Ausfuhr Einfuhr Eisen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics