Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigerung der Rohstoffproduktivität durch geringeren Einsatz von Baurohstoffen

02.11.2005


"Gemessen an den Zielen der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie sind noch verstärkte Anstrengungen zur Erreichung der Vorgaben bei der Rohstoff- und Energieproduktivität erforderlich" - so der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, heute auf einer Pressekonferenz zu den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR) in Berlin. Die Energieproduktivität in Deutschland hat sich zwischen dem Basisjahr 1990 und dem Jahr 2004 um 27% verbessert, die Rohstoffproduktivität ist zwischen 1994 und 2004 um 29% gestiegen. Beide Entwicklungen zeigen damit in die richtige Richtung, nämlich hin zu einem effizienteren Einsatz von Energie und Rohstoffen. Beide fallen aber noch zu gering aus, um das Nachhaltigkeitsziel einer Produktivitätsverdoppelung bis zum Jahr 2020 zu erreichen.


Bei den Rohstoffen ist die Produktivitätserhöhung in den Jahren 1994 bis 2004 auf den Rückgang des Materialeinsatzes um 10,5% bei einer gleichzeitig um 15,6% gestiegenen gesamtwirtschaftlichen Leistung zurückzuführen. Der Einsatz von inländischem Primärmaterial (ohne land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse) ging im Zeitraum von 1994 bis 2003 um 159 Millionen Tonnen zurück. Während insbesondere weniger Baurohstoffe und andere mineralische Rohstoffe eingesetzt wurden (- 183,8 Millionen Tonnen), war bei den Energieträgern und den Erzen ein Plus von 24,8 Millionen Tonnen zu verzeichnen. Die Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Rohstoffproduktivität in den letzten zehn Jahren ist also vor allem auf den verminderten Einsatz von Baurohstoffen - bedingt durch die rückläufige Bautätigkeit - zurückzuführen. Bei den Energieträgern stand dem deutlichen Rückgang der Fördermengen im Inland um 52,5 Millionen Tonnen ein Anstieg der Energieträgerimporte um 61,2 Millionen Tonnen gegenüber, so dass sich im Ergebnis der Energieträgereinsatz um 8,7 Millionen Tonnen erhöhte. Der Einsatz von Erzen und daraus hergestellten importierten Erzeugnissen (Halb- und Fertigwaren) nahm in dem genannten Zeitraum um 18,5% (+ 16,1 Millionen Tonnen) zu und ist damit stärker gestiegen als die gesamtwirtschaftliche Leistung, das heißt die Produktivität in diesem Bereich ist um 4% zurückgegangen.

Der Materialbedarf der deutschen Wirtschaft wird zunehmend durch Importe gedeckt. Während die Entnahme von Rohstoffen im Inland zwischen 1994 und 2003 um 220 Millionen Tonnen auf 888 Millionen Tonnen (- 20%) deutlich zurückgegangen ist, stieg die Einfuhr von Rohstoffen sowie Halb- und Fertigwaren um 61 Millionen Tonnen auf 453 Millionen Tonnen (+ 15,5%). Der Anteil der importierten Güter am gesamten Primärmaterialeinsatz erhöhte sich damit von 26% im Jahre 1994 auf fast 34% im Jahre 2003. Die inländische Natur wird also zunehmend geschont und die Umweltbelastungen, soweit sie sich auf die Entnahme von Rohstoffen und die Weiterverarbeitung zu Halb- und Fertigwaren beziehen, wurden in das Ausland verlagert. Quantitativ bedeutsam sind bei dieser Verlagerung insbesondere die gestiegenen Importe von metallischen Halb- und Fertigwaren (+ 49%) sowie die Ablösung von heimischer Steinkohle und Braunkohle durch importierte Energieträger.


Der Indikator der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie zur Energieproduktivität bezieht sich auf den Zeitraum ab 1990. Betrachtet man den Energiegehalt (und nicht die Menge in Tonnen) der eingesetzten Energieträger, so ist der Energieverbrauch in Deutschland im Zeitraum 1990 bis 2004 um 3,2% zurückgegangen. Eine Betrachtung des Verlaufs verdeutlicht, dass die Verminderung des Energieverbrauchs in Deutschland seit 1990 in den ersten Jahren nach der Wiedervereinigung stattgefunden hat (- 4,9% zwischen 1990 und 1994). Im Zeitraum 1994 bis 2004 stieg dagegen der Energieverbrauch um 1,8%.

Neben der Energie- und Rohstoffproduktivität enthält die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie weitere umweltbezogene Indikatoren sowie Indikatoren zu wirtschaftlichen und sozialen Aspekten: Bei den Umweltindikatoren zu Treibhausgasen, Luftschadstoffen und dem Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergie- und dem Stromverbrauch können nach den neuen UGR-Ergebnissen die gesetzten Ziele erreicht werden, wenn sich die durchschnittliche Entwicklung des vergangenen Jahrzehnts fortsetzt. Bei der Siedlungs- und Verkehrsfläche können die vorgegebenen Zielwerte ähnlich wie bei der Energie- und der Rohstoffproduktivität nur erreicht werden, wenn das Entwicklungstempo durch zusätzliche Anstrengungen erhöht wird. Die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie enthält außerdem vier verkehrsbezogene Indikatoren: Die Personen- und Güterbeförderungsintensität sollen vermindert, der Anteil des Schienenverkehrs und der Binnenschifffahrt an der gesamten Güterbeförderungsleistung soll erhöht werden. Nur bei einem dieser Indikatoren, nämlich der Personenbeförderungsintensität (Personenbeförderungsleistungen je Einheit Bruttoinlandsprodukt), dürfte das gesetzte Ziel bei Fortsetzung der bisherigen Entwicklung erreicht werden. Dagegen ist die Güterbeförderungsintensität seit 1999 gestiegen, statt zu fallen.

Detaillierte Ergebnisse enthält der Bericht "Umweltnutzung und Wirtschaft - Umweltökonomische Gesamtrechnungen 2005", der kostenlos im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de, Pfad "Presse - Presseveranstaltungen", abrufbar ist.

Weitere Auskünfte gibt:
Dr. Karl Schoer,
Telefon: (0611) 75-2223,
E-Mail: karl.schoer@destatis.de

Dr. Karl Schoer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics