Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufwärtstrend im deutschen Außenhandel mit Afrika

16.08.2001


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind die deutschen Ausfuhren nach Afrika im Jahr 2000 gegenüber dem Vorjahr um 4,5 % auf 20,4 Mrd. DM gestiegen. Damit gingen 1,7 % der Gesamtexporte Deutschlands in afrikanische Länder, was in etwa der Größenordnung der deutschen Ausfuhren nach Ungarn im gleichen Zeitraum entsprach.

... mehr zu:
»Ausfuhr »Außenhandel »Einfuhr

Größter Abnehmer von Produkten aus Deutschland in diesem Erdteil war Südafrika mit einem Wert von 7,3 Mrd. DM und einem Anstieg um 19,8 % gegenüber dem Vorjahr. Die wichtigsten Ausfuhrgüter nach Südafrika waren Kraftfahrzeuge (2,2 Mrd. DM) und elektrotechnische Erzeugnisse (1,2 Mrd. DM). Rückläufig waren dagegen die Ausfuhren nach Ägypten, dem zweitgrößten afrikanischen Abnehmer. So exportierte Deutschland im Jahr 2000 nach Ägypten Waren im Wert von 3,1 Mrd. DM, 18,4 % weniger als im Jahr 1999. Insgesamt ging mehr als die Hälfte der deutschen Ausfuhren nach Afrika in diese beiden Länder (Südafrika 35,8 % und Ägypten 15,3 %).

Kräftig angestiegen sind im vergangenen Jahr die deutschen Einfuhren aus Afrika. So importierte Deutschland im Jahr 2000 Waren im Wert von 23,5 Mrd. DM aus dieser Region; 38,9 % mehr als im Vorjahr. Der Anteil Afrikas an den deutschen Gesamtimporten lag bei 2,2 %. Auch in dieser Verkehrsrichtung war Südafrika der größte afrikanische Handelspartner Deutschlands. Insgesamt lieferte Südafrika Waren im Wert von 6,1 Mrd. DM (+ 20,6 %) nach Deutschland. Die wichtigsten Einfuhrgüter aus Südafrika waren Kraftfahrzeuge (1,0 Mrd. DM), Erze (0,7 Mrd. DM) sowie Pumpen und Druckluftmaschinen (0,5 Mrd. DM). Besonders dynamisch entwickelten sich die deutschen Einfuhren aus Libyen, dem zweitgrößten afrikanischen Lieferland, mit einem Anstieg um 59,1 % auf 5,7 Mrd. DM. Ursache für diese deutliche Zunahme waren die Erdöllieferungen, die einen Anteil von fast 99 % an den deutschen Einfuhren aus Libyen erreichten.



Der Außenhandel Deutschlands mit Afrika im Jahr 2000
- Spezialhandel -



Bestimmungsland
bzw.
Ursprungsland

Ausfuhr

Einfuhr

Mill. DM

Veränderungen
gegenüber 1999
in %

Mill. DM

Veränderungen
gegenüber 1999
in %

Afrika insgesamt

20 426,0

+ 4,5

23 528,2

+ 38,9

darunter:

 

 

 

 

Marokko

1397,8

+ 28,3

1027,4

+ 1,8

Algerien

1187,1

+ 6,2

3420,2

+ 171,5

Tunesien

2008,1

+ 9,9

1896,1

+ 3,1

Libyen

779,6

- 14,0

5711,5

+ 59,1

Ägypten

3131,1

- 18,4

548,2

+ 17,7

Nigeria

1232,6

+ 0,1

1075,8

+ 178,0

Südafrika

7313,3

+ 19,8

6094,5

+ 20,6


Weitere Auskünfte erteilt: Rainer Seibel,
Telefon: (0611) 75 - 3381
E-Mail: rainer.seibel@statistik-bund.de

Rainer Seibel | Statistisches Bundesamt

Weitere Berichte zu: Ausfuhr Außenhandel Einfuhr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hannoveraner Physikerteam sagt neue Moleküle aus Licht voraus

26.02.2020 | Physik Astronomie

Farbensehen bei Primaten mit dem Vorkommen farbiger Palmfrüchte verknüpft

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wie groß das Neutron ist

26.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics