Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 1 Mill. Erwerbstätige auf Arbeitsplatzsuche

27.04.2004


In Deutschland suchten im Frühjahr 2003 knapp 1,1 Mill. Erwerbstätige einen neuen oder zusätzlichen Arbeitsplatz; das waren rund 3% aller Erwerbstätigen. In den neuen Ländern und Berlin-Ost gehörten 325 000 Erwerbstätige zu den Arbeit Suchenden, dies entspricht einem Anteil an allen Erwerbstätigen von 5%. Im früheren Bundesgebiet hielten gut 2% der Erwerbstätigen (rund 740 000) Ausschau nach einer anderen oder weiteren Tätigkeit.


Diese und weitere Ergebnisse des Mikrozensus 2003 stellte der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, heute in Berlin vor. Der Mikrozensus ist mit rund 830 000 befragten Personen in rund 390 000 Haushalten (1% der Bevölkerung Deutschlands) die größte jährliche Haushaltsbefragung in Europa.

Der wichtigste Grund für die Arbeitsuche aus einer Erwerbstätigkeit heraus war eine absehbare Beendigung der gegenwärtigen Tätigkeit. In dieser Lage sahen sich im Frühjahr 2003 fast ein Viertel (23%) aller Arbeit suchenden Erwerbstätigen in Deutschland (22% in West- und 25% in Ostdeutschland). In der Altersgruppe der unter 25-Jährigen erwarteten 38% der Erwerbstätigen auf Stellensuche eine Beendigung ihres bestehenden Arbeitsverhältnisses.


Ein Fünftel der Erwerbstätigen (20%) auf Arbeitsuche gab an, dass ihre laufende Tätigkeit nur eine Übergangstätigkeit sei. Von ihnen arbeiteten drei Viertel (74%) in Teilzeit; mehr als die Hälfte (55%) war befristet beschäftigt. Der Anteil der Erwerbstätigen, die ihre Arbeitsuche mit dem Übergangscharakter ihrer beruflichen Tätigkeit begründeten, lag in den neuen Ländern und Berlin-Ost (29%) deutlich höher als im früheren Bundesgebiet (16%).

Nach besseren Arbeitsbedingungen strebte etwa jeder sechste Arbeit suchende Erwerbstätige (17%) in Deutschland. Dieses Motiv zur Arbeitsuche nannte im Westen jeder fünfte (19%), im Osten Deutschlands gut jeder achte (12%) Erwerbstätige auf Arbeitsplatzsuche. Dabei befanden sich acht von zehn Erwerbstätigen (81%), die sich nach einer Stelle mit besseren Arbeitsbedingungen umsahen, in einer befristeten Anstellung.

Eine Tätigkeit mit längerer Arbeitszeit strebte jeder siebte Arbeit suchende Erwerbstätige (14%) an. Offenbar sind nicht wenige Erwerbstätige vom Problem der Unterbeschäftigung betroffen. Dabei handelt es sich fast ausschließlich um Teilzeiterwerbstätige. Deren Anteil an allen nach einer Beschäftigung mit höherer Stundenzahl suchenden Erwerbstätigen betrug 98%. Als unterbeschäftigt dürften darüber hinaus die Erwerbstätigen anzusehen sein, welche zusätzlich zum bestehenden Arbeitsplatz eine zweite Beschäftigung suchen. Dazu gehörten im Frühjahr 2003 gut 3% der Arbeit suchenden Erwerbstätigen; die Hälfte (49%) davon übte eine Teilzeittätigkeit aus.

Detaillierte Ergebnisse des Mikrozensus 2003 zu diesem Sachverhalt und einer Vielzahl weiterer Themenfelder, wie z.B. den Lebensformen, dem Wandel der Erwerbsformen, der Erwerbslosigkeit und dem Gesundheitszustand der Bevölkerung enthält die Broschüre "Leben und Arbeiten in Deutschland – Ergebnisse des Mikrozensus 2003", die im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes (Pfad: Presse/Presseveranstaltungen) kostenlos abrufbar ist.

Weitere Auskünfte erteilt:

Zweigstelle Bonn,
Gruppe VIIIC – Mikrozensus
Telefon: (01888) 644–8955
E-Mail: mikrozensus@destatis.de

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsplatzsuche Bundesgebiet Erwerbstätig Mikrozensus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics