Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2003: 1,0% weniger Erwerbstätige als ein Jahr zuvor

06.01.2004


Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hatten im Durchschnitt des Jahres 2003 rund 38,3 Mill. Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland. Das waren 392 000 Personen oder 1,0% weniger als ein Jahr zuvor, nachdem sich bereits im Jahr 2002 die Erwerbstätigkeit erstmals seit 1997 verringert hatte (2002: – 240 000 Personen oder – 0,6%). Zugleich war dies der stärkste Beschäftigungsrückgang seit zehn Jahren (1993: – 513 000 Personen oder – 1,4%).



Vom Rückgang der Erwerbstätigkeit im Jahresdurchschnitt 2003 waren – wie bereits im Jahr zuvor – besonders stark die Arbeitnehmer betroffen: Ihre Zahl verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 1,3% auf rund 34,1 Mill. Personen, während die Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen – unterstützt durch die neuen Existenzgründungszuschüsse (sog. Ich-AGs) – um 1,3% auf fast 4,2 Mill. Personen zunahmen.



Nach Wirtschaftsbereichen entwickelte sich die Erwerbstätigkeit auch im Jahresdurchschnitt 2003 unterschiedlich:

Während der Schwerpunkt des Beschäftigungsabbaus wiederum im Produzierenden Gewerbe einschließlich Baugewerbe lag und sich hier insgesamt der Personalbestand im Vergleich zum Vorjahr fast im gleichen Umfang wie im Jahr 2002 verringerte, waren im Jahr 2003 erstmals seit der Wiedervereinigung Deutschlands auch in den Dienstleistungsbereichen insgesamt (Handel, Gastgewerbe, Verkehr und sonstige Dienstleistungsbereiche) leichte Beschäftigungsverluste zu verzeichnen.

In den Dienstleistungsbereichen kam es im Jahresdurchschnitt 2003 zu einem Rückgang der Erwerbstätigkeit um 0,1% im Vorjahresvergleich, nachdem die Beschäftigung im Jahr 2002 noch um 0,5% gestiegen war.

Im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe hat sich im Vergleich zum Vorjahr der im Jahr 2002 einsetzende Personalabbau im Durchschnitt des Jahres 2003 weiter verschärft (– 2,6%). Dagegen schwächte sich im Baugewerbe der seit 1996 anhaltende Beschäftigungsrückgang ab, und zwar von – 6,2% im Jahr 2002 auf – 5,1% im letzten Jahr. In der Land- und Forstwirtschaft sank die Zahl der Erwerbstätigen mit 1,3% fast genau so stark wie im Jahr zuvor.

Begleitet war die Entwicklung der Erwerbstätigkeit nach Wirtschaftsbereichen seit der Wiedergewinnung der deutschen Einheit von einem bemerkenswerten Strukturwandel:

Im Jahresdurchschnitt 2003 hatten mehr als zwei Drittel aller Erwerbstätigen ihren Arbeitsplatz in den Dienstleistungsbereichen. Der Anteil der hier Beschäftigten in Relation zur gesamten Erwerbstätigkeit erhöhte sich von 59,2% im Jahr 1991 auf 70,4% im letzten Jahr. Im primären und sekundären Sektor hat sich der Erwerbstätigenanteil entsprechend kontinuierlich verringert: Waren in der Land- und Forstwirtschaft 1991 noch 4,0% aller Erwerbstätigen beschäftigt, lag der Anteil im Jahr 2003 nur bei 2,4%. Im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe sank im gleichen Zeitraum der Beschäftigtenanteil um 8,2 Prozentpunkte und zwar von 29,4% im Jahr 1991 auf 21,2% im Jahr 2003. Im Baugewerbe hat sich der Anteil der Erwerbstätigen nach seinem höchsten Beschäftigungsstand (8,6% der Erwerbstätigen) im Jahr 1995 kontinuierlich verringert und lag 2003 mit 6,0% um 1,3 Prozentpunkte niedriger als im Jahr 1991.

Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zur Erwerbstätigkeit nach Jahren können im direkt Internet abgerufen werden.

Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland nach Wirtschaftsbereichen 1)

Jahr

Erwerbs-
tätige
insgesamt

Land- und
Forstwirt-
schaft,
Fischerei

Produzie-
rendes
Gewerbe
ohne Bau-
gewerbe

Bau-
gewerbe

Dienst-
leistungs-
bereiche2)

Personen in 1000

1997

37 208

991

8 586

2 999

24 632

1998

37 616

994

8 596

2 902

25 124

1999

38 071

973

8 483

2 850

25 765

2000

38 748

964

8 522

2 761

26 501

2001

38 911

952

8 528

2 587

26 844

2002

38 671

939

8 338

2 427

26 967

2003

38 279

927

8 118

2 304

26 930

Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

1997

– 0,2

– 1,7

– 1,8

– 4,1

1,0

1998

1,1

0,3

0,1

– 3,2

2,0

1999

1,2

– 2,1

– 1,3

– 1,8

2,6

2000

1,8

– 0,9

0,5

– 3,1

2,9

2001

0,4

– 1,2

0,1

– 6,3

1,3

2002

– 0,6

– 1,4

– 2,2

– 6,2

0,5

2003

– 1,0

– 1,3

– 2,6

– 5,1

– 0,1

Anteile der Wirtschaftsbereiche an den Erwerbstätigen insgesamt in %

1991

100

4,0

29,4

7,3

59,2

1997

100

2,7

23,1

8,1

66,2

1998

100

2,6

22,9

7,7

66,8

1999

100

2,6

22,3

7,5

67,7

2000

100

2,5

22,0

7,1

68,4

2001

100

2,4

21,9

6,6

Sigrid Fritsch | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/basis/d/vgr/vgrtab10.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics