Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherpreise März 2008: + 3,1% zum März 2007

16.04.2008
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im März 2008 gegenüber März 2007 um 3,1% gestiegen.

Damit wurde die Drei-Prozent-Marke erneut überschritten wie zuletzt im Dezember 2007 (+ 3,1%). Im Januar und Februar 2008 hatte die Jahresveränderungsrate jeweils bei + 2,8% gelegen. Im Vergleich zum Vormonat Februar 2008 erhöhte sich der Index um 0,5%. Die Schätzung für März 2008 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

Die hohe Teuerungsrate im März 2008 ist weiterhin von deutlich gestiegenen Preisen für Energie (Kraftstoffe und Haushaltsenergie) geprägt. Der Preisauftrieb für Kraftstoffe gegenüber dem Vorjahr betrug 12,3% (darunter Superbenzin: + 9,6% und Dieselkraftstoff: + 19,5%). Auch die Preise für Haushaltsenergie stiegen binnen Jahresfrist deutlich an: Leichtes Heizöl verteuerte sich gegenüber dem Vorjahr mit + 40,0% am stärksten, Strom wurde um 7,2% teurer und die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme stiegen um 2,3%.

Lediglich das Preisniveau für Gas war um 1,1% niedriger als im März 2007. Ohne Einrechnung der Preisentwicklung für Energieprodukte, die etwa ein Zehntel der Gesamtausgaben der Privaten Haushalte ausmachen, hätte die Teuerungsrate deutlich niedriger bei 2,3% gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich im März 2008 gegenüber März 2007 im Schnitt um 8,2% (davon Nahrungsmittel: + 8,6% und alkoholfreie Getränke: + 5,6%). Besonders deutliche Preiserhöhungen wurden für Molkereiprodukte und Eier (+ 23,9%) sowie Speisefette und -öle (+ 15,9%) ermittelt. Auch für Obst (+ 11,0%) sowie für Brot und Getreideerzeugnisse (+ 8,7%) mussten die Verbraucher mehr ausgeben als vor einem Jahr.

Bei den alkoholfreien Getränken war im März 2008 die Preisentwicklung für Mineralwasser, Säfte und Limonade (+ 7,1%; darunter Fruchtsaft aus Kernobst: +

23,2%) auffällig (siehe weitere Informationen am Ende dieser Pressemitteilung).

Für das Bildungswesen erhöhten sich die Preise im März 2008 gegenüber dem Vorjahr um 34,8%. Diese Preiserhöhung ist zum überwiegenden Teil auf die Einführung der Studiengebühren im April 2007 in einigen Bundesländern zurückzuführen; dieser Sondereffekt wirkt sich letztmalig in diesem Monat auf die jährliche Teuerungsrate aus. Preiserhöhungen waren auch im Verkehr (+ 4,6%; darunter Flugverkehr: + 11,5%) zu verzeichnen. Verbraucherfreundlich blieb im Jahresvergleich die Preisentwicklung bei der Nachrichtenübermittlung

(- 3,2%, darunter Telefon- und Telefaxgeräte: - 19,9%).

Der Preisanstieg von 0,5% gegenüber Februar 2008 ist wesentlich auf saisonbedingte Preiserhöhungen zurückzuführen. Insbesondere durch den frühen Ostertermin sind im März 2008 gegenüber dem Vormonat die Preise für Flugverkehr (+ 8,0%), Beherbergungsdienstleistungen (+ 1,2%) und Pauschalreisen (+ 0,8%) deutlich gestiegen. Bei den saisonabhängigen Waren zogen vor allem die Preise für leichtes Heizöl (+ 5,8%) und für Bekleidung und Schuhe (+ 1,5%) an.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich binnen Monatsfrist im Schnitt um 0,5%. Einzelne Brot- und Getreideerzeugnisse (+ 0,7%; darunter Nudeln: + 1,9%) sowie Süßwaren (darunter Schokolade: + 1,3%) kosteten erneut mehr als im Vormonat.

Neben den saisonbedingten Preisschwankungen für einige Obst- und Gemüsesorten waren im März 2008 gegenüber dem Vormonat auch Preisrückgänge bei Speisefetten und -ölen (- 2,2%; darunter Butter: - 5,0%) zu beobachten.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland hat sich im März 2008 gegenüber März 2007 um 3,3% erhöht. Die Schätzung für den HVPI vom 28. März 2008 wurde damit leicht nach oben korrigiert. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,5%.

Detaillierte Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort "Verbraucherpreisindex" kostenlos erhältlich ist. Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Zur Preisentwicklung bei Nahrungsmitteln

Insgesamt haben sich Nahrungsmittel auf der Verbraucherstufe im März 2008 gegenüber März 2007 um 8,6% verteuert. Damit haben sich die Preise für Nahrungsmittel innerhalb dieses einen Jahres ähnlich stark erhöht wie in den zehn Jahren zuvor (von März 1997 bis März 2007: + 9,0%). Vor allem Grundnahrungsmittel wie Brot und Milch weisen derzeit hohe Teuerungsraten auf und stehen deshalb stark im öffentlichen Interesse.

Seit Sommer 2007 spüren die Verbraucher den vermehrten Preisauftrieb im Nahrungsmittelsektor. Nach besonders starken Preisanstiegen im Herbst 2007 verlangsamt sich seit etwa drei Monaten die Teuerung bei den meisten Milch- und Getreideerzeugnissen, zum Teil ist die Preisentwicklung sogar wieder rückläufig.

Die unterschiedliche Höhe der Teuerungsraten lässt sich unter anderem durch den Rohstoffanteil (Milch, Getreide) am Endprodukt erklären: Je höher der Rohstoffanteil eines Produktes ist, umso stärker schlägt die Preisentwicklung des verteuerten Rohstoffes auf die Verbraucherstufe durch (etwa bei Mehl, Vollmilch).

Auf den vorgelagerten Wirtschaftsstufen begann der Preisauftrieb schon einige Monate vor dem Sichtbarwerden im Verbraucherpreisindex.

Seit Sommer 2006 ist sowohl der Erzeugerpreis landwirtschaftlicher Produkte als auch der Importpreis für Getreide um circa 100% angestiegen. Etwas verzögert zogen die Milchpreise im Frühling 2007 nach; diese entwickeln sich auf der Erzeuger- und Importstufe nach einem Höchststand im November 2007 rückläufig.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-4777,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics