Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück zum aufrechten Gang

09.08.2012
Intensivworkshop der Uni Witten/Herdecke zu (medizinischen) Hilfsmitteln, die Menschen wieder in die Vertikale bringen

Vertikalisierung ist ein wichtiger Baustein in der medizinischen und pflegerischen Versorgung von erheblich bewegungseingeschränkten Menschen und vielfach auch der erste Schritt einer weitergehenden Mobilisierung. Ein Einsatz entsprechender Hilfsmittel muss sinnvoll und vorausschauend geplant werden. Insbesondere beim Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter.

Nicht vergessen werden sollten auch bestimmte Patientengruppen in der Langzeitpflege. Das sind die Themen des Intensivworkshops „Aufstehen: Technische Hilfsmittel bei Vertikalisierung und Mobilisierung von Menschen mit Bewegungseinschränkungen“

am 22. September 2012 von10.00–16.00 Uhr
im Sanitätshaus Tingelhoff, Bielefelder Straße 10, 44141 Dortmund, www.tingelhoff.de, 0231/562241-0

Referent ist Georg Theiss, Physiotherapeut, Erzieher und Reha-Gutachter eines bundesweiten Kostenträgers.

Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:

• Physiologische Bedeutung und Auswirkungen der aufrechten Körperhaltung: ethische Bedeutung, medizinischer und pflegerischer Nutzen von Vertikalisierung
• Übersicht über den Hilfsmittelmarkt / konzeptionelle Unterschiede der Hilfsmittel
• Sozialversicherungsrechtliche Grundlagen des Versorgungsanspruchs:
Indikationen für eine „Vertikalisierungstherapie“ (med. Rehabilitation SGB V) Abgrenzung zu „pflegerische Prophylaxe“ und „Erleichterung der Pflege“ SGB XI) im ambulanten und stationären Sektor
• Hinweise auf evidenzbasierte Verordnungsempfehlungen
• Voraussetzungen für eine sichere und erfolgreiche Anwendung
• Integration der Hilfsmittel in einen umfassenden Hilfe- und Pflegeplan
• Medizinprodukterechtliche Aspekte, die bei der Anwendung in verschiedenen Versorgungskontexten von Bedeutung sind
• Meinungs- und Erfahrungsaustausch, Diskussion der Versorgungspraxis

Da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht, bitten wir um rechtzeitige verbindliche Anmeldung, da die Plätze in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben werden.

Rückfragen an Otto Inhester 02302 / 926 -243 oder Email: otto.inhester@uni-wh.de

Anmeldung per Fax an: 02302/926-127
Email an zwb@uni-wh.de
oder Briefpost an:
Private Universität Witten/Herdecke gGmbH
Zentrum Weiterbildung / Gudrun Bayer-Kulla
Stockumer Str. 10 58453 Witten

Der Unkostenbeitrag beträgt 45,00 €. Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr unter Angabe des Verwendungszweckes „Tagesseminar HiMi plus (Datum)“ auf folgendes Konto:

GLS Gemeinschaftsbank eG Bochum
Konto 353 500
BLZ 430 609 67
IBAN: DE76 4306 0967 0000 3535 00
BIC: GENODEM1GLS

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Intensivworkshop Mobilisierung SGB Vertikalisierung Witten/Herdecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GFOS Java Summercamp 2019: Programmierspaß in den Sommerferien
10.05.2019 | GFOS mbH

nachricht Internationaler Workshop zum Thema Ferromagnetismus am Max-Planck-Institut
06.05.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Superlinsen aus Gold

22.05.2019 | Physik Astronomie

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics