Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnquartiere zukunftsorientiert entwickeln

30.03.2015

Neue Bewertungsinstrumente verknüpfen Bedürfnisse von Anbietern und Nachfragern auf dem Wohnungsmarkt

Gesellschaftliche Veränderungen sind meistens auch mit einem Wandel der Wohnbedürfnisse verbunden. Angesichts neuer Arbeits- und Familienmodelle, der Ausdifferenzierung von Lebensstilen und des demografischen Wandels verändern sich Umfang und Struktur der Wohnungsnachfrage.

Aus Mangel an geeigneten Planungsinstrumenten reagierten die Wohnungsmärkte bislang oft nicht adäquat auf aktuelle Trends und Anforderungen. Abhilfe können neue Instrumente schaffen, die das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig in den vergangenen zwei Jahren gemeinsam mit der Universität Bonn, dem ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung sowie Praxispartnern in Leipzig, Dortmund und Düsseldorf entwickelt hat. Mit ihrer Hilfe lassen sich die Bedürfnisse der Wohnungssuchenden und die Handlungsmöglichkeiten der Wohnungsanbieter zukünftig miteinander verknüpfen.

Der Werkzeugkasten „QuartiersAnalyse“ enthält drei aufeinander aufbauende Instrumente. Ein modular gestalteter Fragebogen mit dazugehöriger Auswertungsdatei hilft bei der Typisierung von Nachfragegruppen, ihrer Bedürfnisse und Wohnwünsche. Ein weiterer Bogen zur Erhebung und Bewertung von Standortqualitäten führt zu einer klaren Einschätzung eines Quartiers und kann wichtige Erkenntnisse sowohl für Kommunen als auch für private Projektentwickler liefern, etwa über vorhandene Baulandpotenziale.

Berücksichtigt werden dabei sogenannte harte Standortfaktoren wie Erreichbarkeit und Infrastruktur, aber auch „weiche“ Faktoren wie etwa das Image eines Quartiers. Anwender können das Instrument individuell an ihre jeweiligen Bedürfnisse anpassen. Sie erhalten zudem detaillierte Hinweise, wo die für sie wichtigen Informationen abrufbar sind.

Im dritten Schritt verbindet die „Szenario-Methode“ schließlich die Erkenntnisse aus beiden Instrumenten mit Blick auf mögliche Entwicklungen des Quartiers vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Trends. „Das Verfahren ist so aufgebaut, dass sich die Einflussgrößen und Wirkungszusammenhänge zukünftiger Quartiersentwicklungen jederzeit nachvollziehen lassen und das Modell auf unterschiedlichste Typen von Wohnquartieren angewendet und an verschiedenste Interessen angepasst werden kann“, erklärt Giulia Montanari vom Leibniz-Institut für Länderkunde.

Die im Projekt „Gesellschaftlicher Wandel und Quartiersentwicklung: Entscheidungshilfe für Wohnungsmarktakteure mittels eines nachfrageorientierten Bewertungsinstruments“ entwickelte Quartiersanalyse unterstützt Wohnungsbaugenossenschaften ebenso bei ihren Entscheidungen wie Stadtverwaltungen oder private Projektentwickler. Anwender können die Werkzeuge kostenfrei auf www.quartierentwickeln.de herunterladen. Auf der Website finden Interessierte weitere Informationen zu dem Projekt, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unter dem Stichwort „Erkenntnistransfer“ finanziert wurde.

Das am Leibniz-Institut für Länderkunde bearbeitete Teilprojekt mit einem Fokus auf den Zukunftspotenzialen genossenschaftlicher Wohnformen wurde in Zusammenarbeit mit der Wohnungsgenossenschaft UNITAs eG Leipzig realisiert. Wie die Untersuchungen der IfL-Wissenschaftlerinnen Giulia Montanari und Dr. Karin Wiest ergaben, eignen sich gemeinschaftliche Wohnformen besonders gut, um auf neue Wohnbedürfnisse im Zuge gesellschaftlicher Veränderungen zu reagieren.

Auf einem Workshop zum Thema „Genossenschaft und Quartiersentwicklung“ am 24. März in Leipzig bezeichneten Vertreter der genossenschaftlichen Wohnungswirtschaft die Erkenntnisse aus dem Projekt als „ausgesprochen hilfreich für eine zukunftsorientierte Neuausrichtung des genossenschaftlichen Wohnungsbaus“.

Weitere Informationen:
Leibniz-Institut für Länderkunde
Giulia Montanari
G_Montanari(at)ifl-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://www.quartierentwickeln.de
http://www.ifl-leipzig.de

Dr. Peter Wittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics