Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnquartiere zukunftsorientiert entwickeln

30.03.2015

Neue Bewertungsinstrumente verknüpfen Bedürfnisse von Anbietern und Nachfragern auf dem Wohnungsmarkt

Gesellschaftliche Veränderungen sind meistens auch mit einem Wandel der Wohnbedürfnisse verbunden. Angesichts neuer Arbeits- und Familienmodelle, der Ausdifferenzierung von Lebensstilen und des demografischen Wandels verändern sich Umfang und Struktur der Wohnungsnachfrage.

Aus Mangel an geeigneten Planungsinstrumenten reagierten die Wohnungsmärkte bislang oft nicht adäquat auf aktuelle Trends und Anforderungen. Abhilfe können neue Instrumente schaffen, die das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig in den vergangenen zwei Jahren gemeinsam mit der Universität Bonn, dem ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung sowie Praxispartnern in Leipzig, Dortmund und Düsseldorf entwickelt hat. Mit ihrer Hilfe lassen sich die Bedürfnisse der Wohnungssuchenden und die Handlungsmöglichkeiten der Wohnungsanbieter zukünftig miteinander verknüpfen.

Der Werkzeugkasten „QuartiersAnalyse“ enthält drei aufeinander aufbauende Instrumente. Ein modular gestalteter Fragebogen mit dazugehöriger Auswertungsdatei hilft bei der Typisierung von Nachfragegruppen, ihrer Bedürfnisse und Wohnwünsche. Ein weiterer Bogen zur Erhebung und Bewertung von Standortqualitäten führt zu einer klaren Einschätzung eines Quartiers und kann wichtige Erkenntnisse sowohl für Kommunen als auch für private Projektentwickler liefern, etwa über vorhandene Baulandpotenziale.

Berücksichtigt werden dabei sogenannte harte Standortfaktoren wie Erreichbarkeit und Infrastruktur, aber auch „weiche“ Faktoren wie etwa das Image eines Quartiers. Anwender können das Instrument individuell an ihre jeweiligen Bedürfnisse anpassen. Sie erhalten zudem detaillierte Hinweise, wo die für sie wichtigen Informationen abrufbar sind.

Im dritten Schritt verbindet die „Szenario-Methode“ schließlich die Erkenntnisse aus beiden Instrumenten mit Blick auf mögliche Entwicklungen des Quartiers vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Trends. „Das Verfahren ist so aufgebaut, dass sich die Einflussgrößen und Wirkungszusammenhänge zukünftiger Quartiersentwicklungen jederzeit nachvollziehen lassen und das Modell auf unterschiedlichste Typen von Wohnquartieren angewendet und an verschiedenste Interessen angepasst werden kann“, erklärt Giulia Montanari vom Leibniz-Institut für Länderkunde.

Die im Projekt „Gesellschaftlicher Wandel und Quartiersentwicklung: Entscheidungshilfe für Wohnungsmarktakteure mittels eines nachfrageorientierten Bewertungsinstruments“ entwickelte Quartiersanalyse unterstützt Wohnungsbaugenossenschaften ebenso bei ihren Entscheidungen wie Stadtverwaltungen oder private Projektentwickler. Anwender können die Werkzeuge kostenfrei auf www.quartierentwickeln.de herunterladen. Auf der Website finden Interessierte weitere Informationen zu dem Projekt, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unter dem Stichwort „Erkenntnistransfer“ finanziert wurde.

Das am Leibniz-Institut für Länderkunde bearbeitete Teilprojekt mit einem Fokus auf den Zukunftspotenzialen genossenschaftlicher Wohnformen wurde in Zusammenarbeit mit der Wohnungsgenossenschaft UNITAs eG Leipzig realisiert. Wie die Untersuchungen der IfL-Wissenschaftlerinnen Giulia Montanari und Dr. Karin Wiest ergaben, eignen sich gemeinschaftliche Wohnformen besonders gut, um auf neue Wohnbedürfnisse im Zuge gesellschaftlicher Veränderungen zu reagieren.

Auf einem Workshop zum Thema „Genossenschaft und Quartiersentwicklung“ am 24. März in Leipzig bezeichneten Vertreter der genossenschaftlichen Wohnungswirtschaft die Erkenntnisse aus dem Projekt als „ausgesprochen hilfreich für eine zukunftsorientierte Neuausrichtung des genossenschaftlichen Wohnungsbaus“.

Weitere Informationen:
Leibniz-Institut für Länderkunde
Giulia Montanari
G_Montanari(at)ifl-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://www.quartierentwickeln.de
http://www.ifl-leipzig.de

Dr. Peter Wittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter
07.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Wie Mittelständler ihre Stromkosten drücken können
25.06.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

09.07.2020 | Physik Astronomie

Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen

09.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

09.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics