Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Smartphone und "Internet der Zukunft" Wohlstandskrankheiten vorbeugen

25.05.2012
Durch den Wandel des Lebensstils häufen sich diverse Erkrankungen bei jüngeren und älteren Menschen – und dies trotz stets neuer Erkenntnisse über medizinische Zusammenhänge.
Können mit Sensoren bestückte Smartphones, gesundheitsfördernde Computerspiele und spezielle Dienste in einem künftig noch leistungsfähigeren Internet Abhilfe schaffen? Über diese und weitere grundlegende Fragen diskutieren internationale Experten aus diversen Disziplinen im Rahmen des Dagstuhl-Seminars "Future Internet for eHealth", das vom 3. bis 6. Juni auf Schloss Dagstuhl, dem Leibniz-Zentrum für Informatik im nördlichen Saarland, stattfindet.

"Das Leben im 21. Jahrhundert ist paradox" erklärt Katarzyna Wac von der Fakultät Ökonomie und Soziales an der Universität Genf, und führt weiter aus, "die Fortschritte in der Medizin ermöglichen uns, sehr alt zu werden, jedoch erhöht unser veränderter Lebensstil die Wahrscheinlichkeit, dauerhaft zu erkranken".

Die promovierte Informatikerin forscht an eHealth im "Future Internet". Unter dem Begriff "Future Internet" fassen Forscher und Politiker neue Ansätze zusammen, die beim Netz der Netze eine bessere Unterstützung von Mobilität weniger Ausfall und mehr Sicherheit sicherstellen sollen. Wac will das "Future Internet" nutzen, um die gesundheitliche Entwicklung von einzelnen Personen und ganzen Bevölkerungsgruppen zu verbessern. Zusammen mit Professor Paolo Bonato, Lehrbeauftragter an dem Fachbereich "Physical Medicine and Rehabilitation" der medizinischen Fakultät der US-amerikanischen Elite-Universität Harvard, Professor Markus Fiedler vom schwedischen Blekinge Institute of Technology und Professor David Hausheer von der Technischen Universität Darmstadt organisiert sie das Dagstuhl-Seminar "Future Internet for eHealth".

Einzelne Entwicklungen lassen die Forscher bereits aufhorchen: Smartphones sind jetzt schon mit so vielen Sensoren ausgerüstet, dass sie leicht auch als Gesundheitsassistenten in Miniaturformat dienen können. Zusammen mit den verbesserten Übertragungsmöglichkeiten durch neue Funktechnologien sind die Live-Übertragungen von Vital-Daten an Gesundheitsdienstleister und Rückmeldungen an Patienten in Echtzeit möglich. Im Zusammenspiel mit Computerspielen, sogenannten "Serious Games", können die internetfähigen Smartphones sogar Jugendlichen den Übergang zu einer gesünderen Lebensweise erleichtern oder ältere Menschen für körperliche Übungen motivieren.

"Die Puzzlestücke sind da", erklärt Wac. Doch um diese zu einem Ganzen zusammenzufügen, das wirtschaftlich nachhaltige Krankenpflege und verbesserte Lebensqualität garantiere, so Wac, müsse man noch einige Fragen beantworten:

- Wo besteht noch besonderer Forschungsbedarf?
- Was sind momentan und in Zukunft die wichtigsten medizinischen Anwendungen im Internet?
- Welchen Qualitätsanforderungen müssen sie genügen?
- Wie sehen die Geschäftsmodelle aus, um diese zu finanzieren?
Während des mehrtägigen Seminars sollen Antworten auf diese und weitere Fragen erarbeitet werden. Die Organisatoren haben dazu Experten aus den Bereichen Gesundheitswesen, Altenpflege, Versicherungen, aber auch aus den Fachgebieten Mensch-Maschine-Interaktion und Internet-Technologie eingeladen. Zu ihnen gehören auch Kevin Patrick, Professor für Familien- und Präventivmedizin an der University of California im US-amerikanischen San Diego und Herausgeber des "American Journal of Preventiv Medicine", sowie Rainer Herzog, der von 2001 bis Anfang 2012 beim schwedischen Mobilfunk-Konzern Ericsson für die Strategie- und Geschäftsentwicklung im Bereich mobile und elektronische Medizinanwendungen verantwortlich war.
Fragen beantwortet:
Dr. Roswitha Bardohl
Tel.: 0681 / 302 3847
E-Mail: Roswitha.Bardohl@dagstuhl.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten:
Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit den Wissenschaftlern führen. Technische Angaben: MPEG Layer 2,48 KHz, 64 KBit/s, mono (CDQ-1000-Modus). Für Interviews, Reportagen und Filmaufnahmen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Roswitha Bardohl.
Hintergrund:
Schloss Dagstuhl lädt das ganze Jahr über Wissenschaftler aus aller Welt ins nördliche Saarland ein um über neueste Forschungsergebnisse in der Informatik zu diskutieren. Mehr als 3.000 Informatiker von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Industrie nehmen jährlich an den wissenschaftlichen Veranstaltungen in Dagstuhl teil. Seit 2005 gehört Schloss Dagstuhl zur Leibniz-Gemeinschaft in der zurzeit 86 führende außeruniversitäre Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen in Deutschland vertreten sind.

Dr. Roswitha Bardohl |
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop über korrelierte Systeme am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme
10.09.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Erdbebensicheres Bauen: Seminar an der TU Kaiserslautern vermittelt wichtige Grundlagen
09.09.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer Cluster of Excellence auf der K 2019: Frischer Wind für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen

Der weltweite Eintrag von Kunststoffen in die Umwelt muss gestoppt werden. Wie ein Kunststoff beschaffen sein muss, damit er kreislauffähig, schnell und rückstandlos abbaubar wird oder im besten Fall nicht in die Umwelt gelangt, ist Thema des Fraunhofer Cluster of Excellence »Circular Plastics Economy«. Auf der K 2019 präsentieren die beteiligten fünf Fraunhofer-Institute am Beispiel Kunststoff den Forschungsansatz, der Energie- und Materialströme einer Wertstoffkette in eine zirkuläre Wirtschaftsform überführen soll. Halle 7, Stand SC1.

350 Millionen Tonnen Kunststoff wurden 2017 weltweit produziert, rund 65 Millionen Tonnen davon in Europa. Kunststoff ist unverzichtbar für...

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte internationale Konferenz zur Erforschung von Gebärdensprachen an der Universität Hamburg

23.09.2019 | Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Analyse-Tool für Datenbankmanagementsysteme: Mowgli weist den Weg im Datenbanken-Dschungel

23.09.2019 | Informationstechnologie

Fraunhofer Cluster of Excellence auf der K 2019: Frischer Wind für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen

23.09.2019 | Messenachrichten

Qualitätskontrolle in der Immunkommunikation: Chaperone erkennen unfertige Signalmoleküle im Immunsystem

23.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics